Sims 4: Landhaus-Leben – Test / Review (PC)

Seit vielen Jahren ist Die Sims 4 nun schon auf dem Markt und immer wieder bietet EA den Spielern durch Gameplay-Packages, Erweiterungen und anderen Verbesserungen neue Inhalte, wodurch das Spiel auf Dauer nicht langweilig wird. Nun wurde vor kurzem ein neues Erweiterungs-Pack veröffentlicht mit dem Titel Landhaus-Leben. Wir haben uns diese Erweiterung genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können!

Wohin verschlägt es uns?

Zunächst einmal sei gesagt, dass mit Landhaus-Leben eine neue Ortschaft ins Spiel integriert wird. Diese trägt den Namen „Bagford-on-Henley“ und sie ist ziemlich ländlich gelegen, wovon man bei dieser Erweiterung durchaus ausgehen konnte. Hier erwarten die Spieler die Natur, das typische Dorf- und Bauernhofleben, wenn auch mit vielen Fantasie-Aspekten wie bunten Tieren, magische Begebenheiten und ähnliches.

Dort, im beschaulichen Grün, warten viele verschiedene Tierarten darauf, von euch umsorgt zu werden. Seien es Hühner und Kühe, oder auch Lamas… Tiere gibt es hier eine Menge, welche euch mit allerlei Nahrungsmittel und Leckerei versorgen. Auch ändern sich die Nahrungsmittel, wenn ihr diese mit bestimmten Leckereien füttert und sich die Beziehung zu dem Tier, wie auch zu anderen Sim, verbessert.

Füttert ihr Hühner mit speziellem vegetarischem Futter, legen diese beispielsweise nur noch grüne Eier oder ein Kuh gibt Schokomilch, wenn ihr dieser Schokolade zusteckt. Probiert also aus, so viel es euch bringt. Auch gibt es mehr oder weniger Fantasiewesen wie goldene Hühner oder auch Dämonen-Hühner, welche mit speziellen Fähigkeiten aufwarten. Zusätzlich findet ihr unterwegs auch Wildtiere wie Füchse oder Kaninchen, welche bei einer bestimmten Zuneigung eurem Bauernhof helfen.

Ein Wochenmarkt gehört zum Dorf!

Bagford-on-Henlay bietet neben vielen Tieren natürlich auch eine Menge Dorfbewohner. Im Vergleich zu anderen Ortschaften könnt ihr mit diesen auf die normale Art kommunizieren oder aber sogar bestimmte kleine Aufträge erledigen, für welche ihr schlussendlich belohnt werdet und sie zeitgleich besser kennenlernt und kleinere Belohnungen bekommt! Dies geschieht unter anderem aber auch über den Märkten, welche es gibt.

Dort könnt ihr unter anderem Tierkleidungsstücke bei einem Einsiedler erwerben oder aber auch bei einem der vielen Märkte im Spiel unterschiedliche Güter erwerben wie Früchte, Eier, Milch oder andere Leckereien! Ferner können wir auch unseren Hof dort vorstellen und dadurch ebenfalls Preise gewinnen.

Neben den Marktbesuchen winken allerdings auch die Möglichkeiten, beispielsweise im angrenzenden Wald mit dem tollen Namen „Bramblewood“ Beeren- und Pilze zu suchen, Motivbilder zu sticken oder auch Riesenfeldfrüchte zu züchten.

Wildtier-Geschenke? Viel zu viel!

Wie bereits erwähnt, können wir uns mit Wildtieren anfreunden, welche uns Geschenke bringen können. Dies ist allerdings nur begrenzt zu genießen, da dies schnell viele andere spielerische Aspekte unsinnig werden lassen oder vielmehr unnötig. Diese bieten euch schon kurz nach der Freundschaft teilweise seltene Geschenke an, für die ihr normalerweise eine Menge Botengänge erledigen müsst. Dadurch wird allein dieser Aspekt ausgehebelt. Wer sich davor schützen will, sollte also nicht zu sehr auf die kleinen Wildtiere achten, sondern auch mehr das Hauptaugenmerk auf andere Spielinhalte legen.

Allerdings gibt es neben den normalen Wildtieren und den Bauernhof-Tieren keine anderen besonderen Neuerungen, was tierische Aktivitäten angeht. Ihr könnt diese zwar nach wie vor versorgen .. oder sollen wir eher sagen, euch versorgen, allerdings ist es nicht möglich, sonderlich viel mehr zu machen, wenn man von der Hühnerzucht absieht, welche allerdings auf 3 Tiere begrenzt ist.

Was gibt es sonst zu tun?

Abgesehen von den bereits erwähnten Neuerungen und neuen Inhalten nicht sonderlich viel. Die Landleben-Erweiterung bietet euch im Prinzip genau das, was man bei einer solchen Erweiterung erwartet. Tiere, Natur und ein beschauliches Leben, durch dessen Hilfe ihr euch selbst versorgen könnt. Auch ist es möglich, die Tierprodukte weiterzuverarbeiten, wie man es schon von anderen Zutaten gewöhnt ist. Ferner gibt es natürlich auch neue Wohngrundstücke, dieses mal acht an der Zahl. Auch könnt ihr euch mit neuen Einrichtungsgegenständen und Gestaltungsmöglichkeiten im typischen „Landleben“-Stil ausleben.

Schade ist lediglich, dass es nicht möglich ist, wie im „Katzen und Hunde“ – Addon den tierischen Nachwuchs selbst zu züchten. Euch bleibt lediglich die Möglichkeit, Jungtiere zu kaufen und bis zu ihrem Ableben zu versorgen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Gesamtbewertung
Bewertimg
82 %
QuelleDie Sims 4: Landhaus-Leben
Vorheriger ArtikelCris Tales – Test / Review (PC)
Nächster ArtikelSchalte ein zum gamescom 2021 Xbox Stream
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.