Sims 4: Tiny Houses – Test / Review (PC)

Wir haben für euch das neue Accessoires-Pack für Sims 4 getestet und stellen euch alle Neuheiten vor.

Darin geht’s, wie der Name schon sagt, um den beliebten Trend des „Tiny Houses“. Minimalistisches Wohnen, auf kleinstem Raum und trotzdem auf so gut wie nichts verzichten. Diese kleinen Eigenheime sind zurzeit überall ein Gesprächsthema und immer mehr Menschen springen auf den Zug mit auf.

Electronic Arts hat sich das als Inspiration genommen und lässt unsere Sims aus den riesigen Villen in die kleinen Häuschen ziehen. Wir haben uns das mal genauer angesehen und zeigen, was euch in dem neuen Accessoires-Pack erwartet.

Neue Outfits

Als erstes haben wir uns die die neuen Kleidungsstücke und Accessoires angesehen, die dieses Mal in die kuschlig, bequeme Richtung gehen. Wenn schon das Platzangebot im Haus sehr beschränkt ist, sollen sich die Sims zumindest da richtig wohlfühlen.

Die Kleidungsstücke sind ausgeglichen verteilt, was nicht bei jedem Pack der Fall war. Für Frauen stehen: 2 Komplettoutfits, 1 Hose, 1 Rock und 4 Oberteile zur Auswahl. Bei den Männern: 1 Komplettoutfit, 2 Hosen und 6 Oberteile. Zusätzlich gibst es noch eine neue Kette, passende Ohrringe und eine Brille dazu. Bei den Outfits der Kinder und den Schuhen gehen wir leider leer aus.

Ebenfalls stehen neue Frisuren zur Auswahl. Vier Frisuren für die Frauen und 2 für die Männer. Allerdings sind alle Frisuren entweder kurz oder hochgesteckt, passend zum Thema minimalistisches Wohnen. Was uns sehr freut ist, dass zum ersten Mal alle Frisuren auch bei den Kindern zur Verfügung stehen, was bisher noch nicht der Fall war.

Einrichtungsgegenstände für das Wohnen auf kleinstem Raum

In einem Tiny House ist natürlich nicht viel Platz für unzählige und sperrige Möbel, deswegen müssen angepasste Einrichtungsgegenstände her, die den Platz optimal ausnutzen lassen. Aus diesem Grund bekommen wir in dem neuen Accessoires-Pack insgesamt 33 neue Einrichtungsgegenstände und eine Tür für unser neues zuhause.

Die neuen Möbel sehen recht modern aus und machen ebenfalls einen schlanken Eindruck. Leider nehmen die meisten der Möbel trotzdem den gleichen Platz weg, wie alle anderen Objekte die wir schon haben. Nur 1 Schreibtisch und 2 Kommoden stehen zur Auswahl die je nur einen Platz benötigen. Solche Objekte sind eigentlich sehr wichtig um das sinnvolle einrichten unseres Tiny House zu ermöglichen. Wir hätten uns doch ein paar platzsparende Möbel mehr gewünscht, denn wenn sie nur so aussehen aber trotzdem denselben Platz einnehmen, wie ihre normalen Alternativen, bringt es recht wenig.

Neu sind die sogenannten Murphy-Betten und multifunktionalen Schrankkombinationen. In die Schränke sind sowohl ein Fernseher, eine Stereoanlage und ein Bücherregal intergiert. Während die große Variante auf dem Boden steht und Felder benötigt, hängt die Kleine an der Wand, braucht nur einen Platz und ist somit platzsparender. Bei den Betten haben wir ebenfalls die Wahl zwischen 2 Verschiedenen. Es gibt es mit und ohne integrierte Couch, wobei mit Couch wohl die klügere Variante ist um dem Konzept eines Tiny House gerecht zu werden. Zu bemängeln gibt es, dass der Platz der zum ausklappen des Bettes benötigt wird, nicht weiter genutzt werden kann und somit ungenutzte Fläche bleibt, was eigentlich nicht der Sinn eines Klappbetts ist.

Die Klappfunktion haben wir natürlich ausgiebig getestet und ein paar lustige Szenen zu sehen bekommen. Gesteuert wird das Bett mittels Fernbedienung, wo es durchaus mal passieren kann das der Sim unters Bett gerät und eingeklemmt wird. Da das Bett wie jedes andere Elektrogerät auch kaputt gehen kann, ist es durchaus möglich, dass deine Sims daran versterben. Sims die durch das Klappbett sterben, lassen die übrigen Sims nachts nicht mehr schlafen, was sehr anstrengend sein kann. Man kann sich aber Abhilfe schaffen und das Bett mit „Upgrades“ aufwerten, womit es fast unzerstörbar wird. Wir würden euch raten, diese Option auch zu nutzen, um sich den Ärger mit den schlafraubenden Geistern zu ersparen.

Ein neuer Grundstückstyp

Mit den neuen Inhalten, wird auch ein neuer Grundstückstyp eingeführt, das Mini-Haus Wohngrundstück. Bei diesem Typ dreht sich alles um die Anzahl der Felder die man benutzt. Es dir direkt angezeigt, wie viele Felder du bereits verbaut hast Zu erwähnen ist, dass alle Fundamente, Terrassen, Etagen und Keller mit eingerechnet werden. Überlege also genau, welche Felder du brauchst und was weggelassen werden kann.
Es gibt nämlich 3 Kategorien, die deinem Häuschen zugeordnet werden können, die jeweils zusätzliche Vorteile mit sich bringen.

Kleines Haus mit max. 100 Feldern

  • Positive Stimmungen halten doppelt so lange
  • Eure Rechnungen werden niedriger

Minihaus mit max. 64 Feldern

  • Positive Stimmungen halten doppelt so lange
  • Eure Rechnungen werden niedriger
  • Eure Fähigkeiten werden doppelt so schnell geskillt
  • Es ist alles doppelt so komfortabel

Mikrohaus mit max. 32 Feldern

  • Positive Stimmungen halten doppelt so lange
  • Eure Rechnungen werden niedriger
  • Eure Fähigkeiten werden doppelt so schnell geskillt
  • Es ist alles doppelt so komfortabel
  • Alle eure Pflanzen wachsen doppelt so schnell
  • Die Verbesserungen von Beziehungen ist ebenfalls verdoppelt

Die Größe des Grundstücks ist übrigens egal. Ihr könnt den übrigen Platz anderweitig nutzen und dekorieren, wie es euch gefällt. Für den Fall, dass ihr für den Anfang noch nicht wirklich wisst, wie ihr euer erstes Tiny aufbauen sollt, frägt euch das Spiel ob ein Mikrohaus mit 30 bebauten Feldern platziert werden soll.

Die Sims 4: Tiny Houses-Accessoires ist seit dem 21 Januar als digitaler Download bei Origin erhältlich und seit dem 4. Februar können auch Konsolenspieler/-innen, ihre Freude an den neuen Inhalten haben. Der Preis für das Accessoires-Pack liegt bei gewohnten 9,99 Euro.

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
78 %
QuelleSims 4: Tiny Houses
Vorheriger ArtikelAOC AG273QX – Test / Review
Nächster ArtikelTT Isle of Man 2: Neues Gameplay-Video veröffentlicht
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.