Final Fantasy V: Pixel Remaster – Test / Review (PC)

Die Final Fantasy Spiele begeistern seit vielen Jahren bereits eine Menge Spiele. Das ist auch ein Indiz dafür, dass wir bereits 15 Hauptspiele dieser Reihe erleben wollten und das schließt Spin-Off oder spezielle Titel der Reihe noch nicht einmal mit ein. Auch Final Fantasy 14 erfreut sich immer größererer Beliebtheit und das wird sich mit dem Release von Endwalker in wenigen Tagen nicht ändern. Hier geht es jedoch um die “Pixel Remaster” Version von Final Fantasy V, welche vor knapp 2 Wochen erschienen ist. Wir haben uns das Spiel genauer angeschaut, um euch berichten zu können, ob sich der Kauf lohnt!

Welche Klasse darf es sein?

Insgesamt gibt es in Final Fantasy V: Pixel Remaster insgesamt mehr als 20 verschiedene Berufe, welche ihr im Verlauf des Spiels freischalten und dermnach erlernen könnt. Natürlich hat jede Klasse unterschiedliche Fertigkeiten, welche den jeweiligen Spielstil einzigartig gestalten sollen. Anfangs ist man mehr oder weniger eine Art einfacher Abenteurer ohne Spezialisierung!

Allerdings könnt ihr durch die Kristalle und auch durch einen Boss neue Klassen freischalten. Folgende Klassen stehen euch dann zur Auswahl:

  • Erdkristall: Tänzer, Samurai, Dragoon, Alchemist
  • Windkristall: Mönch, Dieb, Ritter, Weißmagier, Schwarzmagier, Blaumagier
  • Wasserkristall: Beschwörer, Berseker, Rotmagier, Zeitmagier
  • Feuerkristall: Geomant, Jäger, Barde, Tierbändiger, Geomand
  • Boss-Tötung: Mime

Zu erwähnen gilt auch, dass es noch vier weitere Klassen gibt, welche ihr durch den Versiegelten Tempel freischalten könnt. Hierbei handelt es sich im übrigen um den Seher, den Nekromant, den Gladiator und den Kanonier! Wie ihr seht, stehen euch hier viele verschiedene Klassen zur Verfügung, aus welchen ihr wählen könnt. Überlegt euch eventuell schon von Vorneherein, welche der Klassen ihr spielen möchtet!

Viel Auswahl für eure Klasse!

Habt ihr euch für eine Klasse entschieden, erlangt ihr bestimmte Werte, EIgenschaften und Fertigkeiten, welche natürlich mit dieser einhergehen. Das bedeutet allerdings nicht, dass ihr im Verlauf des Spiels nur eine Klasse spielen könnt. Nach dem kompletten Erlernen der bestimmten Fertigkeit könnt ihr diese auch wechseln und dennoch weiter auf die bereits gelernten Fertigkeiten zugreifen, was verständlicherweise bewirkt, dass ihr die Klassen auch miteinander vermischen und dadurch mehr Kampfmöglichkeiten bekommen könnt!

Worum es eigentlich geht

Die Gesichte von Final Fantasy V: Pixel Remaster ist selbstverständlich die Gleiche, wie es bei dem Originaltitel 1992 der Fall gewesen ist. Die vier Elementkristalle müssen unbedingt beschützt werden, da diese für den Frieden auf der Welt sorgen. Allerdings gibt es eine entgegengesetzte Macht, die nichts anderes möchte, als genau diese Kristalle zu zerstören. Hierbei handelt es sich mehr oder weniger um eine dunkle Art von Macht, welche nicht einmal von der gleichen Welt stammt. In Final Fantasy V: Pixel Remaster heißt diese im Übrigen “Exdeath”!

Was es mit Exdeath auf sich hat, erfahrt ihr automatisch im Verlauf der Geschichte. Allerdings seid ihr natürlich bei der Aufgabe nicht auf euch allein gestellt. Stattdessen stellt euch das Spiel mehrere Helden zur Seide, welche euch bei der Aufgabe behilflich sind! Diese stellen wir euch jetzt natürlich noch vor!

Gestatten: Eine bunte Truppe!

Neben Exdeath, welcher den sechsten Hauptcharakter und Antagonist darstellt, gibt es noch 5 weitere Charaktere, welche in dem Spiel eine tragende Rolle spielen. Hierbei handelt es sich um folgende Personen, welche ihr an bestimmten Punkten im Spiel kennenlernt! Hierbei handelt es sich um folgende:

  • Krile Maia Baldesion
  • Galuf Halm Baldesion
  • Lenna Charlotte Tycoon
  • Faris Scherwiz
  • Bartz Klauser

Krile und Galuf gehören, wie man es schon am Namen erkennt, zur gleichen Familie. Bei Galuf handelt es sich um einen älteren Herren, welcher unter Gedächtnisverlust leidet und sich im Verlauf der Geschichte seine Vergangenheit erinnert. Krile dagegen ist seine Enkelin mit der Fähigkeit, sich mit diversen Tierwesen, Mogrys und Drachen unterhalten zu können.

Weiter geht es mit Lenna. Hierbei handelt es sich um die Prinzessin von dem Schloss Tycoon. Sie tritt damit in die Fußstapfen ihres Vaters, welcher ebenfalls schon die Kristalle beschützen wollte und verschollen ist. Sie macht sich somit zeitgleich auf die Suche nach ihm. Faris ist sogesehen die einzige, welche ein Schiff besitzt, um die Meere bereisen zu können. Als Piraten ist das natürlich auch verhältnismäßig logisch.

Zu guter Letzt gibt es noch Bartz Klauser. Dieser ist ein Weltenbummler aus dem Dorf Lix. Zusammen mit Boko, dem gefiederten Freund (auch Chocobo genannt) macht er sich ebenfalls auf die Reise, die Kristalle zu retten und zu beschützen.

Kampfsystem: Rundenbasiert!

Wie auch schon beim Originaltitel ist auch Final Fantasy V: Pixel Remaster auf ein Rundenbasiertes Gameplay mit Action-Time-Battle System aufgebaut. Auf der einen Seite sieht man den oder die jeweiligen Gegner und auf der anderen Seite die Vierergruppe, mit welcher ihr den Kampf gestartet habt. Ihr könnt nun Auswählen, ob ihr einen bestimmten Angriff durchführen, einen andere NPC beschützen oder ein Item benutzen möchtet. Auch ist es möglich, bestimmte Kommandos durchzuführen. Neben diesen Auswahlmöglichkeiten seht ihr auch eure Gruppe und deren vorhandenen Lebenspool. Bestimmte Handlungen könnt ihr im Kampf außerdem nur dann ausführen, wenn der Angriffs-Balken komplett gefüllt ist!

Falls ihr die Auto-Kampf-Funktion einsetzen möchtet, setzt euer Charakter ab diesem Zeitpunkt immer die zuletzt eingesetzte Fertigkeit ein. Achtet allerdings darauf, dass, auch wenn ihr bestimmte Fertigkeiten und Klassen vermixt, diese nicht unbedingt am effektivsten agieren müssen. Überlegt also vorher, welche Mischung der Klassen sinnvoll ist.

Open World für den Entdeckerdrang

Die komplette Geschichte findet mehr oder weniger in einer offenen Welt statt. Das gilt natürlich auch für die sich in der Welt befindenden Wälder, Wiesen, Gebirge und auch das Meer. Da man diese Welt natürlich nur extrem langsam zu Fuß bereisen kann, stellt euch das Spiel mehrere Möglichkeiten wie beispielsweise Chocobos, Schiffe, Luftschiffe oder andere Reisemöglichkeiten zur Verfügung!

Um in Kämpfe zu geraten, muss man diese Gegner jedoch nicht auf der Karte sehen. Stattdessen landet man immer wieder zufällig und aus dem Nichts in Kämpfen mit anderen Kreaturen, welche zwar einerseits nervig, andererseits aber auch überlebensnotwendig sind, da man sonst bei Bossen der Hauptgeschichte schnell Probleme bekommen kann, insofern man noch nicht stark genug ist. Entdeckt also am Besten so viel wie möglich von der Welt von Final Fantasy V: Pixel Remaster!

 

Kleines Extra für Final Fantasy Fans

Es gibt im Spiel eine Art Monsterfibel, welche man selbst öffnen kann. Durch diese kann man auf einer Karte angezeigt bekommen, wo bestimmte Gegner auf der Karte angetroffen werden können. Ferner sieht man dort auch deren Stärken, Schwächen, das Level und die Attribute des Gegners. Ferner wurde dem Spiel noch eine Galerie hinzugefügt, über welche man hübsche Artworks oder Bilder bestaunen kann!

Außerdem gibt es noch eine Autospeicher-Funktion, welche uns 1-2 Mal eine Menge Zeit gespart hat, als das Spiel einmal gecrashed ist! Falls euch danach ist, könnt ihr über die Musikbox im Spiel andere Soundtracks so oft anhören, wie ihr möchtet!

Liebevoller Pixel-Stil mit klasse Musik

Wie auch schon damals wurde das Spiel im Pixel-Design gehalten, was aber nicht bedeutet, dass es seit damals keine Auffrischung erhalten hat. Zwar findet Final Fantasy V: Pixel Remaster noch immer im 2D Design statt, allerdings bemerkt man schnell dass hier vor allem in den Kampfszenen viel Augenmerk auf die Details gelegt wurde.

Selbiges gilt natürlich auch für die Soundtracks von Nobuo Uemtasu, welcher für die neuen Soundtracks im Spiel verantwortlich war. Dies gilt im übrigen sowohl für die alten Themes als auch für die neu aufgelegten Musikstücke.

Alles in allem macht Final Fantasy V: Pixel Remaster wieder genauso viel Spaß wie die erschienene Version im Jahre 1992!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Advertisement
Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
85 %
QuelleFinal Fantasy V: Pixel Remaster
Vorheriger ArtikelAuf zum Batmobil, Robin! Milestone veröffentlicht Batman-Erweiterung für Hot Wheels Unleashed
Nächster ArtikelEpic Chef – Test / Review (PC)
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.