Quelle: Drakkar Dev, Blowfish Studios, Gamera Game

Der Indie-Entwickler um Drakkar Dev veröffentlicht am 20.Januar 2022 das Top-Down-Sci-Fi-Actionspiel Blackwind bei Steam, welches wir uns in diesem Test schon einmal etwas genauer angesehen haben.

Zum Start empfehlen wir die Einzelspielerkampagne zu spielen, welche man auch im lokalen Koop-Modus erleben kann. Die Story gibt uns weiteren und tiefen Einblick in Blackwind, welche uns einige Stunden an Spielzeit bescheren wird.

Da sein Raumschiff mit Namen Pandora abgeschossen wird ist James Hawkins in einem Battle Frame Prototypen gefangen. Der Teenager, der Glück im Unglück hat, kann sich während einer Alien-Invasion dieses Meisterwerk der Technik zu Nutze machen, welcher es ihm ermöglichen wird, den Kampf mit dem unbarmherzigen Gegner aufzunehmen.

Jeder Spieler muss seinen eigenen persönlichen Spielstil finden. Egal ob im Nahkampf oder unter dem Einsatz von Spezialkräften um das Abenteuer zu überleben. So gilt es die Kontrolle des Battle Frames zu meistern und zu beherrschen, um die Horden von Raknos zu bekämpfen und um seinen verschollenen Vater zu finden. Unterstützt wird James bei diesem Vorhaben von einem unerwarteten Verbündeten….

Das Spiel trägt nicht umsonst eine USK 18 Wertung, denn man kann seine Gegner mit brutalen Moves buchstäblich auseinander nehmen und ist damit beschäftigt, den eigenen Battle Frame zu verbessern und seinen eigenen Fähigkeitenbaum zu erweitern.

Unterstützt durch die künstliche Intelligenz des Kampfanzugs erkundet der Teenager nach und nach die (Spiel-)Welt, welche ihn in Militäranlagen oder Forschungseinrichtungen, aber auch Schnee-, Wüsten- oder Waldgebieten führen wird. Aber oftmals ist uns der Weg zum Ziel durch Energiebarrieren oder verschlossenen Durchgängen versperrt.

Allerdings könnt ihr euch von Anfang an darauf einstellen, dass ihr keine Karte zur Verfügung haben werdet oder ein Missionsmarkierung Abhilfe schafft. Man kann sich zwar in einer Basis kleine Teile von diesen als kleine Hilfestellung an Terminals laden. Aber oftmals wird man nahezu ziellos umherirren und Schwierigkeiten der Orientierung haben. In der offen Spielwelt haben wir nicht einmal das als Hilfsmittel. Abhilfe schafft hier unsere Flugmöglichkeit, welche uns ein schnelles vorankommen ermöglicht. Man sollte immer seine Umgebung genau absuchen und darauf achten, ob man was übersehen hat, was allzu schnell passieren kann.

Spielerisch hat Blackwind allerdings viel zu bieten. Die Gegner fordern uns gerade auf höherer Schwierigkeit heraus durchaus heraus. Man kann sowohl im Fern- als auch Nahkampf agieren und wechseln zwischen diesen je nach Situation macht Spaß. Auch ein Fortschritt ist spürbar, da man fast pausenlos neue Fähigkeiten oder Upgrades erhalten kann.

Aber auch andere Dinge gilt es in dieser feindlichen Umgebung zu erledigen. Unter Einsatz unseres Battle Frame Arsenals steht aber nicht nur Kämpfen auf dem Tagesplan. Denn Drohnen werden uns oftmals bei diversen Puzzles aushelfen können, wo eben der Kampfanzug nicht hin- oder durchkommen. Abgekoppelt von diesem lässt sich zwischen den beiden per Tastendruck wechseln. Im Koopmodus steuert Spieler zwei beispielsweise dann die Drohne. Dieses jedoch leicht verwundbare Ziel lässt sich zum Beispiel durch ein sehr enges Lüftungssystem navigieren oder ermöglicht uns Zugriff auf unzugängliche Terminals. Allerdings geht die Nutzung der Drohne mit einer Schwächung unseres Kampfanzugs einher. So fehlen uns dann Zugriff auf Schub oder Bewaffnung, weshalb man äußerste Vorsicht während der Nutzung des Fluggeräts walten lassen sollte. Nur die Nutzung der Energieklingen ist uns noch erlaubt, mit welchem wir uns dann auch zur Wehr setzen müssen, wenn nötig.

Grundsätzlich ist man auf einen Wechsel der Bewaffnung in einem höheren Schwierigkeitsmodi angewiesen bzw. diese ist fast schon unabdingbar, weil eben die Masse der Gegner mit dem ein oder anderen Stück des Waffenarsenals nun einmal besser und einfacher zu bekämpfen ist.

Als Loot hinterlassen uns oftmals Inventar oder unsere Feinde gelb- oder blaugefärbte Orbs. Beide haben natürlich ihren Nutzen. So ermöglichen die gelben Orbs eine Aufladung für unsere vier Special-Moves, wohingegen wir mit den blauen Orbs an speziellen Stationen neue Fähigkeiten oder Upgrades erwerben können. So ein Special Move wie ein Schutzschild ist manchmal der Lebensretter in letzter Sekunde. Oder man greift auf den Black Mode für kurzfristige Unverwundbarkeit zurück, was vor allem bei starken Bossgegnern oder einer nahezu unendlichen Gegnernschar ein nettes Hilfsmittel darstellt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
60 %
QuelleBlackwind
Vorheriger ArtikelDie Würfel sind gefallen: Das klassische Rollenspiel Expeditions: Rome erscheint heute
Nächster ArtikelTom Clancy’s Rainbow Six Extraction kommt zu GeForce NOW
Projektleiter und Redakteur von game7days, ehemals Alpha-Omegagaming seit 2014. Ich betreue die Infrastruktur, als auch die Gewinnspiele der Webseite.
<blockquote>Für zwischendurch kann man einen Indie-Titel wie Blackwind durchaus empfehlen. Das Top-Down-Sci-Fi-Actionspiel weiß durchaus über einige Strecken zu überzeugen und bietet nette Ansätze. Die Einzelspielerkampagne können wir an dieser Stelle zum Durchzocken auf alle Fälle empfehlen. So ist man einige Stunden beschäftigt und lernt das Spiel in seinen vollen Zügen kennen. Allerdings ist der Koop-Modus eigentlich ein Witz und man hätte ihn gleich ganz weglassen können. Auch eine Übersichtskarte vermisst man manchmal sehr. Die Vertonung und die Story können mich persönlich nicht ganz überzeugen.</blockquote> <hr /> <blockquote> <strong>Positiv</strong> <ul> <li>Einzelspielerkampagne</li> <li>Koopmodus</li> <li>Puzzlerätsel</li> <li>Mehrere Schwierigkeitsgrade</li> </ul> <strong>Negativ</strong> <ul> <li>Steuerung manchmal etwas schwierig</li> <li>Keine Ingamekarte</li> </ul> </blockquote> <hr /> <blockquote>Name: Blackwind</blockquote> <blockquote>Plattform: PC</blockquote> <blockquote>Genre: Aktion, Abenteuer, Indie</blockquote> <blockquote>Release: 20.01.2022</blockquote> <blockquote>USK/PEGI: 18 /16</blockquote> <blockquote>Entwickler: Drakkar Dev</blockquote> <blockquote>Publisher: Blowfish Studios, Gamera Game</blockquote> <blockquote>Franchise: Blowfish Studios</blockquote> <hr /> Anmerkung: Die PC-Version von Blackwind wurde game7days für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Publishers oder Entwicklers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.blackwind-test-review-pc