South Park: Snow Day – Test / Review

1997 wurde damals die erste South Park Folge ausgestrahlt und zum aktuellen Zeitpunkt gibt es nun schon 26 Staffeln dieser durchgeknallten Serie. Ferner wurden in den letzten Jahren zwei sehr gute Titel der South Park Reihe veröffentlicht. Hierbei handelte es sich um “South Park: Der Stab der Wahrheit” und “South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe”. In wenigen Tagen wird nun ein neues South Park Spiel im Koop-Stil veröffentlicht. Wir haben uns South Park: Snow Day! genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können!

Schneefrei!

Der Spielstart von South Park: Snow Day zeigt sofort, wie es zu den Geschehnissen des Spiels kommt. Ein gewaltiger Schneesturm wütet über dem fiktiven Städtchen South Park. Zu sehen ist hier eine Nachrichten-Sendung, welche ausgestrahlt wird sowie eine äußerst besorgte Liane Cartman, die Mutter von Eric, welcher für seine extreme egoistische und unfreundliche Art bekannt ist. Während sich die Mutter verständlicherweise über besagten Schneesturm sorgen macht und geschockt ist von voraussichtlichen Unfällen und Toden, ist der Sohnemann natürlich hellauf begeistert.

In der Nacht kann er natürlich nicht schlafen, denn wer weiß? Wenn der Schneesturm so schlimm ist, könnte es ja zum Schneefrei kommen. Das bedeutet? KEINE SCHULE! Morgens erfüllt sich Erics kleiner, geheimer Wunsch. Der Schneesturm war so schlimm und wütet zum Teil noch immer und die Schule fällt aus. Die Zeit will selbstverständlich sinnvoll genutzt werden und erneut machen wir uns auf in eine Welt voller Magie, Gewalt … und Fürze… einer Menge!

Wir sind der Neue unter den Neuen!

Eric, der Zauberer, ruft also verständlicherweise alle Kinder auf zum Spielen herauszukommen. Darunter zählen auch wir und wie schon in den beiden anderen Titeln heißen wir einfach nur “Neuer”. Allerdings sind wir nicht mehr der einzige Neue, sondern es wohnen mehrere Neue in der Stadt, welche uns unterstellt sind. Aber Eric stellt sofort klar: Wir werden für ihn immer der beste Neue unter den Neuen bleiben. Für Verwirrung ist also definitiv gesorgt.

Hier starten wir auch schon ins Spiel mit einer Charaktererstellung. Einstellbar ist in typischer South Park-Manier die Hautfarbe, sowie die Frisur und Frisurfarbe aber auch der Kleidungsstil. Darunter zählen die Wahl eines Oberteils und der Hose, sowie Kappen, Umhänge, Accessoires, Gesichtsdetails und Gesten, welche als Emote im Spiel nutzbar sind.

Die “Kupa Keep”

Wir starten unser Abenteuer im “Kupa Keep”, der Festung in Erics Garten. Dort befinden sich allerhand wichtige Objekte und Einkaufsstellen mit bekannten Charakteren. Neben Eric als Zauberer finden wir dort auch Butters als Paladin und Spielführer, Tolkien als Waffen und Zauberhändler, sowie Tweek und Craigh als Bazaar Händler. Im Verlauf des Spiels gesellen sich natürlich auch noch Kenny, Stan und Kyle hinzu, sowie unser Goth-Girl Henrietta.

Beim Bazaar ist es dem Spieler möglich, mit Platinpunkten neue Accessoires und kosmetische Gegenstände sowie Emotes zu erwerben. Diese haben keinen spielerischen Nutzen, sondern dienen lediglich dem Aussehen des Charakters. Anders sieht es dagegen mit dem Waffenhändler aus, auf welchen wir im nächsten Kapitel zu sprechen kommen. Direkt neben neben dem besagten Händler befindet sich außerdem der Kriegstisch, über welchen die Missionen in South Park Snow Day gestartet werden.

Allerdings gilt es auch, dem Baustellenklo in der Nähe einen Besuch abzustatten. Dort treffen die Spieler bereits zu Beginn Mr. Hankey, den Weihnachtskot, welcher euch anbietet, eure Werte wie die Ausdauer oder das Leben und Stärke-Effekte oder auch permanente Buffs für das Klopapier zu erhöhen, wenn ihr ihm sogenannte “Dunkle Materie” bietet. Besagte Materie findet ihr in den verschiedenen Missionen.

Zu guter Letzt schaltet ihr dank eines DLCs noch Henriettas Aufgaben frei. Hierbei handelt es sich um die “The Danse with Ravenous Shadows” Aufgaben. Der Spieler kann bestimmte Pfade wählen und in diesen im Horden-Prinzip solange feindliche Angreifer auf bereits gespielten Karten ausschalten, wie er es durchhält, um spezielle Belohnungen zu erhalten.

Qual der Wahl: Waffen und Kräfte

In South Park: Snow Day gilt es, mit unterschiedlichen Waffen und Kräften gegen verschiedene Feinde wie Elfen, Marshreiter und Zombies anzutreten. Dafür benötigt man natürlich verschiedene Waffen und auch Kräfte. Kommen wir aber zunächst einmal zu den Waffen zu sprechen. Bei Spielstart erhält der Spieler Zugriff auf zwei Waffenarten. Dabei handelt es sich um die 2 Dolche und den Bogen. Beide kann man mit sich führen, da es sowohl Fernkämpfer als auch Nahkämpfer auszuschalten gilt. Durch die verschiedenen Missionen schalten sich aber weitere Waffenarten frei. Dabei handelt es sich um Schwert & Schild sowie eine mächtige Zweihandaxt für den Nahkampf und einen zweihändigen sowie einen einhändigen Zauberstab zum Wirken von Magie. Alle Waffenarten haben unterschiedliche Angriffe und Kombinationstypen, für welche sie ausgelegt sind und es liegt am Spieler, welche er Benutzen möchte. Das Wechseln ist wie bei den Kräften jederzeit möglich!

Während es 6 verschiedene Waffenarten gibt, warten im Verlauf des Spiels 8 verschiedene Kräfte darauf, von euch ausgetestet zu werden. Wie es schon bei den Waffen der Fall war, können hier zwei Kräfte gleichzeitig ausgestattet werden. Beispielsweise könnt ihr euch mit einem Blasenschild schützen, Feinde mit “Müffeln” dazu bringen, euch zu dienen (Die arme Katze!!!) oder auch mit einem Cheese Totem für Heilung sorgen. Es ist euch also möglich, für jede Mission andere Kräfte auszuwählen.

Auf zum Höllenpass!

Am sogenannten Kriegstisch können die Spieler nacheinander die Missionen freispielen und diese in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden erleben. Wir haben uns beim ersten Durchgang für den Normalen Schwierigkeitsgrad entschieden und der hatte es hin und wieder durchaus in sich. Während besagter Geschichte trefft ihr immer wieder auf unterschiedliche bekannte Charaktere der South Park Serie. Neben den bereits erwähnten Freunden Kenny, Kyle und Stan trefft ihr beispielsweise auch auf Jimmy oder Stan Marsh, sowie Dr. Mackey in den witzigsten Situationen. Ob diese euch immer freundlich gesinnt sind oder bleiben, gilt abzuwarten.

Interessant ist, dass wir innerhalb der verschiedenen Missionen, welche uns zum Urheber des Schneesturms führen verschiedene bekannte Gebiete bereisen. So führt es uns einmal durch die Grundschule von South Park, mitten in die Stadt, zum eingefrorenen See oder auch auf einen Friedhof. Es lohnt sich jedoch, jedes Gebiet komplett zu durchsuchen, da es auch einige Dinge zum Sammeln gibt. Dies gilt vor allem für Klopapier, Dunkle Materie und Verbesserungs-Karten. Während Dunkle Materie zur Verbesserung der Werte gedacht ist, können Verbesserungskarten unsere Fertigkeiten verbessern und Klopapier dient als Währung, um bei Jimmy neu wählbare Karten auszuwürfeln oder sogar zu verbessern. Der Seltenheitsgrad kann von Normal bis zu einer hohen legendären Stufe ansteigen und bietet dadurch immer mehr Boni.

Hin und wieder werdet ihr auch Henrietta auf den verschiedenen Karten begegnen. Diese bietet euch drei verschiedene Verbesserungskarten an, welche unterschiedliche Auswirken haben. So gibt es einmal kostenlos Klopapier oder Dunkle Materie, einmal werden Karten verstärkt oder die Bullshit Kräfte aufgeladen. Die Auswahl ändert sich immer und kann nicht vorhergesehen werden.

Vom Kindergartenkind zum Sechstklässler

Die Gegner in South Park: Snow Day variieren zunächst einmal je nach gewählter Mission. Während in der ersten weitgehendst nur Elfen auf euch warten, kommen später noch besagte Marshwalker, Zombies und andere Gegnertypen auf euch zu. Die normalen Feinde spielen sich jedoch immer gleich und es bedarf keiner Anpassung der Spielweise. Kommen allerdings verschiedene Größen der Feinde hinzu, ändert sich das Ganze.

Kleine Feinde wie Kindergarten-Kinder oder normale Kinder sind mit normalen Angriffen, schweren Angriffen oder Kombinationen leicht zu besiegen. Bei Schildgegnern ist es natürlich erforderlich, von hinten anzugreifen. Turmgegner können euch gewaltig zusetzen, weswegen gezielte Angriffe und gutes Ausweichen notwendig sind. Sechstklässler dagegen können nicht umgerannt werden und nehmen euch oder eure Mitspieler gerne in den Schwitzkasten, was natürlich nicht gut ist. Wir empfehlen hier, die verschiedenen Angriffe der Feinde zu lernen und euch gegen sie zu wehren! Die großen Schneewehen dienen im Übrigen als Versteck vor Feinden und zum Löschen des Charakters, wenn er einmal brennt.

Das ist Bullshit!

Zu Beginn einer Mission wählen sowohl der Feind als auch die Spieler jeweils ihre sogenannte “Bullshit” Karte. Diese Bullshit Karten können einmal bis mehrere Male in einer Mission aktiviert werden und gewähren besondere Kräfte. Eine bekannte Bullshit Kraft der Feinde ist der Vampirismus, das Laserschwert oder die “Dünnschiss”-Bomben. Während erstere unsere Feinde ins Vampire verwandeln, wodurch diese agiler und aggressiver werden, fügt das Laserschwert viel Schaden zu und Dünnschüssbomben sprengen uns verständlicherweise in die Luft.

Auf unserer Seite dagegen stehen Karten wie eine Riesenwuchskarte, Laseraugen, Portalbeschwörungen und viele weitere Kräfte zur Verfügung, mit welchen sich allerhand Unfug anrichten lässt. Es gilt allerdings zu beachten, wann man diese Karten spielt. Häufig lohnen sie sich bei enormen Gegnermassen oder bei den Boss-Kämpfen, welche es in sich haben können. Das Timing ist hier das A und O!

Allein oder im Koop?

South Park Snow Day ist im Grunde genommen als Koop Titel konzipiert und je nachdem, auf welchen Schwierigkeitsgrad man spielt, benötigt man nur für die Hauptgeschichte ungefähr 4 Stunden. Wollt ihr dagegen alles Erkunden und euch Zeit lassen, können es durchschnittlich 8 Stunden werden und wollt ihr dagegen alles freischalten, noch einmal bedeutend mehr. Insgesamt können hier bis zu 4 Personen zusammen spielen, welche über die Spielersuche gesucht werden können. Der Spieler hat hier die Möglichkeit, öffentlichen Lobbys beizutreten, selbst eine Lobby zu öffnen oder auch nur mit Freunden zusammenzuspielen, wenn er dies möchte.

Hat man jedoch keine Freunde zum Mitspielen und auch keine Lust auf andere Spieler, werden die leeren Plätze automatisch mit NPC Kämpfern gefüllt. Dies gilt auch für Gruppen in welchen weniger als 4 Spieler aktiv sind. Übrig gebliebene Plätze werden automatisch ebenso von der KI gefüllt. Wir empfehlen jedoch, das Spiel wirklich mit anderen Spielern zusammenzuspielen, da der Spielspaß hier am Größten ist.

Typisch South Park!

Die komplette Gestaltung und das Aussehen der Charaktere und Feinde erinnert sofort beim ersten Besuch an die South Park Serie und das zieht sich zum Glück durch das ganze Spiel. Die Witze und die Standardmäßigen Beleidigungen gehören einfach zum South Park Setting hinzu wie das Salz für die Suppe. Allerdings ist der Humor hier manchmal etwas abgeflacht und noch nicht so extrem, wie man es von der Serie gewöhnt ist.

Überall findet man außerdem Anspielungen auf die Serie selbst. Seien es die Katzen in Eric Garten, bei welchem uns gleich der Satz “Nein Miez, Böse Miez” in den Sinn kam oder auch Anspielungen auf das reale Leben in Form von einer Influencerin, welche sich bei einem Sturz das Bein gebrochen hat und sich über die Klicks freut. South Park Fans werden hier ihren Spaß haben!

Detailreiche Grafik und tolle Soundeffekte

In South Park: Snow Day erwartet den Spieler eine 3D animierte Grafik im typischen South Park Stil, welche enorm detailreich und originalgetreu umgesetzt wurde. Dies gilt nicht nur für die verschiedenen bekannten Gebäude wie die Grundschule oder auch das Rathaus, sondern auch für die Charaktere und ihre Animationen. Sehr gut gelungen ist auch die grafische Darstellung des Schnees und die Bewegung auf Glatteis, bei welchem unser Charakter mehr herumzurutschen scheint als zu laufen.

Die Hintergrundbemalung passt ebenfalls perfekt zum Spiel und auch die Soundeffekte der verschiedenen Angriffe stimmen überein. Besonders toll fanden wir jedoch, dass man die Originalstimmen für die verschiedenen Charaktere verwenden konnte. Das gilt sowohl für die englische als auch die deutsche Variante. Alles in allem ist South Park: Snow Day definitiv ein gutes Spiel für Zwischendurch!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
70 %
Vorheriger ArtikelDemo von Stellar Blade erscheint am 29. März
Nächster ArtikelDemon’s Mirror entfesselt noch in diesem Jahr packendes Deckbuilding-Roguelike – neue Steam-Demo heute im Rahmen des Steam Deckbuilders Fests erhältlich
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.
south-park-snow-day-test-review<blockquote>Nachdem ich die beiden ersten South Park Spiele verschlungen habe und auch ein großer Fan der Serie bin, war für mich sofort klar, dass ich das "South Park: Snow Day" spielen werde. Innerhalb von den 5 Kapiteln, welche in mehreren Schwierigkeitsgraden gespielt werden können, habe ich oder vielmehr haben wir eine Vielzahl an spaßigen und humorvollen Erlebnissen gehabt. Dies gilt sowohl für die Inhalte des Spiels selbst, wie beispielsweise die Sprüche oder die Anspielungen auf die Serie selbst. Der Zusatzinhalt, welcher eine Art Hordenmodus darstellt, ist ebenfalls unterhaltsam gestaltet! </blockquote> <blockquote>Aufgrund der Waffenarten, welche man wählen kann sowie die Zauberfertigkeiten kann man sich den Charakter spieltechnisch jederzeit ändern. Auch könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr mit NPC Spielern oder anderen Spielern zusammenspielt, euer Aussehen jederzeit ändern und den Charakter verstärken. Die Grafik hat den typischen "Charmanten" South Park Stil, welcher mir auf jeden Fall zugesagt hat. Dadurch dass die Musik ebenfalls von stark an die South Park Serie erinnert und die Synchronsprecher dieselben sind,ist South Park Snow Day auf jeden Fall einen Blick wert.</blockquote> <hr /> <blockquote> <strong>Positiv</strong> <ul> <li>Lustige kurzweilige Story</li> <li>Klopapier als Währungssystem</li> <li>Dunkle Materie zum "stärker" werden</li> <li>6 verschiedene Waffenarten</li> <li>8 verschiedene Zauber</li> <li>"Glamour"-System</li> <li>Koop Modus</li> <li>Viele Anspielungen auf die Serie</li> <li>Typische South Park Grafik</li> <li>Gute Musikstücke und passende Synchronsprecher</li> </ul> <strong>Negativ</strong> <ul> <li>Relativ kurze Geschichte</li> <li>Gegentlich ungenaue Steuerung</li> </ul> </blockquote> <hr /> <blockquote>Name: South Park: Snow Day</blockquote> <blockquote>Plattform: PC, Xbox Series, PS5, Nintendo Switch</blockquote> <blockquote>Genre: RPG, Adventure</blockquote> <blockquote>Release: 26 März 2024</blockquote> <blockquote>USK/PEGI: 16 / 16</blockquote> <blockquote>Entwickler: Question</blockquote> <blockquote>Publisher: THQ Nordic</blockquote> Anmerkung: Die PC-Version von South Park: Snow Day wurde game7days für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Publishers oder Entwicklers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein