Epic Chef – Test / Review (PC)

Koch- und Farmspiele erfreuen sich seit geraumer Zeit immer größerer Beliebtheit. Das ist nicht sonderlich verwunderlich, da man sich hier entspannen und vom Alltag abschalten kann. Als wir mitbekommen haben, dass der Publisher Team17, welcher für viele amüsante und spaßige Spiele dieser Art bekannt ist, ein derartiges Spiel veröffentlichen wird, waren wir sofort interessiert. Entwickelt hat “Epic Chef” im übrigen Infinigon Games. Ob sich der Kauf des Spiels lohnt, erfahrt ihr in diesem Review!

Bruchlandung bei Ambrosia!

Wir übernehmen in Epic Chef die Rolle von Zest und finden uns mitten auf einem Schiff wieder. Zumindest kurzzeitig, bis man uns von Bord wirft.. gut, was will man auch anderes erwarten als blinder Passagier! Der Grund, warum er nach Ambrosia wollte und sich nicht ein Ticket erwerben konnte, ist leicht erklärt. Für einen Spottpreis ist es Zest gelungen, eine Villa zu erwerben, zu der auch noch ein großes Stück Land gehört. Nach einigen, teils extrem amüsanten Gesprächen mit dem Vorsteher am Hafen, dem Gefreiten Speck und Dummynic, erfahren wir auch den Grund für den niedrigen Preis: Die Villa soll verflucht sein und demnach soll es dort spuken. Zest jedoch interessiert dies wenig.

Nach einer recht harmlosen und ruhigen Nacht erfahren wir anhand eines Tutorials und mehreren Informationen auch, wie wir unseren Lebensunterhalt in Ambrosia verdienen: Durch Kochen! Allerdings warnen wir euch hier gleich vor. Es ist kein wirklicher Koch-Simulator, sondern vielmehr ein Mix aus Kochen und Farmen. Ihr seid selbst dafür verantwortlich, die Zutaten zum Kochen zu beschaffen und euch im Verlauf des Spiels zum Sterne-Koch zu entwickeln. Die meisten Aufgaben hängen mit einer Hauptgeschichte zusammen, welche es definitiv zu erleben gilt!

Morgens Pflänzchen, Abends Erntegut!

Das mit dem Haus etwas definitiv nicht stimmt, bemerkt man jedoch relativ schnell. Der Boden scheint eine Art Macht zu besitzen, die alles dazu bringt, innerhalb von Stunden zu wachsen, was sonst Tage bis Monate benötigen würde. Das bedeutet im Klartext: Pflanzt ihr Samen an, um Tomaten, Möhren oder anderes Erntegut zu erlangen, ist dies nach wenigen Stunden im Spiel bereits ausgewachsen und kann mehrere Male abgeerntet werden. Selbiges gilt im übrigen auch für das Wachstum von Bäumen. Das hat den Vorteil, dass ihr normalerweise niemals in Bedrängnis landet, nichts ernten zu dürfen.

Um Geld zu sparen, erlangen wir relativ früh an eine sogenannte Stuckier-Maschine. Für diese kann man im Spiel Rezepte und Baumöglichkeiten freischalten, die das Leben auf der Farm vereinfachen sollen. So ist es beispielsweise relativ früh im Spiel möglich, Lagerkisten zu erschaffen, eine Sägewerk zu bauen, eine Mühle auf dem Land zu platzieren oder ähnliches. Gerade die Mühle ist sinnvoll, da wir hier aus 3 Früchte- oder Gemüsesorten jeder Art beispielsweise ein neues Samenpäckchen zu erhalten und somit für permanenten Nachschub zu sorgen. Im Verlauf des Spiels läuft vieles auf der Farm relativ schnell, sodass wir mehr Zeit für anderes zur Verfügung haben!

Stadt mit außergewöhnlichen Bewohnern

Diese Zeit ist vor allem auch dafür geeignet, der Stadt Ambrosia und deren Bewohnern einen Besuch abzustatten. Eben jene Bewohner sind definitiv nicht “normal”, sondern etwas besonderes. Beispielsweise gibt es einen netten Herren namens “Meowrice”, welcher selbstverständlich eine Katzengestalt besitzt, und uns täglich die Aufgabe gibt, ihm Ratten für ein Festmahl zu beschaffen. Diese wiederum können am Hafen eingesammelt werden. Auch befinden sich hier die unterschiedlichsten Gebäude oder Restaurants, welche alle eine unterschiedliche Öffnungszeit besitzen. Auch einen Zimmermann namens “Jesus” könnt ihr treffen und neue Rezepte für eure Stuckiermaschine erlernen. Hand aufs Herz: Wer würde schon gerne jede Nacht auf einem Holzbrett schlafen?!

Aber auch in der Stadt und am Strand könnt ihr Kochzutaten finden, welche ihr für außergewöhnliche Gerichte und auch für andere Aufgaben benötigt. Beispielsweise könnt ihr die Ratten auch für eure Gerichte benutzen und Seetang oder Krabben machen sich auch ganz gut in bestimmten Kochrezepten. Sprecht also am besten mit jedem NPC und versucht, soviele Quests wie möglich zu erfüllen, um auch so nach und nach euren Kochrang zu erhöhen!

Sammelt Punkte und erschafft Kombinationen!

Durch verschiedene Aktivitäten sammelt man eine bestimmte Art von Punkten an, welche sich in 3 Farben untergliedern lassen:

  • Rot = Stärke
  • Blau = Geist
  • Gelb = Raffinesse

Diese erlangt man beispielsweise durch das Kochen selbst, aber auch durch andere Möglichkeiten, welche ihr täglich erfüllen könnt. Darunter zählen das Golfen, das Lernen am Schreibtisch, dem Analysieren von Zutaten oder ähnlichen Aktivitäten in Ambrosia und dessen Umgebung.

Die Hauptmöglich jedoch bleibt das erwähnte Kochen selbst, was in Epic Chef etwas spezieller abläuft. Zunächst einmal könnt ihr immer nur 3 Zutaten verwenden. Jede Zutat kann bestimmte Kombobedingungen haben, welche euch Bonuspunkte gewährt. Eine leichte Kombination erlent man relativ zu Beginn. Karotten gewähren euch einen Bonus von 5 Punkten, wenn diese Zutat zuerst verwendet wird. Fügt ihr als zweites eine Tomate hinzu, gewährt euch dies ebenfalls 5 Bonuspunkte. Zu guter Letzt müsst ihr die Kartoffel hinzufügen, welche euch dann 5 Bonuspunkte gewährt, wenn bereits eine Tomate verwendet wurde. Das wichtigste ist, durch Umrühren disee Punkte einzusammeln und durch das Wenden der Pfanne ein Anbrennen der Zutaten zu verhindern, was euch sonst Punkte kosten würde.

Schlussendlich muss das Gericht noch automatisiert hergestellt werden. Voila! Schon habt ihr ein essbares Gericht erstellt. Die durch Punkte gesammelten Erfahrungspunkte gewähren euch bei einer bestimmten Menge auch einen Multiplikationsfaktor, welcher sich immer weiter steigert. Diese Punkte werden in Erfahrungspunkte umgewandelt, sobald  ihr ein Gericht am Tisch zu euch nehmt. Dadurch schaltet ihr automatisch neue Kochrränge und daher auch neue Möglichkeiten frei!

Zeit für ein Duell!

In diesem Falle meinen wir natürlich ein Kochduell. Diese gibt es in Ambrosia allgemein an verschiedenen Stellen und häufig hängen sie auch mit der Hauptgeschichte zusammen. Hier müsst ihr aber auf mehr achten, als nur darauf, dass die Zutaten Punktetechnisch zusammenpassen. Wichtig ist hier auch, ob es eine hochwertige Zutat ist und dass ihr Soßen hinzufügt, welche Aromen gewähren können. Auch hängt es von dem Geschmack und der Laune des Punkterichters ab, welcher euch zu Beginn des Kochduells die Lieblingszutaten nennt. Wenn ihr euch jedoch an die angezeigten Zutaten haltet und die Kombinationen im Blick habt, könnt ihr diese Duelle normalerweise Problemlos gewinnen!

Achtet jedoch immer darauf, die Punkte zu maximieren, immer wieder die Zutaten in der Pfanne zu wenden und die richtige Soße zu nutzen, um eure Punkte und damit eure erhaltene Erfahrung schlussendlich zu optimieren!

 

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken des Lamas!

Da die Gegenden doch relativ groß zu sein scheinen, könnt ihr relativ schnell zu Beginn ein Ei finden und dies mit der Hilfe von NPCs ausbrüten lassen. Dadurch erlangt ihr ein Reittier, auf dessen Rücken ihr die Gegend und die Stadt schneller bereisen könnt. Wichtig ist es jedoch, dass ihr das Tierchen regelmäßig mit euren erstellten Gerichten füttert. Allerdings ist dies nicht alles: Es kann natürlich vorkommen, dass das Lager und euer Inventar voll ist. Nun fragt ihr euch sicher, was ihr jetzt machen könnt! Gott sei Dank hat das Lama jedoch eine Satteltasche mit viel Platz, wodurch ihr unterwegs auch schnell Objekte einlagern könnt!

Technisch akzeptabel, mit Verbesserungspotential

Die Grafik ist, wie man relativ schnell im Spiel sieht, eher Pixelartig und Cartoon-mäßig gehalten. Allerdings stört einen dies im Spiel durch den Detailreichtum der NPCs, Gebäude, Gegenden und Objekten relativ wenig. Im Gegenteil, nach kurzer Zeit gewöhnt man sich daran und es passt einfach zu dem durchgedrehten Spiel der Extraklasse. Auch die Soundkulisse und Musik passt perfekt in Epic Chef, selbiges gilt für die amüsanten Dialoge.

Verbesserungspotential jedoch gibt es unter anderem bei der Performance. An einigen Stellen im Spiel gibt es FPS Einbrüche und auch den ein oder anderen Absturz des Spiels konnten wir verzeichnen. Ferner kann es passieren, dass Objekte wegbuggen oder in Bereiche glitchen, welche wir nicht erreichen konnten. Abgesehen davon ist Epic Chef jedoch ein witziges Spiel, welches wir definitiv weiterempfehlen können!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Advertisement
Unsere Gesamtbewertung
Bewertimg
73 %
QuelleEpic Chef
Vorheriger ArtikelFinal Fantasy V: Pixel Remaster – Test / Review (PC)
Nächster ArtikelDying Light 2 Stay Human: Die fünfte Episode von Dying 2 Know enthüllt ein neues Gameplay-Video
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.