KILLER’S BODYGUARD – Filmkritik

KILLER’S BODYGUARD ist eine Action Komödie aus dem Hause 20th Century Fox. Da der Film trotz seiner häufig vorkommenden actionreichen Szenen auch brutal sein kann, hat er eine FSK Freigabe „Ab 16“ erhalten und ist daher für Kinder nicht unbedingt zu empfehlen. Natürlich gibt es auch einige witzige Momente im Spiel, wodurch man den Film auch unter Komödie einstufen kann. Prinzipiell geht es unter anderem darum, dass der weltbeste Bodyguard einen Auftrag komplett in den Sand setzte und sich gehen lies. Durch einen neuen Auftrag soll er wieder auf den richtigen Weg finden und, zumindest inoffiziell, für den Geheimdienst zuständig sein. Einige der bekannteren Schauspieler von KILLER’S BODYGUARD sind unter anderem Samuel L. Jackson, Ryan Reynolds, Gary Oldman, Elodie Yung und auch Salma Hayek. Der Regisseur des Films war Patrick Hughnes. Der Film lief im August vergangenen Jahres im Kino und ist seit Mitte Januar für DVD und Blu-ray erhältlich. Die Filmlänge von KILLER’S BODYGUARD, welcher im Originalen „The Hitman’s Bodyguard“ heißt, beträgt rund 118 Minuten!

Handlung

Der weltbeste Bodyguard hat einen Auftrag komplett in den Sand gesetzt. Sein Name lautet „Michael Bryce“, gespielt von Ryan Reynolds. Der Auftrag ging schief, weil sein Klient trotz seines Schutzes gestorben ist. Natürlich macht das einen Bodyguard psychisch fertig und auch Michael Bryce ist dagegen nicht sicher und er stürzt richtig ab. Erst als Amelia, seine Ex-Freundin, ihm einen neuen Auftrag gibt, scheint er sich wieder zu fangen. Amelia wird im übrigen von Elodie Yung gespielt. Das Besondere hieran ist, das Amelia für den Geheimdienst arbeitet und Michael Bryce somit inoffiziell auch. Sein Auftrag ist relativ simpel: Er soll als Eskorte für einen Ex-Gefängnisinsassen spielen und ihn als Bodyguard bei einer Gerichtsverhandlung beschützen. Dies ist deswegen nötig, weil der Ex-Knacki Darius Kincaid (gespielt von Samuel L. Jackson), gegen einen Diktator aus Weißrussland aussagen soll, welcher ihn als Auftragskiller nutzen wollte. Um einem Schuldspruch zu entgehen, möchte er Darius natürlich Tod sehen und Michael Bryce setzt alles daran, dies zu verhindern.

Zusammenfassung

Der Film besitzt viele actionreiche Momente, aber auch die Lacher kommen nicht zu kurz. Allerdings sollte man nicht erwarten, dass der Film durchgängig so lustig ist, wie es sich im Trailer anhört bzw. anschaut. Dies bedeutet aber nicht, dass der Film zwangsweise unlustig sein muss. Es gibt viele Stellen, welche den Zuschauer zum Lachen bringen. Ob gewollt oder ungewollt, das ist hier die Frage. Leider wurden einige Witze an der falschen Stelle eingebaut, was den Humor in dem Film zumindest ein wenig verdirbt. Alles in allem jedoch hat man immer was zu lachen. Allerdings muss man hier sagen, das unserer Meinung nach zu viele Genres in einen Film gepackt wurden und dieser Mix den Film extrem verwirrend macht. Zwar wurde er an einigen Stellen relativ komplex gehalten, aber wirklich interessant sind leider nicht alle Momente.

Durch die relativ lange Dauer des Films muss sich die Spannung natürlich erst einmal aufbauen. Dies macht sich vor allem in der ersten Hälfte des Films bemerkbar, welches abgesehen von kleineren Actionszenen relativ langatmig ausfällt. Ab der zweiten Hälfte des Films nimmt KILLER’S BODYGUARD aber schnell an Fahrt auf und die Action gipfelt schlussendlich in eine wilde Verfolgungsjagd, welche den Zuschauer mitfiebern lässt und dies bleibt dann auch bis zum Ende des Films so. Wie genau der Film endet? Nun ,das erfahrt ihr am Ende des Films…oder auch nicht!

Unsere Gesamtbewertung
Filmbewertung
90 %
QuelleKILLER'S BODYGUARD
Vorheriger ArtikelDIE GRUNDSCHULLEHRERIN – Filmkritik
Nächster ArtikelLUCKY LOSER – Filmkritik
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.