Mato Anomalies – Test / Review (PC)

Quelle: Prime Matter

Wolltet ihr schon immer einmal ein Privatdetektiv wie Sherlock Holmes sein und Verbrechen aufklären oder schwierige Rätsel lösen? Dann haben wir hier genau das richtige Spiel für euch. Mit Mato Anomalies wartet ein spannendes, unterhaltsames RPG im Anime/Manga-Stil darauf, von euch erkundet zu werden. Ob sich der Kauf lohnt, könnt ihr in diesem Review erfahren.

Das METAHIRN

In Mato Anomalies übernehmen wir die Rolle von dem Privatdetektiv Doe, welcher von einigen unbekannten Personen zu Beginn des Spiels entführt wird und welcher schlussendlich mit einer Informantin namens “Nightshade” ein Gespräch führen soll. Diese setzt ihn auf einen neuen Fall an. Hierbei geht es darum, herauszufinden, was das METAHIRN darstellt oder vielmehr, worum es sich dabei handelt. Dies klingt zunächst natürlich ziemlich einfach und auf Anhieb nicht sonderlich anspruchsvoll, allerdings kommt alles anders, als Doe es erwartet hat. Während seiner Erkundung des Hafens wird er urplötzlich durch ein erscheinenden Riss in eine Art andere Welt gesaugt. Später wird klar, dass es sich hierbei um eine Portal in eine digitale Welt zu handeln scheint.

Schnell wird Doe jedoch bewusst, dass er hier nichts ausrichten kann, denn die Feinde mit denen er es zu tun bekommt, sind keine Menschen, sondern sogenannte Nachtmahre. Dazu später mehr. Jedoch hat Doe Glück im Unglück, dort auf einen Nachtmahr-Jäger zu stoßen, welcher ihm hilft, sicher aus dem Riss zu entkommen: Dem Schamanen Gram, ein eher wortkarger und relativ emotionsloser Geselle. Beide kommen jedoch schnell überein, dass sie besser zusammen arbeiten sollten, da sowohl die häufiger auftretenden Nachtmahre als auch das METAHIRN in irgend einer Form zusammenhängen müssen. Im Verlauf der Geschichte trifft man neben Gram auch auf andere NPCs mit unterschiedlichen Rollen, welche uns bei unserer Reise behilflich sein werden.

Erledigt die Nebenquests

Neben der Hauptquests, welche einige Kapitel umfasst, warten in jedem der Kapitel aber auch einige Nebenquests darauf, von euch erledigt zu werden. Hilfreich ist hierbei die Karte, welche euch die verschiedenen Bezirke anzeigt, in welche ihr Schnellreisen könnt, denn auf der Karte werden auch nicht angenommene Nebenquests oder Questpunkte dargestellt. Die Nebenquests selbst sind zumeist relativ simpel gestrickt, denn meist handelt es sich lediglich um kleinere Gespräche oder eben normale “Detektiv”-Arbeit, welche für Doe täglich ansteht.

Hin und wieder jedoch führen euch die Quests in besagte Metaverse-Risse, welche wir nun kurzerhand als “Dungeons” bezeichnen werden. Hier kommt unser zweiter Hauptcharakter ins Spiel. Da Doe natürlich nicht gegen Nachtmahre kämpfen kann, übernehmen wir automatisch die Steuerung von Gram. Um diese Risse zu betreten, muss man jedoch vorher bis zu einem Bestimmten Punkt in der Geschichte gespielt haben. Anschließend ist es möglich, die Dungeons in der Nähe von Grams Wohnung zu betreten. Am Ende der Nebenquests winken euch grundsätzlich kleine Belohnungen und Ingame-Währung, welche ihr wiederum benötigt, um in den Läden einkaufen zu können.

Ab in die Dungeons

Die Dungeons  sind zunächst einmal in bestimmte Kategorien untergliedert. Einige von diesen könnt ihr lediglich während der Hauptstory oder den bereits erwähnten Nebenquests automatisch betreten, andere werden zufällig beim Betreten erstellt. Eben jene zufälligen Dungeons unterscheiden sich auch im Schwierigkeitsgrad und man schaltet höhere Modi frei, wenn man den vorangegangenen erfolgreich absolviert. Nachdem man den jeweiligen Dungeon betreten hat, gilt es natürlich, das Vorgehen zu planen. Dafür ist es wichtig zu wissen, was einen in diesen Dungeons erwartet.

Grundsätzlich hat man auf der Karte zunächst nur den Startraum aufgedeckt und sieht, welche Wege man benutzen kann. Währenddessen wird automatisch auch die Karte Stück für Stück mit aufgedeckt. Zwischen den verschiedenen Räumen in einer Dungeon-Ebene befinden sich einzelne Wege, welche zum Teil von Nachtmahren blockiert werden, die man nicht umgehen kann. Neben diesen Nachtmahren findet man allerdings auch verschiedene Gegenstände oder Kisten, welche unbedingt eingesammelt werden sollten, da diese euch neue Ausrüstung oder Verbesserungen mit sich bringen können. Am Ende des Dungeons erwartet Gram zumeist ein Boss und schlussendlich der Ausgang, welcher den Rang anzeigt und Belohnungen gewährt. Kommen wir nun aber zum Wesentlichen: Dem Kampf gegen die Nachtmahre.

Taktisches Vorgehen wird vorausgesetzt

Zu Beginn besitzen wir lediglich die Kontrolle über Gram, wenn ihr einen Kampf starten. Im Verlauf der Geschichte kommen weitere Kämpfer hinzu. Grundsätzlich bleibt das Kampfsystem aber verhältnismäßig gleich. Am oberen Bildschirmrand sieht man die Angriffsreihenfolge von uns und den Gegnern, welche jedoch nur vorläufig so dargestellt wird. Am unteren linken Bildschirmrand dagegen sind unsere Lebenspunkte und aktiven Kämpfer zu sehen. Auf diese gilt es natürlich zu achten, wenn man in einem Kampf nicht mit einer Niederlage hervorgehen will. Mit bestimmte Tasten ist es möglich, Gegner ins Visier zu nehmen und nach deren Schwächen zu schauen.

Jeder Charakter hat, je nach Skillungen und Waffen, unterschiedliche Angriffe oder Support-Fähigkeiten. Einige dieser Helden können Feinde provozieren und ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, andere Heilen, stärken die Gruppe oder sind eben zum Angriff gedacht. Besonders bei letzteren sollte man stark auf die Schwächen der Feinde schauen, um diese mit besagten Angriffen schnell beseitigen zu können. Ferner gibt es auch Fertigkeiten, welche Feinde verlangsamen oder befreundete Kämpfer beschleunigen, was natürlich die Angriffsreihenfolge verändert. Gelingt es euch, alle Feinde zu besiegen, geht ihr siegreich aus dem Kampf hervor und erhaltet Gegenstände und Erfahrungspunkte. Kämpfe könnt ihr im Übrigen manuell oder automatisch austragen lassen.

Interessanter Skillbaum

Bei jedem der Helden findet ihr 3 Fertigkeitsbäume, welche man nach und nach freischaltet und bestimmte Fertigkeiten mit sich bringt. Pro Level Up erhält man in Mato Anomalies einen Skillpunkt, welchen man sinnvoll investieren sollte. Einige der Fertigkeiten erhöhen bestimmte Schadensarten, andere erhöhen die Lebenspunkte oder verbessern andere Fertigkeiten eben jener Helden. Wichtig ist besonders der letzte Skillbaum, denn dieser umfasst die Ultimativen Angriffe, welche man erst nach einigen Hauptquests freischaltet.

Ultimative Angriffe laden über einen langem Zeitraum in den Kämpfen automatisch auf und sollten nicht vorschnell eingesetzt werden. Auch gilt es darauf zu achten, dass man diesen Ultimativen Angriff nur einmal pro Gruppe einsetzen kann und dieser bei jedem Charakter unterschiedliche Auswirkungen hat. Plant also am besten, mit welchem ihr diesen schlussendlich einsetzen wollt.

Waffen, Rüstung und Upgrades

In den Dungeons oder auch von Händlern in der Stadt könnt ihr neue Ausrüstungsgegenstände bzw. Waffen erbeuten und kaufen. Diese unterscheiden sich natürlich auch im Seltenheitsgrad voneinander. Ferner könnt ihr diese beim Schmied auch Verbessern, was wir euch dringend ans Herz legen wollen. Je höher eure Ausrüstung ist, desto schwierigere Inhalte könnt ihr natürlich nach und nach erledigen und es ist sogar möglich, legendäre Ausrüstungen zu erhalten.

Interessant ist allerdings auch das passive Upgrade-System. Diese Chipsätze umfassen unterschiedliche Boni und die gibt es ebenfalls in verschiedenen Stufen und Wirkungen. Je nach Level schaltet man mehr Plätze für solche Upgrades frei. Allerdings muss man darauf achten, dass die Leitungen zwischen diesen Upgrade-Steinen verbunden werden, um schlussendlich einen Gruppenbonus aktivieren zu können. Falls euch dies zu viel Knobelarbeit ist, könnt ihr dies jedoch auch automatisch durchführen

Knobelspiel mit hohem Schwierigkeitsgrad

Um Doe etwas spannender zu gestalten, wird diesem in der Geschichte relativ früh ein Handschuh verpasst, mit welchem man sich in die Gedanken von Personen hacken kann. Dies ist natürlich praktisch, um unwillige Personen schnell zum Reden bringen zu können. Automatisch funktioniert dies aber nicht, sondern hier ist Knobelarbeit gefragt in Form eines Kartenspiels. Hier muss man erwähnen, dass es mehrere verschiedene Kartendecks gibt, welche allerdings unterschiedliche Auswirkungen haben und ihr müsst entscheiden, mit welchem ihr gegen den Geist des Gegners antreten wollt.

Das Prinzip dahinter ist einfach. Der jeweilige Geist oder nennen wir das Ganze eher den Willen des Feindes muss gebrochen werden. Dieser besitzt eine gewisse Anzahl an Lebenspunkten, welche wir ihm abziehen müssen. Jedoch beschwört dieser unterschiedliche Dämonen bzw. Nachtmahre, welche natürlich unseren Willen brechen wollen. Mit der Maus kann man schnell nachvollziehen, welcher Dämon welche Effekte mit sich bringt und ob es sinnvoll ist, diesen auszuschalten oder  zu ignorieren. Entscheidet ihr euch für ersteres, erscheint dieser nach einer festgelegten Anzahl von Runden wieder.

Besagte Karten, von welchen man jede Runde eine bestimmte Anzahl an neuen ziehen muss, umfassen stärkende oder schwächende Effekte, besitzen Angriffspunkte oder Verteidigungspunkte. Euer Ziel ist es, genug Verteidigungspunkte aufzubauen, um am Ende des Zuges vom Gegner wenig Lebenspunkte abgezogen zu bekommen und gleichzeitig genug Schaden zu verursachen, um gegebenenfalls die Dämonen zu beseitigen und den Willen des Feindes zu brechen. Ist euch dies gelungen, habt ihr das Spiel gewonnen. Wenn nicht, müsst ihr es nochmal versuchen oder nach einigen Fehlversuchen überspringen. Einige dieser “Kämpfe” sind wirklich knifflig, andere nicht ganz so sehr. Spaß machen diese allerdings eine Menge und wir empfehlen, sie nicht zu überspringen!

Interessante Grafik und schöne Atmosphäre

Wer einen Anime oder Manga-änhlichen Stil mag, wird alleine von dem grafischen Aspekt in Mato Anomalies voll auf seine Kosten kommen. Aber auch die Atmosphäre dieser Neon-beleuchteten Stadt und auch die Meta-Verse Ebenen wissen durchaus zu begeistern. Hier hat man auf jeden Fall darauf geachtet, eine Menge Details ins Spiel einfließen zu lassen. Auch sind die Charaktere, welchen man begegnet, einzigartig gestaltet. Wir hatten Gram beispielsweise schnell ins Herz geschlossen, was sowohl seine Art als auch sein Aussehen betroffen hat.

Die Soundeffekte und Musikstücke untermalen das Geschehen sehr gut und haben uns nach vielen Spielstunden nicht gestört. Schade ist jedoch, dass die Stimmung im Spiel leicht ein wenig einbrechen kann, da bestimmte Unterhaltungen sehr abrupt enden oder die Themenwechsel zu schnell auftreten. Aber abgesehen davon ist Mato Anomalies ein spaßiges Spiel, welches wir durchaus weiterempfehlen können!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
75 %
QuelleMato Anomalies
Vorheriger ArtikelWo Long: Fallen Dynasty – Test / Review (PC)
Nächster ArtikelÜberlebe gegen alle Widrigkeiten mit Stranded: Alien Dawn, das am 25. April auf PC und Konsolen erscheint
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.
mato-anomalies-test-review-pc<blockquote>Mato Anomalies ist ein Titel, welchen man vielleicht nicht bereits seit langer Zeit verfolgt, allerdings dennoch einen Blick wert sein könnte. Durch die verschiedenen NPCs, welche alle einen unterschiedlichen Charakter besitzen und welche man während dem Story Verlauf nach und nach kennen lernt, kommt stetig neuer Wind ins Spiel. Wichtig ist allerdings, dass man bei dem Spiel damit rechnen muss, viele Cutscenes und Unterhaltungen zu erleben, welche die Geschichte rund um das METAHIRN erklären und diese zu Überspringen sorgt schnell dafür, dass man den Überblick verliert. </blockquote> <blockquote>Das Kampfsystem mit den unterschiedlichen Waffenarten macht, besonders im strategischen Sinne, eine Menge Spaß, zumal man stetig darauf achten muss, welche Schwächen die Gegner besitzen. Auch ist das Ausrüstungssystem gut gestaltet und gemixt mit den passiven Chip Verbesserungen kann man sich einzigartige Spielstile zusammenstellen. Interessant gestaltet ist auch das "Mind-Hacking" Minispiel, welches durchaus ziemlich knifflig sein können. Grafisch ist Mato Anomalies einzigartig, aber definitiv nicht schlecht gestaltet, auch die Gesichtsausdrücke und Animationen sind gut gelungen. Schade ist lediglich, dass nach einiger Zeit in den Meta-Verse Ebenen eine gewisse Eintönigkeit auftritt und man durch zu schnelle Themenwechsel den Überblick verliert. Alles in allem ist Mato Anomalies aber einen Blick wert.</blockquote> <hr /> <blockquote> <strong>Positiv</strong> <ul> <li>Unterhaltsame Story</li> <li>Einzigartiger Grafikstil</li> <li>Schöne Atmosphäre</li> <li>Interessantes Kampfsystem</li> <li>Strategisches Gameplay</li> <li>Nebenquests machbar</li> <li>Ausrüstung- und Upgrade-System</li> <li>Mind-Hacking Minispiel</li> <li>Erfolge freispielbar</li> </ul> <strong>Negativ</strong> <ul> <li>Teils abrupte Handlungswechsel</li> <li>In den Metaverse Ebenen Eintönig auf Dauer</li> </ul> </blockquote> <hr /> <blockquote>Name: Mato Anomalies</blockquote> <blockquote>Plattformen: PC, Nintendo Switch, Playstation 4/5, Xbox One/Series</blockquote> <blockquote>Genre: Strategiespiel, Adventure, RPG</blockquote> <blockquote>Veröffentlichung: 10. März 2023</blockquote> <blockquote>USK/PEGI: 12 / 12</blockquote> <blockquote>Entwickler: Arrowiz </blockquote> <blockquote>Publisher: Prime Matter, Plaion</blockquote> <hr /> <blockquote>Anmerkung: Die PC-Version von Mato Anomalies wurde game7days für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Publishers oder Entwicklers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.</blockquote></blockquote>