LUCKY LOSER – Filmkritik

(Quelle: farbfilm verleih)

Lucky Loser – Ein Sommer in Bredouille ist eine Komödie, welche vom Farbfilm Entertainment veröffentlicht wurde. Da dieser Film eine reine Komödie ist, bekam der Film auch keine FSK Beschränkung. Daher können wir bedenkenlos empfehlen, dass auch Kinder den Film anschauen können und darüber lachen werden müssen. Natürlich gibt es viele Arten von Humor und einige davon kommen auf jeden Fall in „Lucky Loser“ vor. Auch mit Bildern von etwaigen Stereotypen räumt man in dem Film ordentlich auf, aber die Vorstellung einem perfekten Leben klingt ja dennoch gut. Klappen tut es jedoch meist nicht. Seine Eltern kann man sich ja auch nicht aussuchen. Im Film selbst geht es um Mike, welcher zwischen seinem relativ kindlichen Ich und seinem Erwachsenen Ich herumwandelt und gleichzeitig noch an seiner Ex-Frau Claudia hängt. Die Rolle von Mike übernimmt im übrigen Peter Trabner. Selbstverständlich gibt es noch weitere Schauspieler und Schauspielerin wie Annette Frier, Kai Wiesinger, Elvis Clausen, Andreas Hoppe, oder auch Emma Bading.

Der Film wurde im übrigen am 10.08.2017 erstmals in den deutschen Kinos ausgestrahlt und er dauert rund 94 Minuten. Des Weiteren ist der Film mittlerweile auch für DVD und Blu-Ray erhältlich.

Handlung

Wie bereits erwähnt stellt „Mike“ in LUCKY LOSER die Hauptrolle. Er wechselt mehr oder weniger zwischen seinem kindlichen- und dem erwachsenen Ich hin und her und er hängt nach wie vor an seiner Exfrau Claudia. Die Beziehung ist zwar schon seit rund 9 Jahren vorbei, er denkt allerdings noch immer, dass es sich hier um eine Beziehungspause handelt. Da er mit seinen Gedanken oft woanders ist, verliert es zu allem Unglück auch noch seine Wohnung. Seiner Frau indessen geht es gut und sie lebt ein gutes, wenn auch spießiges Leben mit Thomas, ihrem neuen Freund und sie arbeitet als erfolgreiche Ärztin.

Einen Lichtblick hat der Film aber schon am Anfang: Mike hat eine 15-jährige Tochter namens Hanna und mit ihr versteht er sich prächtig. Unerwartet kommt für ihn allerdings, dass diese auf einmal zu ihm ziehen will. Da er ja seine Wohnung verloren hat, muss eine neue Unterkunft her. Dafür treibt Mike einen alten Wohnwagen auf einem Campingplatz auf, um dort mit Hanna zusammenleben zu können. Aber das Chaos wäre nicht perfekt, wenn es eine kleine Wendung geben würde. Diese findet an Hannas Geburtstag statt, als sie heimlich ihren Freund einlädt, der sie entjungfern soll und natürlich taucht auch Hannas Mutter Claudia auf. Das kann ja heiter werden.

Zusammenfassung

Niko Sommer spielt die Rolle des kindischen Mike ziemlich gut und auch das Setting auf dem Campingplatz und die Wendungen der Geschichte machen den Film ziemlich fesselnd. In der Komödie wird spaßig das Leben im echten Leben, wenn auch chaosreich, dargestellt. Hier geht es um Liebe, Elternliebe, Sorgen, Freiheit, Sehnsucht und eine Spaß. Durch die relativ seltsamen Familienverhältnisse stellt Lucky Loser praktisch eine kleine Patchwork-Familie dar und dort herrscht praktisch sowieso immer das Chaos. Aber auch trotz des Chaos spielt Niko Sommer dennoch erfolgreich den Verliebten im Bezug auf Claudia. Auch die Charaktere und deren Eigenschaften werden von den Schauspielern sehr gut dargestellt.

Es gibt auch kleinere Anspielungen auf Rassismus. Beispielsweise ist Hannas Freund nicht nur doppelt so alt wie sie, sondern auch schwarz von der Hauptfarbe her. Dies soll aber keinesfalls das Bild aufwerfen, dass dies schlimm wäre. Im Gegenteil. Dennoch sollte man immer bedenken, dass es bei dem Film um eine Komödie handelt und es, wie bereits erwähnt, mehrere Arten von Humor gibt und man nicht jede Art gut finden muss. Alles in allem kann man den Film auf jeden Fall anschauen, auch wenn er nicht mit viel Spannung aufwartet.

Unsere Gesamtbewertung
Filmbewertung
78 %
QuelleLUCKY LOSER
Vorheriger ArtikelKILLER’S BODYGUARD – Filmkritik
Nächster ArtikelDie Anfängerin – Filmkritik
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.