Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, als Vampir die Nacht unsicher zu machen und in einem riesigen Schloss zu residieren? Einige Spiele erfüllen diesen Wunsch, aber die meisten haben lediglich das RPG Genre zu bieten: Das umfasst in diesem Falle eine mehr oder minder komplexe Story mit gelegentlichen Kämpfen und das Lösen von Rätseln. Natürlich muss dies nicht perse schlecht sein, aber V Rising geht hier einen vollkommen anderen weg. Wir haben uns den Titel, welcher bei Steam im Early Access für 20€ erhältlich ist, genauer angeschaut!

Erstellt euren Blutsauger

Zu Beginn des Spiels könnt ihr zunächst einmal entscheiden, ob ihr auf einem der offiziellen Server, auf einem Privatserver oder auch einfach nur Lokal spielen wollt. Wer zum aktuellen Zeitpunkt auf einem offiziellen Server beginnt, wird vermutlich sehr schnell die Lust verlieren, da V Rising neben PVE auch PVP lastig konzipiert ist und dort nun natürlich schon viele Vampire ihr Unwesen treiben, die euch weit überlegen sind. Gerade zu Beginn ist es am sinnvollsten, das Spiel erst einmal für sich alleine im lokalen Modus auszuprobieren und dann irgendwann auf einem Privatserver zu starten oder sich sogar selbst einen anzumieten.

Habt ihr euch für eine Spielweise entschieden, geht es nach einer Cutscene an die Charaktererstellung. Hier könnt ihr euer Geschlecht auswählen, die Kopfform, das Gesicht, die Frisur, die Haarfarbe und viele weitere Dinge, um euren Charakter einzigartig aussehen zu lassen. Anschließend ist es soweit und ihr entsteigt eurem Sarg und macht euch an eure Aufgabe: Mächtiger werden, ein Schloss erschaffen und Angst und Schrecken zu verbreiten!

Erlernt das Kämpfen

Während euch in den Wäldern einige Wildtiere freundlich gesinnt sind, wollen euch andere dagegen ans Leder. Hierbei denken wir explizit an Wölfe oder Bären. Aber auch die Humanoiden sind nicht gut auf euch zu sprechen und attackieren euch, sobald sie euch entdecken. Natürlich seid ihr nicht wehrlos. Zu Beginn lernt ihr relativ zügig, wie ihr euch die erste Waffe erstellt und auch Kleidungsstücke solltet ihr zu diesem Zeitpunkt bereits hergestellt und ausgerüstet haben. Das Kampfsystem in V Rising ist verhältnismäßig einfach. In einer Top Down Perspektive, wie man es aus Hack n Slay-Spielen gewöhnt sein dürfte, könnt ihr euren Charakter durch die Welt steuern und mit der Maus die Zielrichtung für eure Angriffe bestimmen. Neben den Standard-Angriffen gibt es auch Fertigkeiten und Ultimative Fertigkeiten, auf welche wir später zu sprechen kommen.

Da sich eure Feinde auch wehren, ist es natürlich sinnvoll, dass ihr selbstständig ausweicht und immer in Bewegung seid. Bei einigen Gegnern ist es nicht sonderlich schlimm, wenn diese zu nah an euch stehen, während andere euch relativ schnell zu Staub verarbeiten können. Aber nicht nur diese Feinde bereiten euch sorgen, denn in V Rising fangt ihr nicht an zu Glitzern, sobald ihr das Sonnenlicht betretet. Stattdessen hört ihr ein sekündlich lauter werdendes Zischen, bis ihr schließlich sekündlich eine Menge Schaden erleidet und schlussendlich das Zeitliche segnet. Müsst ihr am Tage draußen unterwegs sein, bewegt euch also immer von Schatten zu Schatten. Sterben könnt ihr ebenfalls an Blutmangel, darauf kommen wir aber später zu sprechen.

Trautes Heim, Glück allein

Natürlich braucht ein mächtiger Vampir auch eine entsprechende Behausung. Natürlich habt ihr zu Beginn keinen Unterschlupf, geschweige denn eine richtige Burg. Dafür muss man sich schon die Hände blutig machen. Das bedeutet natürlich, dass man sich zunächst einmal auf die Suche nach einem geeignet Baugrund machen muss. Hier bietet die Karte Abhilfe, die ihr im Laufe der Zeit aufdeckt. An mehreren Stellen gibt es Erhöhungen, auf welchen man Ruinen vergangener Tage entdecken kann. Diese sind zumeist ein gutes Indiz dafür, dass dort geeigneter Baugrund zu finden ist. Mit dem integrierten Baumenü, welches zu Beginn nur die nötigsten Dinge beinhaltet, kann das Bauen beginnen.

Das wichtigste ist hier das Schlossherz, welches das jeweilige Gebiet als euer Eigentum markiert. Ohne dieses Herz könnt ihr keine Gebäude bauen oder andere Dinge platzieren. Dieses Herz umfasst grundsätzlich 4 Stufen, beginnend mit Stufe 1. Durch verschiedene Materialien gelingt es auch, das Schlossherz aufzuwerten, was diverse Boni wie mehr Baugrund mit sich bringt. Diesen Baugrund müsst ihr im übrigen kästchenweise um euer Herz platzieren, erst dann könnt ihr darauf Dinge bauen. Anfangs gibt es lediglich die nötigsten Baumöglichkeiten wie Holzpalisaden, welche Feinde abhalten oder auch Feuer-Nebelschalen, welche mit Knochen als Brennmaterial einen Nebel über eurem Gebiet erscheinen lassen, der dort das komplette Sonnenlicht blockt.

Das Gute hieran ist, das euch V Rising eine Quest darstellt mit der Information, was ihr als nächstes tun müsst. Irgendwann wird euch das Spiel dann auch verraten, dass ihr ein Haus oder eine Burg erstellt, wenn ihr sowohl Steinwände, Türrahmen und Fensterrahmen gebaut und auch den kompletten Innenbereich mit Bodenbelag ausgelegt habt. Direkt danach erscheint automatisch ein Dach und es zählt als geschlossenes Gebäude. Natürlich sind hier eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt: Was zuerst nur eine kleine Bruchbude ist, kann sich im Verlauf der Zeit zu einem riesigen Grundstück mit einem Schloss und einem Gebäude mausern, inmitten eines großen Gartens mit Stallgebäude und vielem mehr. Dies hängt lediglich von euch allein ab! Im übrigen muss das Schlossherz von euch permanent mit Blutessenz versorgt werden, da sonst die komplette Burg anfällig für Schaden ist und im PvP andere Spieler diese leichter einnehmen können.

Handwerken leicht gemacht

Natürlich ist es möglich, dass euer Schloss nur einen Raum hat, das würden wir allerdings nicht empfehlen, da es in V Rising viele verschiedene Handwerks-Stationen gibt, welche man nach und nach freischaltet. Das Besondere an diesen Stationen ist vor allem, dass man für diese einen Bonus freischalten kann. Bei den meisten Handwerksstationen gibt es davon 2 an der Zahl. Den ersten erhält man relativ einfach, indem die jeweilige Station in einem geschlossenen Raum untergebracht ist. Der zweite Bonus dagegen ist hier schon etwas aufwendiger: Die Handwerksgeräte müssen in einem separaten Raum untergebracht werden, welcher den jeweiligen Handwerks-Bodenbelag besitzt.

Schneiderei, Bibliothek, Schmiedewerkstatt, Werkstatt, Alchemie-Labor… das sind nur einige wenige Handwerks-Räume, welche es im Spiel zu finden gibt und jeder von ihnen hat einen eigenen Bodenbelag. Daher ist es, zumindest im späteren Verlauf sinnig, das Schloss und die Handwerksstationen aufzuteilen. In unserem Falle haben wir ein riesiges Schloss auf einer Klippe erschaffen, von welchem mehrere Wege auf die zweite Ebene führten, auf welcher ein Handwerkshaus und ein riesiger Garten zu finden ist. Dies ist natürlich eher ein Ziel, was auf lange Sicht ausgelegt ist, allerdings merkt man schnell, dass es garnicht so einfach ist, ein kleines Gelände optimal zu nutzen. Die verschiedenen Handwerksstationen erlernt man im Übrigen durch das Studieren von Notizen, Büchern oder Schriftrollen, welche man von Gegnern plündern oder in Kisten und Schränken auf der kompletten Karte entdecken kann!

Die Jagd nach V-Bloods

Eine Ausnahme gibt es hier allerdings. Manche Handwerksstationen und auch die bereits erwähnten Fähigkeiten erlernt ihr nur, wenn ihr in V Rising auf V-Blood Jagd geht. Mithilfe eines Blutaltars könnt ihr den Blutgeruch eines solchen V-Bloods aufnehmen, welcher euch anhand einer groben Richtungsanzeige darstellt, in welcher Richtung diese V-Blood zu finden ist. Hiervon gibt es zum momentanen Zeitpunkt 37 Stück, welche ein bestimmtes Level voraussetzen, damit ihr diese angezeigt bekommt und ebenfalls eine Richtlinie, welches „Level“ ihr besitzen solltet.

Den Anfang macht relativ zügig der Alphawolf, eine größere und wildere Variante der normalen Wölfe im Spiel. Dieser ist noch relativ einfach zu besiegen. Jedoch tötet ihr diese V-Bloods nicht wie normale Gegnern, sondern zieht ihnen ihre Lebenspunkte ab, bis noch in etwa 1% übrig ist, um ihnen dann das Leben auszusaugen. Dies ist der Weg, wie ihr neue Handwerksrezepte, Handwerksstationen und natürlich auch Fähigkeiten erlangt. Dieser Wolf gewährt euch bespielsweise die Fertigkeit, euch selbst in einen Wolf zu verwandeln, um schneller reisen zu können. Das ist vor allem zu Beginn eine große Hilfe, da die Karte relativ groß ist und man da noch keine Pferde besitzt.

Die Fertigkeiten selbst werden in den verschiedenen Skill-Baum Kategorien dargestellt und können nach Belieben in der Leiste aktiviert oder durch andere getauscht werden, da ihr nicht unbegrenzt viele Fertigkeiten auf einmal ausrüsten könnt, sondern immer nur 2 verschiedene normale und eine ultimative Fertigkeit. zusätzlich zu den unterschiedlichen Waffen-Fertigkeiten. Von diesen Waffen gibt es eine Vielzahl. Äxte sind effektiv für das Abholzen von Bäumen, Spitzhacken zum Abbauen von Steinen und Edelsteinen, Speere für die Jagd von Kreaturen, die Sense für Untote und Schwerter bzw. Dolche für Vegetation und Humanoide Gegner.

Um das Level für neue V Bloods zu erreichen und euch schlussendlich in gefährlichere Gebiete wagen zu können, müsst ihr euch neue Ausrüstungsgegenstände erstellen und neue Waffen ebenfalls. Rüstet ihr diese aus, steigt automatisch auch euer Level und ihr werdet somit nach und nach stärker!

Einmal Blutgruppe Babar 100%, bitte!

Ein Vampir braucht Blut zum Überleben, wie Menschen Nahrung. Aus dem Grund könnt ihr natürlich in V Rising sowohl Tiere als auch Menschen aussagen. Dies hat zum einem den Grund, dass ihr euer Blutresservoir auffüllen könnt, welches sich selbstständig leert oder auch zur Selbstheilung genutzt wird, andererseits gibt es in dem Spiel allerdings auch verschiedene Blutgruppen. Diese sind zugehörig zu den unterschiedlichen Kategorien wie Barbar, Schütze, Wildtier, Schurke oder ähnliches. Zu Beginn sieht man die Blutgruppe nur, wenn man mit der Maus auf den Gegner zielt. Später jedoch könnt ihr mit einer separaten Fertigkeit eine Art „Sicht“ aktivieren, welche diese Blutgruppen im Umkreis direkt darstellen lässt. Saugt ihr eine solche Person aus, erlangt ihr deren Blutgruppe und der Prozentwert zeigt an, wie stark diese ist.

Jede Blutgruppe gewährt euch unterschiedliche Bonuseffekte und es ist sinnvoll, nur hochprozentige Lebewesen auszusagen. Später jedoch empfehlen wir eher, diese hörig zu machen. Damit könnt ihr diese Personen zu euren Dienern machen oder sie in Gefängnis-Käfige stecken. Letztere sind ziemlich nützlich, da ihr so einen dauerhaften Vorrat an 100%igem Blut haben könnt. Dort ist es euch möglich, diesen Gefangenen mit Glasflaschen Blut abzuzapfen. Allerdings verlieren diese Gefangenen bei jedem mal Leben und ihre Angst oder Furcht steigt. Füttert ihr sie schließlich mit Ratten, Fischen und anderen Lebewesen, steigen ihre Lebenspunkte wieder an und die Furcht sinkt. Damit haben wir uns schlussendlich jede Blutgruppe mit einem hohen Prozentwert gesichert.

Lass die Lakaien ausschwärmen

Zu guter Letzt gehen wir noch auf die Diener in  V Rising ein. Habt ihr einen menschlichen Gegner betört, könnt ihr diesen in einen Dienersarg stecken, wodurch eine Verwandlung startet. Diese dauert einige Stunden und fertig ist ein neuer Vampir-Diener, welcher nur euch gehorcht.  Diesen solltet ihr schnellstmöglich mit Rüstung und Waffen ausstatten, damit er sich selbst verteidigen kann. Allerdings brauchen auch Diener Blut, um am Leben zu bleiben.

Hierfür könnt ihr diese, sobald ihr einen Thron besitzt, auf Aufträge in bereits entdeckte Gebiete schicken und dort Materialien sammeln lassen. Während dieser Aufgabe saugen sie selbstständig Menschen aus. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Diener nur in bestimmte Gebiete schickt, welche nicht zu schwierig sind, insofern ihr diese nicht gut genug ausgestattet habt. Gerade die Gebiete, welche ihr selbst nur vorsichtig betreten solltet, da dort Knoblauch oder Heiliges Licht auf euch wartet, sind äußerst gefährlich.

Fazit

Wir haben jetzt schon viele Stunden in V Rising investiert und können euch definitiv zu einem Kauf raten. Die Kämpfe gegen die stärkeren V-Bloods sind äußerst fordernd und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, aber auch normale Gegner können euch ganz schön ins Schwitzen bringen. Als Verschnaufpause macht es eine Menge Spaß, seine eigene Burg zu gestalten, alles zu dekorieren und im Zweifel einfach noch einmal an einem anderen Standort ein zweites Schloss zu bauen. Gemixt mit der detailreichen Grafik, dem Händler-System und den Mehrspieler-Funktionen ist V Rising sein Geld auf jeden Fall wert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden