Philips 272P7VPTKEB Monitor – Test / Review

Quelle: Philips

Wer häufiger auf unserer Webseite vorbeischaut, wird bereits gemerkt haben, dass wir regelmäßig Monitore testen. Nun haben wir uns dazu entschieden, den ersten Philips Monitor zu testen. Hierbei handelt es sich um das Modell Philips 272P7VPTKEB. Dieser ist seit 2017 im Handel erhältlich und kostet im Durchschnitt 700€.

Philips steht mit AOC unter der Flagge von dem taiwanischen Elektronikkonzern TPV, allerdings arbeiten beide weitgehend unabhängig voneinander. Aber genau wie AOC hat auch Philips diverse Leitsätze, welche sie immer einhalten wollen. Darunter zählt unter anderem, dass sie Monitore für zu Hause und im Büro entwickeln, welche natürlich auch in dem jeweiligen Feld nützlich sein sollen, in welchem sie benötigt werden. Ferner vereint man hier eine erstklassige Bildqualität und viele intelligente Funktionen miteinander, um dem Nutzer ein erstklassiges Erlebnis bieten zu können und das auch noch zu einem guten Preis!

Der Hauptsitz von Philips liegt in genau wie der von AOC in Amsterdam und die Marke ist inzwischen weltweit bekannt. Gegründet wurde Philips im Jahre 1962 und seit einigen Jahren ist sie Teil der TPV Technology Limited – dem größten Hersteller von PC-Monitoren weltweit und es werden auf der ganzen Welt viele Millionen Geräte jährlich verkauft!

Firmenpolitik

Philips Monitore sind seit je her für viele Dinge bekannt. Zunächst einmal wäre hier die hohe Produktivität einer dieser Punkte. Man setzt hier auf eine hohe Bildauflösung mit einer sehr guten Darstellungsqualität. Dies macht sich unter anderem auch bei den UltraWide Monitoren bemerkbar. Außerdem besitzen viele der Monitore eine USB-Dockinglösung, um schnell mehrere Geräte miteinander verbinden zu können!

Ferner sind die Philips Monitore extrem umweltfreundlich. Dies liegt unter anderem an dem PowerSensor. Dies ist eine hochentwickelte Technologie mit sogenannten Personensensoren. Diese erkennen durch Infrarotsignale, ob eine Person vor dem Monitor sitzt. Ist dies nicht der Fall, reduziert sich der Energieverbrauch um ganze 80%, indem der Monitor dunkler wird. Durch ein einfaches Betätigen der Maus wird automatisch die normale Helligkeit eingestellt. Außerdem befindet sich auf der Rückseite noch ein Stromschalter, um die Stromzufuhr komplett zu unterbrechen!

Die Philips Monitore besitzen in den meisten Fällen eine Reaktionszeit von 1ms, in manchen Fällen allerdings bis zu 5ms. Allgemein sind die Monitore von Philips immer ruckelfrei. Auch die hohen Aktualisierungsraten von ca. 144 Hz sorgen für ein packendes Spielerlebnis. Zusammen mit der NVIDIA G-Sync Technologie werden Verzögerungen und Bewegungsschärfe direkt vorgebeugt. Wir haben uns das Philips 272P7VPTKEB Modell genauer angeschaut, um euch mehr darüber berichten zu können!

Einleitung

Ein wichtiger Punkt, welchen man bei dem Zulegen eines Computers nicht außer Acht lassen sollte, ist der Kauf eines guten Monitors. Dieser ist genauso wichtig wie andere Hardware-Teile wie zum Beispiel Grafikkarten, Mainboard, RAMs, Netzteil und so weiter, wenn man viele Stunden am Rechner verbringen möchte. Hier ist jedoch Vorsicht das höchste Gebot der Stunde, da man bei der Wahl des Monitors aufpassen sollte, für welche Bedürfnisse dieser zugeschnitten sein muss. Dies gilt natürlich in erster Linie für das Preissegment, aber auch für die Bildschirmgröße, für den Stromverbrauch oder auch für die Einstellungsmöglichkeiten. Bei Philips Monitoren werden, wie auch bei anderen Herstellern, verschiedene Panels eingebaut. Dies hängt immer von dem jeweiligen Monitor ab.

(Quelle: Philips)

Da sich nicht jeder mit den Begriffen auskennt, erklären wir euch natürlich wieder, was es mit den Panels auf sich hat:

AMVA Panels sind inzwischen bei den meisten PC-Spielern die beliebtesten, da diese eine präzisere Farbwiedergabe besitzen und eine etwaige Reaktionszeit von 4ms als ziemlich schnell angesehen wird. IPS Panels punkten mit kräftigeren Farben, allerdings beträgt hier die Reaktionszeit rund 5ms. Die schnellste Reaktionszeit bei Monitoren beträgt 1ms und diese kommt zumeist nur bei Monitoren mit einem TN-Panel daher, welche allerdings selten eine solch gute farbliche Darstellung besitzen wie die Monitore mit den anderen Panels.

Bei dem Philips 272P7VPTKEB Monitor wurde zum Beispiel ein IPS Panel eingebaut. Bei diesen beträgt die Reaktionszeit zwar meist um die 5ms, was bei Shootern einen kleinen Nachteil mit sich bringen kann. Aber der macht sich in den seltensten Fällen bemerkbar, daher kein Grund für Panik. Dafür kann ein solches Panel allerdings mit den kräftigen Farben punkten. Dies ist auch bei dem Philips 272P7VPTKEB Monitor der Fall. Dieser besitzt auch die bereits erwähnten 5ms Reaktionszeit, weiß allerdings mit den kräftigen Farben zu punkten! Die Energieeffizienz des Monitors liegt sogar bei B und ist daher ein guter, stromsparender Monitor. Die Lichtdurchlässigkeit ist ebenfalls in Ordnung, nur bei einigen Programmen kann die Helligkeit ein wenig zu gering wirken!

(Quelle: Philips)

Der Philips 272P7VPTKEB besitzt im übrigen eine Bildschirmdiagonale von genau 27 Zoll. Diese ist auf jeden Fall groß genug. Auch wenn es sich nicht um einen Curved Monitor handelt, ist dieser definitiv in der High End Kategorie einzustufen. Warum dies so ist, werdet ihr noch erfahren. Der aktuelle Preis des Monitors beträgt rund 700€ und ist bei verschiedenen Anbietern erhältlich. Wer sich nun wundert, warum ein 27 Zoll Monitor 700€ kostet, der sollte sich darüber im klaren sein, dass es sich hier um ein ein 4K Monitor handelt mit einer Bildschirmauflösung von 3840×2160 Pixel, die Wiederholungsrate liegt bei ca. 60Hz. Mitsamt des Standfußes hat der Monitor eine Größe von 61,4cm x 25,7cm x 54,8cm.

Ferner hat der Philips 272P7VPTKEB einen sehr geringen Input-Lag, was sich bei Spielen auch bemerkbar macht. Weitere Informationen zum Monitor erfahrt ihr, wie bei anderen Monitor-Tests auch, in den verschiedenen Abschnitten. Starten werden wir wie immer mit der Verpackung und dem Lieferumfang.

(Quelle: Philips)