Bei Warhorse Studios haben wir auch dieses Jahr wieder vorbeigeschaut, um uns den Fortschritt zu „Kingdom Come Deliverence“ anzuschauen. Da wir für das Spiel letztes Jahr schon einen Termin bei der gamescom hatten, waren wir gespannt, was sich sonst noch alles geändert hat und welche Fortschritte zu bemerken waren.

Kingdom Come Deliverance ist ein RPG mit einem sehr faszinierenden Mittelalter-Setting und einem äußerst umfangreichen Gameplay- Wie wir euch bereits vor einem Jahr berichtet haben, ist auch das Kampfsystem äußerst realistisch gehalten und es gibt nach wie vor viele Arten von Waffen und Angriffspunkte für eben jene. Auch das Skillsystem, welches letztes Jahr vorgeführt wurde, ist im Spiel vorhanden.

Besonders begeistert uns das Questsystem mit den verschiedenen spielbaren Optionen. Wir konnten auf der diesjähren gamescom eine Mission spielen und haben somit dieses „Auswahl“-System selbst erleben dürfen. Es ging um die Verfolgung von Banditen, welche Bauernhöfe überfallen und die dort befindlichen Tiere und Menschen getötet und die Ställe in Brand gesetzt haben. Wir wurden mit einer Truppe von Soldaten und dem Hauptmann losgeschickt, um dies zu untersuchen. Durch eine vorherige Mission haben wir hier nun ein eigenes Pferd erhalten, welches sowohl den Gang, Trab aber auch schnell geritten werden kann und selbstständig über Hindernisse springt. Die Welt selbst wirkt äußerst realistisch und es verleitet geradewegs dazu, diese zu erkunden. Bei den Bauernhöfen können wir uns selbst umsehen und entscheiden, wie wir weiter vorgehen. Suchen wir nach Spuren oder sprechen wir mit Augenzeugen. Je nachdem, welche Aktionen wir durchführen und wie wir mit anderen sprechen, folgen spezifische Nebenquests oder Optionale Schritte für unsere Hauptmission. Verfolgen wir beispielsweise dem Hinweis, nach Banditen im Wald zu suchen und wir hören deren Stimmen, bleibt uns die Wahl, ob wir uns zurückziehen oder angreifen. Bei dem Rückzug können wir uns an ein Gespräch mit dem Hauptmann erinnern, welcher uns befohlen hat, ihm alles zu berichten, wenn wir etwas erfahren. Sagen wir diesem nun Bescheid, wird er sich mit erfahrenen Soldaten um diese Banditen kümmern und wir selbst haben leichtes Spiel, die Mission zu erfüllen, ohne selbst großartig tätig werden zu müssen und eventuell dabei das Zeitliche segnen zu müssen.

Die Animationen wirken äußerst flüssig und auch die gesprochenen Dialoge passen zu den Situationen und Momenten, die sich im Spiel zeigen. Das Kampfsystem ist nach wie vor realitisch und wir können Gegner nicht mit einem Hieb von oben angreifen, wenn über uns ein Hindernis ist. Es ist immer situationsabhängig, wir wir den Gegner verletzen können. Wir sind gespannt auf den weiteren Verlauf des Spiels. Kingdom Come Deliverance wird für Playstation 4, Xbox One, PC, Linux und Mac am 13.02.2018 erscheinen!