Die Sims 4 Star Wars: Reise nach Batuu – Test / Review (PC)

Ja, es ist mal wieder an der Zeit: Die Sims 4 bekommt ein neues Gameplay Pack spendiert und dieses mal handelt es sich um eines der Besonderen Art. Wir haben uns bereits mit Vampiren angelegt, Zaubern gelernt, den Dschungel gezähmt und die Elternfreuden kennen gelernt. Nun jedoch geht es ins Universum. Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxy… Nein, ihr lest richtig. Es handelt sich dieses mal um ein Star Wars-Gameplay Pack für Die Sims 4. Was wir hier erlebt haben, könnt ihr in unserem Review nachlesen.

Auf, auf und davon!

Schlafen, Körperpflege, Nahrungszubereitung, Arbeiten, Hobbys und das ganze wieder von vorn. Unser Sim leidet abwechselnd gefühlt an Burnout und Bore-Out, ein stetiger Wechsel zwischen Stress, Langeweile und Eintönigkeit. Hier wäre ein, wenn auch nur temporärer Tapetenwechsel angesagt. Da kommt die weit entfernte Galaxy wie gerufen. Ein kleiner Anruf mit dem Telefon genügt, um sich schnell eine Reisemöglichkeit nach Batuu zu buchen.

Wer nun allerdings erwartet, hier einfach nur eine ruhige Zeit verbringen zu können, steht schnell vor einem bitteren Erwachen. Bevor wir uns die neuen Gebiete anschauen können, stellt man uns mit dem neuen Bestreben „Star Wars“ vor eine Wahl, die das Geschehen auf Batuu nachhaltig beeinflusst. Wie genau möchte man hier seine Zeit verbringen? Beide Seiten, nennen wir diese „Hell“ und „Dunkel“ haben etwas für sich. Die helle Seite, angeführt von unter anderem Ray, steht für den „Widerstand“ und die dunkle Seite unter der Gewalt von Kylo Ren. Es gibt natürlich noch die normalen Schurken, nennen wir diese die neutrale Seite, welche sich hauptsächlich auf Gaunereien spezialisiert. Diese Entscheidung liegt bei euch. Aber denkt daran: Auf der dunklen Seite gibt es Kekse! Wie vermutlich viele haben wir uns der dunklen Seite angeschlossen. Auf Kekse möchte wohl niemand verzichten. Spaß beiseite.

Party hard

Unseren Weg auf Batuu begannen wir schlussendlich in Oga’s Cantina, einer Bar in Batuu mit den allseits bekannten Songs, die das typische Star Wars Feeling gut rüberbringen kann. Dort erwartete uns Hondo Ohnaka mit unserem ersten Auftrag, welcher uns in die Schmuggler-Karriere einführt. Hierbei handelt es sich faktisch gesehen um eine Art Einführungs-Quest. In der Bar befinden sich außerdem noch Twi’leks, Cereaner und auch ein Droiden-DJ, der für die passende Stimmung sorgt. Nach den ersten Missionen können wir nun endlich auch richtig mit unserer Arbeit loslegen. Natürlich könnt ihr euch aber nicht nur auf eure Aufgaben konzentrieren, sondern müsst auch für eure Bedürfnisse sorgen. Denkt also immer daran, immer zu essen oder zu trinken, zu schlafen und euch mit anderen NPCs zu unterhalten, um wichtige Dinge oder Hintergründe zu erfahren.

Während einen bei der hellen Seite natürlich die Widerständler, Ray oder andere bekannte Figuren der Star Wars Saga mit Aufträgen versorgen, sind auf der dunklen Seite der Macht dafür sowohl Sturmtruppler, als auch Leutnant Agnon oder Kylo Ren zuständig. Die ersten Aufgaben sind verhältnismäßig simpel und man kann nur wenig falsch machen. Hier geht es zumeist darum, neue Mitglieder zu rekrutieren, Kisten zu hacken oder zu beschossen oder andere Kleinigkeiten zu kontrollieren. Bei jeder Mission gibt es etwas anderes zu erleben. Wenn wir zum Beispiel von Rey bei etwas „verbotenem“ erwischt wurden, hat Sie sofort die Macht genutzt und uns den Weg zurück zur Cantina gezeigt. Unfreiwillig von unserer Seite aus, selbstverständlich. Gelegentlich gibt es auch kleine Ärgernisse, die in größere Prügeleien münden können.

Relativ schnell hat uns hier das typische Sims Feeling erwischt und uns in seinen Bann gezogen. Spät am Abend konnten wir uns häufig dabei erwischen, doch noch einen Auftrag zu erledigen oder die Gegend zu besichtigen, welche mit ihrer Atmosphäre wirklich beeindruckend ist.

Nachbarschaftliche Freundschaft..verzeihung. FEINDSCHAFT!

Wie bereits erwähnt gibt es faktisch gesehen 2 Haupt“seiten“. Die helle und die dunkle. So ist auch Batuu in Nachbarschaften unterteilt. Hiervon gibt es 3 verschiedene. Das Zentrum bildet der Black Spire-Außenposten. Bei diesem landen alle Sims bei ihrer Ankunft. Dort befinden sich die Oga’s Cantina, der Unterschlupf, Stände mit Essen und Getränken und Dok-Ondar’s Antiquitätenhöhle. Diese Zone kann man als neutrales Gebiet bezeichnen. Wir haben uns östlich gesehen wohler gefühlt, denn hier findet man den Bezirk der „Ersten Ordnung“, also der dunklen Seite. Dort kann sich der Spieler einen kleinen mechanischen Begleiter holen bzw bauen. Westlich ist dann das Lager des Widerstands zu finden und auch Vi Moradi, die nur als Spionin des Widerstands bekannt ist.

Allein hier unterscheidet sich das Gameplay-Pack sehr von seinen Vorgängern. Es ist nicht möglich, bestimmte Grundstücke zu kaufen oder zu besuchen. Lediglich die Cantina Bar kann man zu Beginn betreten. Andere Häuser oder relevante Objekte findet man in der freien Nachbarschaft und die bereits vorhandenen Häuser sind Deko-Häuser, mit denen man interagieren kann. Selbst bauen ist hier unmöglich. Wenn ihr euren Bedürfnissen nachgehen müsst, gibt es dafür den Unterschlupf. In diesem verschwindet dann euer Sim, um zu schlafen oder zu duschen. Dies könnt ihr aber nicht beobachten wie sonst, sondern die Zeit läuft dann automatisch schneller.

EA hat dies vermutlich extra gemacht, weil hier das Hauptaugenmerk darauf liegt, die Geschichte zu erleben und die Aufträge zu erledigen. Daher sinken eure Bedürfnisse hier auch weitaus langsamer.

Mit Badehose im Lichtschwert-Kampf

Dies hört sich nicht nur total falsch an, es funktioniert in der Form auch nicht. Sobald euer Sim auf Batuu landet, erfahrt ihr zunächst einmal dass eure Simoleons hier nutzlos sind, da es auf Batuu eine eigene Form der Währung gibt. Auch trägt euer Sim dann passende Outfits, da eure eigenen auf dem Planeten nicht gestattet sind.

Ferner gibt es aber auch freischaltbare neue Outfits, die ihr dann auch in der normalen Welt anziehen könnt. Einige davon müsst ihr euch aber durch Missionen freispielen, da diese nur einer bestimmten Fraktion zugeordnet werden und ihr euch diese verdienen müsst. Neben den Kleidungsstücken gibt es natürlich auch neue Frisuren und Kopfbedeckungen. Erstellt ihr euch also einen Sim, der beispielsweise einer bekannten Star Wars Figur ähnlich sieht, ist es zumeist kein Problem, sich auch so wie diese Person zu kleiden.

Schaffe, schaffe, Häusle‘ baue!

Wie bereits erwähnt kann man auch Batuu nicht selbst bauen. Daher hat EA sich etwas für die Baufans überlegt. Zunächst einmal ist es nun möglich, Fenster frei zu platzieren. Hierbei handelt es sich um ein Feature, welches sich schon lange gewünscht wurde. Aber auch abgesehen davon gibt es viele neue Objekte im „Katalog“, welche sich am Star Wars-Theme orientieren. Damit könnt ihr euch in der normalen Welt durchaus ein „Star Wars“ Grundstück erbauen, welches seinesgleichen sucht, aber natürlich auch von anderen Sims begutachtet wird.

Unserer Meinung nach wurden in diesem Gameplay-Pack mehr Objekte ins Spiel integriert, als jemals zuvor. Dabei handelt es sich sowohl um Deko-Objekte, als auch um Wohnzimmer und Esszimmer-Gegenstände, Restaurant-Möbel, Außendekoration oder Bardekor, Beleuchtungen und vieles mehr.

Lichtschwert-Kämpfe oder doch lieber Droiden bauen?

Wenn es nur Missionen gebe und keine Freizeit, würde auch euer Erlebnis auf Batuu eher an Arbeit grenzen. Aber dem ist nicht so. In „Reise nach Batuu“ erwarten euch beispielsweise auch Lichtschwerter, die ihr euch mit Schwertgriffen und Leuchtkristallen selbst zusammenbauen könnt. Habt ihr euer Lichtschwert erschaffen, könnt ihr damit alleine trainieren mit anderen Personen üben oder auch in Lichtschwert-Missionen die Handhabung der allseits bekannten Schwertern verbessern.

Während dieser Gefechte könnt ihr spanndene Kämpfe erleben, die anhand der Grafik und der Soundeffekte schnell in ihren Bann ziehen können. Je fitter euer Sim ist, desto besser seid ihr dann auch im Kampf. Verletzen könnt ihr damit keinen. Dadurch können auch eure Sims-Kinder die Lichtschwerter führen, was wir relativ gut finden, da sich so mehr spielerische Möglichkeiten ergeben.

Ferner kann man sich neben den Lichtschwertern oder anderen kosmetischen Belohnungen auch einen eigenen Droiden erschaffen. Hierfür werden sowohl 1000 Galaktische Kredits als auch Altmetall verlangt. Damit es dann möglich, eine BB- oder eine R-Einheit zu erschaffen, welche euch dann durchgehend folgt. Diese kann auch kosmetisch angepasst werden. Mit ihnen könnt ihr interagieren, kommunizieren und sie helfen euch sogar bei Missionen durch bestimmte Fertigkeiten. Durch Elektroschocks könnt ihr Feinde außer Gefecht setzen, Bedienfelder hacken oder Dinge scannen. Falls euch eine Stimme nicht gefällt, kann man diese ebenfalls ändern.

Um den ganzen „Gameplay-Pack“ die Krone aufzusetzen: Ihr könnt sowohl das Lichtschwert als auch die Droiden und andere Kleinigkeiten als Mitbringsel mit in die normale Sims-Welt mitnehmen. Alles in allem handelt es sich um ein spaßiges Gameplay-Pack, welches jedoch einige negative Punkte mit sich bringt. Dazu mehr im Fazit!

 

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
78 %
QuelleDie Sims 4: Star Wars - Reise nach Batuu
Vorheriger ArtikelCloud Gaming im Xbox Game Pass Ultimate mit über 150 Titeln
Nächster ArtikelWasteland 3 – Test / Review (PC)
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.