gamescom 2018 – Alle Spiele von Techland

Auch bei Techland haben wir während der diesjährigen gamescom vorbeigeschaut. Sowohl Dying Light Bad Blood als auch Dying Light 2 hatte der Publisher für uns mit im Gepäck. Natürlich wollen wir mit euch teilen, was wir dort erlebt haben.

Dying Light Bad Blood

Obwohl Dying Light schon vor langer Zeit veröffentlicht wurde, spielen es nach wie vor sehr viele Spieler. Da Battle Royale Spiele zum aktuellen Zeitpunkt sehr beliebt sind, hat sich der Entwickler von Dying Light dazu entschieden, dem Spiel per kostenfreiem Update einen Battle Royale Modus zu verleihen.

Hier starten 4 Spieler an unterschiedlichen Stellen auf der Karte und müssen sich bewaffnen, wie es in Battle Royale Spielen der Fall ist. Allerdings macht man sich hiernach nicht auf die Jagd nach anderen Spielern wie es normal der Fall ist, da es hier nicht direkt den Siegmodus „Last Man Standing“ gibt. Stattdessen müssen die Spieler Zombies töten und Zombienestern mithilfe von Spritzen die Essenz entziehen. Durch diese Aktionen erlangt man mit seinem Charakter Erfahrungspunkte und ein höheres Level. Je höher das Level ist, desto stärker wird der Charakter auch. Jedoch kann jedes Nest nur einmal „geplündert“ werden, weswegen nach und nach immer weniger Nester zur Verfügung stehen und man so früher oder später mit einem anderen Spieler in Kontakt kommt und es so zu einem Kampf auf Leben und Tod hinausläuft. Der Überlebende kann dem getöteten Spieler dann die gesammelte Essenz abnehmen.

Zum Kämpfen stehen dem Spieler viele verschiedene Waffen zur Verfügung. Beispielsweise wären da Nahkampfwaffen wie Dolche, Schwerter, Macheten, Baseballschläger oder auch Keulen und Fernkampfwaffen wie der Bogen. An solche Sachen gelangt man, indem man Häusern einen Besuch abstattest. Durch das Parkour-System in Dying Light ist das kein Problem. Man kann durch Fenster klettern, auf Dächer klettern, an Wänden hochkraxeln und von Dach zu Dach springen. Hier gibt es keine Grenzen. In den Häusern findet man neben den Waffen auch Nutzgegenstände wie Healpacks, Granaten, Minen oder andere Kleinigkeiten.

Wurde genug Seuchenessenz gesammelt, erscheint auf dem Landeplatz der Karte ein Helikopter, in welchem nur eine Person mitfliegen kann. Dorthin werden sich nun alle Spieler, die noch leben, begeben und der letzte der dann dort steht und überlebt hat, gewinnt das Spiel!

Durch die Mischung aus actionreichem PvE und PvP hat das Spiel auf jeden Suchtpotential, da es einfach etwas besonderes ist.

Dying Light 2

Neben Dying Light Bad Blood wurde auch der Nachfolger zu Dying Light verkündet: Dying Light 2. Bei diesem Spiel treffen in einer komplett offenen Welt Zombies und verschiedene Gruppierungen der Menschen aufeinfacher und die Aufgabe des Spielers ist es natürlich in erster Linie, in dem doch menschenfeindlichen Gebiet zu überleben. Dies schafft man beispielsweise dadurch, dass man sich mit bestimmten Gruppierungen gut stellt, was allerdings auch Konsequenzen wie eine Feindschaft zu einer anderen Gruppe mit sich zieht.

In Dying Light 2 nimmt man nicht nur an einer linearen Storyline teil, sondern der Spieler bestimmt durch die Handung, wie die Geschichte weiterläuft und wirkt so zumindest aktiv am Verlauf der Geschichte mit. Ferner gibt es auch 2 Fraktionen in dem Spiel: Die Banditen und die Friedenswächter, auch Peacekeeper genannt. Die Peacekeeper beschützen die Menschen zwar vor Zombies und Banditen, treten dabei aber häufig Menschenrechte mit Füßen und agieren nicht immer besonnen. Wie bereits gesagt…Je nachdem, wie ihr euch im Spiel bei Entscheidungen entscheidet, ändert sich der Verlauf der Geschichte und auch das Leben der Menschen im Spiel auf positive oder negative Art und Weise.

Um uns ein Beispiel zu nennen, wurde bei der Hands Off Demo eine Mission gezeigt, in welcher es darum ging, mit unserem Hauptcharakter einen Turm zu erklimmen und dort einen Peacekeeper zu treffen. Der Weg dorthin ist schon beschwerlich und fordert mehr von dem Spieler, als er es von Dying Light gewöhnt war. Natürlich gibt es auch in Dying Light 2 das Parkour-System, nur wurde es hier noch einmal erschwert. Man hat bei solchen Partien nur eine gewisse Menge an Ausdauer und pro Aktion schwindet diese dahin. Sinkt diese beispielsweise während einer Kletterpartie auf 0, stürzt ihr ab. Überlegt euch also vorher, wo genau ihr hinmüsst und plant euren Weg vorher. Hat man den höchsten Punkt auf dem Turm erreicht, trifft man statts den Peacekeeper zwei Banditen. Was genau geschieht oder geschehen ist, werden wir hier nicht genauer erläutern, aber man hat 2 Möglichkeiten. Bei der ersten Variante schließt man eine Zweckallianz mit den beiden, allerdings macht man sich so Feinde bei den Peacekeepern. Die zweite Variante mündet in einen etwas schwierigeren Kampf und der Ruf bei den Friedenswächtern steigt.

Die Kämpfe kann man in Dying Light 2 offensiv oder defensiv angehen. Es ist möglich, über Parkour-Wege nach oben zu gelangen, um Luftangriffe durchzuführen oder auch durch das Gebüsch zu schleichen und Feinde leise auzuschalten. Dem Spieler sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die Grafik des aktuellen Stands im Spiel und auch die Atmosphäre haben uns sehr beeindruckt. Vom Gameplay ganz zu schweigen. Wir sind gespannt, wie das Spiel bei der Veröffentlichung sein wird!