Astellia – Test / Review (PC)

Quelle: Barunson E&A

Am 29.September 2019 erfolgte eine Veröffentlichung des bereits auf der gamescom vorgestellten Asia-MMORPG Astellia von Barunson E&A sowie STUDIO 8 für den westlichen Markt. Da wir das Spiel seit einigen Monaten beobachtet hatten und auch viele Informationen erhalten haben, wollten wir uns dieses natürlich genauer ansehen.

Das Abenteuer beginnt – Charaktererstellung

Zunächst wählen wir nach dem Spielstart aus, ob wir auf einem amerikanischen oder europäischem Server spielen möchten. Wie üblich kommt man dann auch bei diesem Buy-to-Play Titel mit der Charaktererstellung in Verbindung. Hier hat man verschiedenste Möglichkieten, diesen ganz den eigenen Wünschen und Vorstellungen anzupassen. Ob Haare, Nase, Ohren, Gesicht samt Narben oder Körperbau. Aber auch die Haarfarbe, Augenfarbe samt Iris und Hautfarbe kann bestimmt werden. Vieles liegt in unterschiedlichsten Varianten vor oder kann per Schieberegler individuell nach eigenem Geschmack sowohl für männliche als auch weibliche Charaktere verändert werden. Die vorherige Aufzählung war auch nur ein kleiner Bruchteil dessen, was einem bei der Erstellung zur Auswahl steht. Ein Genderlock wurde sogar (teilweise) extra für die westliche Version entfernt, sodass alle Klassen sowohl als Mann oder Frau gespielt werden können.

Welche Klassen stehen zur Auswahl?

Dem Spieler stehen in Astellia fünf Klassen bereits bei der Charaktersretellung zur Verfügung. Diese gliedern sich wiefolgt:

  • Krieger – Tank
  • Assassine – Nahkampf-Schaden
  • Sagitarius – Fernkampf-Schaden
  • Magier – Fernkampf-Schaden
  • Gelehrter – Heiler

Wie man also sieht, eher die typischen MMO-Klassen, welche man in vielen Titel auch so vorfindet. Man fühlt sich wie „zu Hause und in gewohnter Umgebung“ irgendwie. Allerdings ist mit dieser Auswahl noch nicht das letzte Wort gesprochen. Denn ab Level 50 sammelt man mit seinem Charakter fleissig weiter Erfahrungspunkte, um sich dann für eine der drei höheren Klassen in der sogenannten Charakterevolution weiter zu entwickeln. Doch hierzu später mehr.

Im Spiel unterwegs – Quests, Dungeons und vieles mehr gilt es zu entdecken

Nach der Charaktererstellung und nachdem wir die ersten Minuten in dem Spiel unterwegs waren, wurde man stark an Titel wie Aion oder Blade & Soul erinnert. Astellia ist ein klassisches MMO, welches in DX9 Grafik daherkommt, welche aber nicht jedermanns Geschmack sein dürfte. Dennoch können die unterschiedlichen und individuellen Landschaften bzw. Gebiete eher überzeugen. Diese sind unter anderem als Waldgebiet, Wüste oder Küstenlandschaft durchaus sehr schön gestaltet worden und sorgen entsprechend während dem Levelvorgang für eine nötige Abwechslung. Die offen PvE-Spielwelt hält für den Spieler unter anderem eine Main-Story samt vielen Nebenquests, Dungeons oder später ab Level 50 sogar Jagdgebiete bereit, welche es zu erkunden gilt. Eines können wir bereits jetzt sagen. Mit dem erreichen vom Maxlevel gibt es für den Spieler noch mehr als genug zu tun. Doch dazu später mehr.

Die Weltkarte des Kontinent Maglev unterscheidet aktuell folgende, unterschiedliche Gebiete:

  • Astara (Jagdgebiet)
  • Athlon
  • Avalon
  • Graublatt (Jagdgebiet)
  • Lentuth
  • Ragfelsen (Jagdgebiet)
  • Ragferant (Gegenwart / Vergangenheit)
  • Randeilo
  • Siloteus
  • Kolosseum (per Port zu erreichen)

Drei hiervon sind sogenannte Jagdgebiete, welcher der Spieler ab Level 50 besuchen sollte. Diese erreicht man nur über Meiville oder die Festung von Humbaul. Hier gibt es natürlich auch viel zu tun. Ob tägliche oder wöchentliche Quests, starke Bossgegner, Teile der Hauptstory oder aber auch aktuell die tägliche Halloween Quest sind hier zu erledigen. Man kommt gewollt oder ungewollt später nicht darum herum, diese zu besuchen. Die Spielwelt bietet natürlich auch eine Hauptstadt mit Meiville oder viele weitere Außenposten, Lager und weitere Stätten, zu welchen man, insofern man der Hauptstory folgen sollte, automatisch hingeführt wird. Jedes Gebiet hat eine Art „Hauptzentrale“, über welche man in die unterschiedlichen Gebiete porten kann. Dies geht nur hier. Ansonsten kann man sich nur im jeweiligen Gebiet von Punkt zu Punkt porten. In Lagern oder der Hauptstadt, aber auch den Jagdgebieten sind natürlich jede Menge Quests bei unterschiedlichen NPC´s vorhanden, welche durch ein Ausrufezeichen (!) markiert sind. Sind diese erledigt, wird dies durch ein Fragezeichen (?) gekennzeichnet. Eine Hauptquest ist ferner gelblich markiert, bei Events sieht man eine violette Markierung. Wichtigster Anlaufpunkt am Anfang des Spiels ist die Nadine Star Caller Guild (deutsch: Sternenrufer-Gilde von Nadina), welche in dem seitlichen Bereich zwei wichtige Quest-Hubs hat, welche alle wichtigen Funktionen bezüglich der Aufwertungen, Skill-Verbesserungen und der Astel Sternjuwelen erklären.

Der eigene Charakter – Ausrüstung, Runen und sonstiges

Der eigene Charakter sammelt während fortschreitendem Level immer neue Ausrüstung. Diese sind auch an der Farbe zu erkennen und gliedern sich in weiße gewöhnliche, grüne ungewöhnliche, blaue rare, violette heroische und orangene legendäre Ausrüstungsgegenstände.

Insgesamt gibt es sechs Charakter Ausrüstungsslots, welche natürlich nach immer besserer und optimaler Ausrüstung verlangen, um in dem Spiel voranzukommen. Die ganzen Ausrüstungsgegenstände für Stufe 50 können bis auf +10 zusätzlich aufgewertet werden. Allerdings mit der Einschränkung, dass auch Abwertungen durchaus während dieses Vorgangs passieren können. Somit sind die hierfür benötigten Aufwertungsmaterialien für die Waffe, die eigene Rüstung oder den Zubehör als auch die Ingame-Währung Asper verloren. Bekommen tun wir diese durch das Zerlegen von Rüstung oder Waffen, welche natürlich auch verkauft werden können. Die Währung erhält man beispielsweise durch das Abschließen von Quests oder als Loot von Monstern. Ferner gibt es noch die Möglichkeit, zwei Sachen der Stufe 50 ab der Aufwertung von +7 zu funsionieren. Man sieht also, es gibt einige Möglichkeiten, seine Ausrüstung zu verbessern und ist auch entsprechend eine langwierige Sache.

Unter dem Anpassungsreiter kann der Skin sowohl für die Waffe als auch die Körperausrüstung festgelegt werden und dienen nur der Optik.

Interessant wird wieder der Schatztruhe Reiter. Hier stehen ebenfalls zehn Slots zur Verfügung, welche von dem eigenen Charakter unterschiedliche wichtige Werte verbessern. Von diesen zehn wiederum sind aber auch einer ein Titel Slot und ferner zwei Karza-Schatzslots. Der erstere zeigt erworbene Titel von NPC´s oder wie bei uns einen erhaltenen von einem Zonenboss vom Jagdgebiet Graufels an, welche den eigenen Charakternamen durch einen Schriftzusatz zusätzlich individualisieren. Letztgenannter hat bei uns mit dem Entdeckerring einen Gegenstand ausgerüstet, welcher insofern Platz im Inventar ist, Lootgegenstände automatisch aufheben.

Runen, welche es in diesem Spiel ebenfalls gibt, können zur Verbesserung unserer Rüstung genutzt werden. Unsere sechs Ausrüstungsgegenstände können jeweils durch 5 Runen unterschiedlicher Farbe zusätzlich verstärkt werden. Insgesamt hat man so 30 Runenslots, welche es auszurüsten gilt. Es gibt auch eine Aufwertungsmöglichkeit von diesen, zum Beispiel indem man 5 grüne Runen in eine der nächsthöheren Stufe (blau) mit einer Chance von 25% aufwerten kann.

Mit dem Atra-Kristall Gegenstand, welche man sich durch Quests und durch Drops erspielen kann oder mit Münzen erwerben kann, ist es möglich, die Stats eines Charakters zu verbessern, um diesen stärker werden zu lassen. Auch empfiehlt es sich, eigene Fertigkeiten einer Klasse, welche man häufig nutzt, zu verbessern. Dadurch verringert sich entweder die Abklingzeit oder der Schaden wird erhöht. Ferner kann man auf jeder Skilltaste bis zu 4 verschiedene Skills hinzufügen, welche der Reihe nach je nach Abklingzeit abgearbeitet werden. Hier gilt es auch zu erwähnen, dass Astels ebenfalls verbessert werden können. Das bringt uns nun zu nächsten Abschnitt unseres Reviews.

Die Kampf-Begleiter von Astellia

Bei diesen handelt es sich um die bereits erwähnten Astel’s. Von diesen gibt es zum aktuellen Zeitpunkt 33 verschiedene! Diese können natürlich auch in verschiedene Rollen aufgeteilt werden. Das Spiel selbst unterscheidet hier wie folgt:

  • Nahkampf
  • Physischer Fernkampf
  • Magischer Fernkampf
  • Tank
  • Heiler
  • Supporter

Diese Astels besitzen alle einen bestimmten Rang, welcher zwischen einem und fünf Sterne betragen kann. Natürlich ist es auch möglich, niedrigrangige Astels im Verlauf des Spiels mit einem höheren Ranking zu erhalten und diese dadurch stärker werden zu lassen. Der Spieler kann, je nach Fortschritt im Spiel und nach Level entweder einen oder zwei Astel’s zeitgleich und permanent beschwören. Selbstverständlich können auch bis zu drei Astels beschworen werden, welche allerdings AP verbrauchen. Diesen kann man lediglich wieder auffüllen, wenn man nur 1 Astel beschworen hat oder den jeweiligen Trank zu sich nimmt. Auch gilt es, darauf zu achten, dass sich bestimmte Astel’s gegenseitig unterstützen können (Deckeffekt), wodurch die Fertigkeiten eben dieser stärker werden.

Natürlich können auch Astels verbessert werden. Hierfür benötigt man sogenannte Sternjuwelen, welche sowohl gedroppt, als auch gekauft werden können. Diese besitzen unterschiedliche Boni und untergliedern sich in 5 verschiedene Kategorien. Hat man einen Astel mit 5 verschiedenen Steinen ausgestattet, welche die passenden Werte besitzen, kann dieser die Steine absorbieren und diese Stats dauerhaft für sich übernehmen. Anschließend kann man erneut Steine ausrüsten und von weiteren Boni profitieren. Dieser Schritt kann viermal wiederholt werden! Man kann jederzeit die Verbesserungen der Sternjuwelen zurücksetzen. Dies macht auch Sinn, insofern man einen Fehler oder auch höherwertigere Sternjuwelen mit der Zeit gesammelt hat.

Zu guter Letzt bleibt hier zu erwähnen, dass man auch Astel Skins ausrüsten kann. Einige kann man sich im Spiel freischalten wie beispielsweise durch Events. Andere wiederum gibt es lediglich im Echtgeld-Shop.

Pay 2 Win – ja oder nein?

Im Echtgeld-Shop von Astellia, welcher über die Taste O erreichbar ist, warten viele verschiedene Gegenstände darauf, vom Spieler gekauft zu werden. Allerdings ist dies nicht unbedingt ein Grund, das Spiel als einen Pay-to-Win Titel zu betrachten. Dies wurde uns bereits auf der gamescom versichert und hat es ist natürlich erfreulich, dass sich dies auch nach Veröffentlichung so herausgestellt hat.

Selbstverständlich gibt es auch Gegenstände, welche das Spiel unter anderem etwas vereinfachen. Darunter zählen die 3 x 30 Tage Buffs, welche man sich erwerben kann:

  • Norden`s Favor
  • Niar`s Passing
  • Karza`s Guile

Abgesehen von diesen Buffs gibt es auch noch andere nutzbare Gegenstände, welche allerdings keinen spielerischen Vorteil bieten, daher gehen wir jetzt nicht genauer auf diese ein. Stattdessen können wir hier noch erwähnen, dass es beispielsweise möglich ist, sich neue Charakterplätze und Bankplätze zu kaufen. Letztere wird man brauchen, um vieles einlagern zu können.

Das man sich Skins für Astels erwerben kann, haben wir ja bereits erwähnt. Aber auch Kostüme für euren Charakter, diverse Reittiere und auch Gegenstände von aktiven Events, wie beispielsweise dem Halloween Event, können in dem Store erworben werden.

Ob die Preise angemessen sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ein Beispiel hier: Das Mount „Schreckliche Erscheinung“ kostet 180 Edelsteine. Dafür bezahlt man umgerechnet 20€!

Im Zenderladen (Taste C) kann der Spieler durch Zender, eine Währung welche der Spieler durch tägliches spielen verdient, sich auch Dinge kaufen, welche es teilweise nur im Echtgeldshop gibt. So kann man hier unter anderem Bankerweiterungsplätze, den Entdeckerring (Autoloot) oder Norden`s Favor, Niar`s Passing und Karza`s Guile erwerben. Letztere drei genannten allerdings nur in Versionen für einen oder sieben Tage Dauer.

Allein oder in der Gruppe!

Was wäre ein MMORPG ohne Dungeons. Zu finden sind diese am rechten unteren Bildschirmrand unter dem Reiter Abenteurer. In Astellia gibt es zum aktuellen Zeitpunkt zehn Dungeons unter Level 50 und drei für Level 50. Diese können sowohl im Abenteuer-Modus gespielt werden, welcher stark vereinfacht ist und zur Hauptgeschichte zählt. Im Dungeonfenster unter Charakterwachstum hat der Spieler ferner die Auswahl, ob er diese alleine, also Solo oder in einer Gruppe mit insgesamt 4 Spielern bestreiten möchte. Unter Farmen findet man aktuell drei legendäre Dungeons, welche für eine vier Spieler-Gruppe angedacht sind. Hier gibt es die Währung , welche der Spieler über tägliche und eine wöchentliche Quest erspielen kann.

Diese Dungeons haben ein Zeitlimit, in welcher er abgeschlossen werden muss. Je weniger Zeit man für diese benötigt, einen desto besseren Rang erreicht man. Der höchste Rang wäre in diesem Falle der Rang „S“, was sich natürlich auch auf die Belohnungen auswirkt. Dies gilt im übrigen auch für die legendären Dungeons, welche vor kurzem ihren Weg ins Spiel gefunden haben.

Als Belohnung in Dungeons winken neben Rüstungsgegenständen in blauer/lilaner Qualität auch mit Glück legendäre Gegenstände, Nutzgegenstände oder sogar unterschiedliche Astels als Belohnung. Es rentiert sich alle, die Dungeons so oft wie möglich abzuschließen! Auch hier gibt es eine Limitierung. Insgesamt kann der Charakter 20 oder 24 Dungeon Tickets besitzen und pro Durchgang werden je nach Level von diesem 2-4 Tickets benötigt. Die Respawnzeit eines Dungeon-Tickets braucht 31,5 Minuten mit dem aktivierten Norden`s Favor Buff!

Level 50 wurde erreicht – Was nun?

Charakterevolution

Man traf am Anfang des Spiels bereits einer Entscheidung, welche Klasse man spielen möchte. Bei der Charakterevolution ist der Spieler imstande, eine von drei höheren Klassen auszuwählen, je nachdem, welche er spielen möchte.

Die Hauptstory bietet uns nach einer längeren Questreihe sowohl die Waffe als auch die Rüstung in legendärer Ausführung als Belohnung an. Diese sind für uns als Sagittarius mit einem Zusatzwert speziell für Falkenauge ausgestattet. Beim Denebola-Bogen wären dies +3% physische Präzision. Bei der Denebola Rüstung sind dies +3% physische kritische Trefferrate.

Bei der Charakterevolution ist unser Ziel, unsere höhere Klasse, das Falkenauge, auf höhere Stufen, ersichtlich am Charakterportrait an den Sternen, aufzuwerten. Hierfür brauchen wir aber natürlich weitere Erfahrungspunkte, welche es zu sammeln gilt. Für die erste Stufe waren demnach 950,000EP fällig. Die zweite wollte dann schon über 1400,000EP und die dritte schlägt mit knapp 2,166,000EP zu Buche. Die nächste Stufe verlangt nach 3,350,000EP. Man sieht, es gibt jede Menge Gründe, auch weiterhin fleißig EP zu sammeln, bis man die höchste Aufwertung erhält. Immerhin gibt es so Fertigkeiten, welche man so dauerhaft freischaltet, auch nach einem Reset von der höheren Klasse.

Was gibt es sonst noch zu tun?

Eine Aufgabe bildet das erspielen der unterschiedlichen Münzwährungen oder Fragmenten, welche in Meiville gegen diverse Belohnungen bei den NPC Händlern eingetauscht werden können.

Natürlich gibt es auch Endgame-Inhalte, welche sowohl wöchentlich als auch täglich abgeschlossen werden können. Hierfür muss man unter anderem in die drei Jagdgebiete, welche wir bereits erwähnt hatten! Dort warten auf euch eine bestimmte Menge an Quests, welche allein eine längere Zeitspanne benötigen als mit einer großen Gruppe. Daher empfehlen wir euch, dass ihr euch eine Gruppe sucht. Mit den Roten Sternjuwelen Münzen, welche ihr dadurch erhaltet, könnt ihr Legendäre Gegenstände in Meiville erwerben.

Bereits ab Level 30 kann man im Kolosseum sein Glück versuchen. Hier kämpft man entweder alleine oder in einer Vierer-Gruppe in einer Art Arena. Man trifft hier in bis zu 5 Wellen auf unterschiedliche Monster und Bossgegner, von welchen es eine für entsprechend erbrachte Leistung auch eine andere Währung wie in den Jagdgebieten gibt. Es gibt hier drei Schwierigkeitsstufen für den Solo Modus. In einer vierer Gruppe darf man sich an vier Stufen versuchen. Als Währung winkt hier die „Schwarze Sternjuwelen“ Währung, welche in Meiville unter anderem gegen Runenkisten, Starjuwelenkisten und Atrakristallboxen getauscht werden kann.

Auch gibt es die sogenannte Sternengeschichte (ALT+N), welche auch eine Menge Zeit in Anspruch nehmen kann. Hierfür gilt es, eine spezielle Menge an Aufgaben zu übernehmen, Kisten zu öffnen oder auch die Weltbosse zu töten, was natürlich teilweise nur mit einer 12 Mann-Gruppe (Expedition) erledigt werden kann. Bei einem Kartenabschluss und auch bei Zwischenschritten winken euch Belohnungen wie Astel-Karten, nutzbare Gegenstände oder ein Astel mit einem höheren Sterne-Rang. Der Weltboss kann im übrigen ebenfalls legendäre Gegenstände oder sogar Titel für euren Charakter fallen lassen.

Die Errungenschaften (ALT+O), die ebenfalls in Astellia machbar sind, sind für den Spieler ebenfalls eine längere Beschäftigung. In absehbarer Zeit ist auch noch ein PvP Gebiet geplant. Bis dahin jedoch könnt ihr euch eure Zeit noch mit den Berufen vertreiben!

Die Expertenfertigkeiten – Jeder ist seines Glückes Schmied!

Insgesamt gibt es in Astellia 13 verschiedene Expertenfertigkeiten, welche in Sammlerberufe und Handwerker-Berufe untergliedert werden. Hierbei handelt es sich um folgende:

Sammelfertigkeit

  • Holzfällerei
  • Metallabbau
  • Edelsteinabbau
  • Kräutersammeln
  • Relikt-Forschung

Herstellungsfertigkeit

  • Schmiedekunst
  • Juwelenherstellung
  • Schreinerei
  • Lederherstellung
  • Schneiderei
  • Alchemie
  • Archäologie
  • Kochen

Der Spieler kann zeitgleich immer nur eine Sammelfertigkeit erlernen. Wenn er dann auf einen anderen wechselt, ist der Fortschritt des vorherigen praktisch „gelöscht“. Herstellungsfertigkeiten können zeitgleich aktiv bleiben und gelevelt werden. Natürlich empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass euer Sammelberuf mit eurem Lieblingshandwerk harmoniert. Mit dem Handwerksberuf „Schreiner“ sollte man natürlich immer an Holz gelangen, weswegen sich der Holzfäller am ehesten als Sammlerberuf eignet oder ebenso harmoniert Edelsteinabbau sehr gut mit der Juwelenherstellung!

Insofern man sich richtig dahinterklemmt, ist es möglich, eine Sammelfertigkeit in wenigen Stunden auf die Maximalstufe zu leveln und kann damit auch die Herstellungsfertigkeit optimal ergänzen. Abgebaute Materialien und hergestellte Objekte können selbstverständlich auch im Auktionshaus verkauft werden, um Geld zu verdienen. Bei einigen herstellbaren Gegenständen benötigt man spezielle Materialien, welche je nach Levelfortschritt nur in bestimmten Gebieten bei einem „Herstellungsbedarfshändler“ erworben werden können.

Insofern man die Materialien besitzt und ein wenig Glück hat, ist es sogar möglich, legendäre Gegenstände für sich selbst oder zum Verkaufen herzustellen! Natürlich ist es ferner ein Glücksspiel, welche und wieviele Grundwerte der Gegenstand erhält und unsere gespielte Klasse mit diesem auch etwas anfangen kann.

Zukünftiges und Events

Viel bleibt nun eigentlich nicht mehr zu sagen. Wie bereits erwähnt sind für die nahe Zukunft neue PvE Inhalte, weitere Astels und auch der PvP Gebiet Avalon geplant, zu welchen bisher noch nicht sehr viel bekannt gemacht wurde.

Aktuell findet in Astellia das Halloween Event statt. Durch dieses können Spieler im Echtgeld Shop limitierte Gegenstände erwerben. Allerdings ist es auch möglich, im Spiel unter anderem mit der Währung Übelriechende Süssigkeiten, für 4000 Münzen ein Skelettkostüm zu kaufen. Diese können über mehrere Tage hinweg durch Daily Quests erspielt werden. Ein weiteres Schmankerl ist der Zuckerkönig-Skin für den Astel Eligos, welcher entweder für Echtgeld erworben werden kann oder mit sehr viel Glück in dem Event-Dungeon „Halloween-Anwesen des Erzherzogs (Level 35)“ als Belohnung winkt!

Welche Bugs sind uns aufgefallen und was nervt uns?

Natürlich gibt es einige Fehler im Spiel. So buggen sich gerne die Monster im Kolosseum fest bei uns und es ging nicht weiter. Nachdem wir sie freigeschossen hatten, war das Problem gelöst.

Der Questlogbug ist etwas nervig. Man löscht Quests aus diesem raus und am nächsten Tag, wenn man erneut einloggt, ist dieses wieder vollgefüllt. Manchmal können  auch nur zwei Quests angezeigt werden und wenn man weitere hinzufügt, kommt die Meldung, das Questlog wäre bereits voll.

In der deutschen Übersetzung haben sich etliche Fehler eingeschlichen. So wird bei der täglichen bzw. der wöchentlichen 50er Dungeonquest ein Abschluss der Ruthless Höhle verlangt. Dabei reicht es vollkommen, auch andere 50er Dungeons, welche sowohl in Gruppe als auch Solo absolviert werden können. Umstellen auf Englisch hilft aus, ebenso beim nächsten Problem.

Die Münzen, welche man bekommt können bei NPC`s in Meiville eingetauscht werden. Im Englischen sind die zuständigen Händler leicht zu erkennen, was mit deutscher Einstellung leider nicht der Fall ist.

Unser Caharakter schwebt förmlich in der Luft, wenn wir uns zum reggen hinsetzen. In den Jagdgebieten konnten wir uns sogar mehr oder weniger beispielswiese in einen Felsen setzen. Bei abfallendem Gelände oder Treppen sieht dies auch lustig aus, wenn wir sitzend in der Luft zu schweben scheinen.

Einmal ist es mir sogar passiert, dass ich zwischen Felsen gefallen bin. Ein wegporten war leider nicht möglich. Ein reloggen hat das Problem gelöst bei mir.

Nerven tun wie in  vielen Spielen die Goldseller (Asperseller). Ich glaube der Entwickler wird sich dem Problem annehemen (müssen). Die Blockliste wird jeden Tag zuerst erneut befüllt von uns.

Eine Supportanfrage bezüglich des Klassen-Evolutionsystems von uns hat 14 Tage für eine Antwort gebraucht. Man kann es durchaus auf die Veröffentlichung des Titels schieben, dass man den Anfragen wahrscheinlich schwer nachkommt bzw. ein Prioritätensystem hat, was zuerst beantwortet wird. Es bleibt abzuwarten, wie es beispielsweise in einem halben Jahr aussieht.

Das Spiel kann aktuell in drei verschiedenen Editionen über die Webseite erworben werden. Preislich bewegt man sich hier von 30€ für ein Standart Paket bis zu 80€ für das Deluxe Paket. Es fallen keine monatlichen Abonnementgebühren an.

Der Buy-to-Play Titel benötigt aktuell fast 40GB auf unserer SSD Festplatte.

Die Sprache der Texte im Spiel kann man auf Deutsch im Client umstellen, der Ton bleibt aber englisch. Hier muss man aber dennoch aufpassen, da manches noch nicht richtig übersetzt wurde und später auch bei uns im Bezug auf die wöchentliche Dungeon Quest oder beim Eintausch der Münzwährung für etwas Verwirrung gesorgt hat. Aber keine Panik. Es wird fleissig vom Entwicklerteam nahezu wöchentlich gepatcht und gewartet und man muss auch berücksichtigen, dass das MMORPG erst auf dem westlichen Markt erschienen ist.

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
70 %
QuelleAstellia
Vorheriger ArtikelEarthfall: Alien Horde jetzt live für Nintendo Switch
Nächster ArtikelEin Held für jeden Spieler: NVIDIA stellt neue GeForce-GTX-SUPER-Serie vor
Projektleiter und Redakteur von game7days, ehemals Alpha-Omegagaming seit 2014. Ich betreue die Infrastruktur, als auch die Gewinnspiele der Webseite. Im Großen und Ganzen kümmere ich mich also auch um die Dinge, welche man eben nicht sieht.