TOTAL WAR: ROME II erhält brandneues Schwarzmeerkolonien-Kulturenpaket

Zusätzlich 13. Update Massalia für Total War: ROME II kostenlos

SEGA of America, Inc., SEGA Europe, Ltd. und Creative Assembly veröffentlichen heute das 13. Update zu ROME II und stellen den Spielern kostenlos die spielbare Fraktion „Massalia“ zur Verfügung. Griechische Kolonisten haben an der nord-westlichen Mittelmeer-Küste einen reichen Handelsstaat gegründet, die gallische Kultur und Militär-Technologie übernommen und damit ein einzigartiges, unabhängiges Volk gegründet.

Darüber hinaus können Spieler von Total War: Rome 2 ab heute auch das neue „Schwarzmeerkolonien“-Kulturenpaket erwerben. Das „Schwarzmeerkolonien“-Kulturenpaket führt drei weitere Hybrid-Fraktionen ein, die Spielern von Total War: Rome 2 im Kampagnen-Modus, in benutzerdefinierten Gefechten und im Mehrspieler-Modus bereitstehen. Die Völker der Kimmerer, Kolchis und Pergamon beanspruchen allesamt das Erbe Griechenlands, doch ihre Ansiedlung fernab des Heimatlands führte auch zu subtilen Veränderungen ihrer angeborenen Kultur. Jede Fraktion verfügt über individuelle Eigenschaften, Stärken und gemischte Einheiten, die kulturelle Unterschiede deutlich veranschaulichen.

Zeitgleich mit den inhaltlichen Erweiterungen erscheint auch ein technisches Update mit Optimierungen des Einheiten-Balancing, basierend auf dem Community-Feedback.

Das Update ist ab sofort verfügbar.

Zur Veröffentlichung des „Schwarzmeerkolonien“-Kulturenpaket ist ein brandneuer Trailer erschienen.

Mehr Informationen zum „Schwarzmeerkolonien“-Kulturenpaket und „Massalia“ sind hier verfügbar.

Die Total War: ROME II – Emperor Edition für PC/MAC ist für neue Spieler zum Preis von 29,99 EUR im Handel erhältlich. Bestehende Spieler erhalten die Inhalte und Optimierungen der Total War: ROME II – Emperor Edition als kostenloses Update und eine ebenfalls kostenlose MAC-Version über Steam Play.

Weitere Informationen findet man auf der Webseite.

[youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=DPA9Rnk5f2o&feature=youtu.be“ hd=“1″]

Quelle: PM