So sehen Sieger aus – Die Helden aus dem MÄNNERHORT

(Quelle: Constantin Film)

So sehen Sieger aus – Die Helden aus dem MÄNNERHORT

Männerhort Plakat

Darsteller: Elyas M’Barek, Christoph Maria Herbst, Detlev Buck, Serkan Çetinkaya, Cosma Shiva Hagen, Lisa Maria Potthoff, Jasmin Schwiers, Dominic Boeer und Michael Gwisdek
Drehbuch: Rainer Ewerrien und David Ungureit nach dem Theaterstück „Männerhort“ von Kristof Magnusson
Executive Producers: Martin Moszkowicz, Oliver Berben
Produzent: Uli Aselmann
Regie: Franziska Meyer Price

Ab 2. Oktober 2014 im Kino
Im Verleih der Constantin Film

Was zum Teufel ist ein Männerhort? Im Grunde genommen ganz einfach: Ein wunderschöner Rückzugsort, an dem der zunehmend entnervte Mann alles hat, was Spaß macht: einen Kühlschrank mit Bier, einen Beamer für die Bundesligakonferenz, Games, einen Kicker, einen Boxsack, ein gemütliches Sofa und viele nackte Playmates an den Wänden! Hier lässt sich bei Pizza und Chips das Mann-sein zelebrieren, hier darf ein Mann über die Marotten seiner Ehefrau lästern.
Selbstverständlich entwickelt so ein Männerhort eine erstaunliche Eigendynamik. Das Ergebnis ist DIE Komödie des Jahres, die ab dem 2. Oktober 2014 die Kinobesucher landesweit gehörig zum Lachen bringen wird. Bis es soweit ist, stellen wir hier schon einmal die Männer vor, auf die sich die Kinobesucher freuen können:

Eroll

Eroll (Elyas M’Barek)

Eroll ist Anfang 30, Eintracht-Frankfurt-Fan und ein vielgebuchter Software-Entwickler. Er verdient viel Geld, das seine sexy Frau Connie im Internet und im Einkaufscenter ausgibt. Das macht Eroll genauso zu schaffen wie Connies ständige Sex-Attacken. Dabei träumt Eroll doch einfach nur von einem ruhigen Leben.

Lars

Lars (Christoph Maria Herbst)

Lars ist Ende 30, Vertreter für mobile Klos und ein Angeber vor dem Herrn. Wenn nur die Hälfte von allem, was er unter Männern erzählt, stimmt, ist er der Größte, Beste und Längste. Dabei ist sein Ego mächtig angeknackst und kann auch durch seinen geleasten Porsche Cayenne und die Sexkontakte mit Internetbekanntschaften nicht kuriert werden. Seine Frau Anne ist hochschwanger, und eigentlich würde Lars mit ihr liebend gern ein spießiges Familienleben in der Neubausiedlung führen – wenn da nicht dieses große Geheimnis über allem schweben würde.

Helmut

Helmut (Detlev Buck)

Helmut, kurz nach 50, gelernter Pilot und Gründer des Männerhorts. Er hat den Raum im zentralen Heizungskeller der Neubausiedlung entdeckt und besetzt. Doch auch Helmut belügt seine Freunde und sich selbst: So verheimlicht er mit aller Kraft, wie es um seine berufliche Karriere und seine sexuelle Orientierung bestellt ist.

Aykut

Aykut (Serkan Çetinkaya)

Aykut ist Mitte 30, Türke und neuer Facility Manager der Neubausiedlung Mondberg. Er entdeckt die Männer in ihrem Männerhort, will ihn räumen lassen und kann nicht fassen, dass sich deutsche Schlappschwänze vor ihren Frauen verstecken müssen. Für ihn als Türken käme es niemals in Frage, sich von einer Frau unterbuttern zu lassen. Er lebt eher nach dem Motto: „Kopftuch auf und Feierabend!“ Zumindest behauptet Aykut das.

Wer nun auch Lust auf den Männerhort und seine Bewohner hat, merkt sich den 2. Oktober 2014 vor und geht dann ebenfalls an einen heimeligen, dunklen Ort mit Bierausschank – das Kino!

Kurzinhalt:

In einer Welt mit Frauenparkplätzen und Frauenquote gibt es nur noch einen Ort, an dem sich das ehemals starke Geschlecht nach Lust und Laune entfalten darf: den MÄNNERHORT. Der Software-Entwickler Eroll (Elyas M’Barek), der Dixi-Klo-Vertreter Lars (Christoph Maria Herbst) und der Berufspilot Helmut (Detlev Buck) haben im zentralen Heizungskeller ihrer Neubausiedlung eine frauenfreie Zone geschaffen, in der die gestressten Ehemänner heimlich Fußball schauen, Pizza essen, Bier trinken und über Frauen lästern, die nur Shopping, Schwätzen, Sex und Kinder im Kopf haben. Doch als der Facility Manager Aykut (Serkan Çetinkaya) die letzte Bastion der Männlichkeit entdeckt und räumen lassen will, droht die Vertreibung aus dem Paradies.

Inszeniert hat diese Männerrunde passenderweise eine Frau: Franziska Meyer Price wurde in den vergangenen Jahren wiederholt mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet, u.a. für „Berlin Berlin“ und „Doctor’s Diary“.

Weitere Informationen zum Film Männerhort sind auf der offiziellen Facebook-Seite und auf Twitter zu finden!

Quelle: PM