Quelle: Daedalic Entertainment

Am 20. August haben wir auch bei Daedalic Entertainment vorbeigeschaut, welche uns oder explizit mir in erster Linie für bekannte Point and Click Adventures wie Deponia oder Edna & Harvey bekannt sind. Dieses mal hatte Daedalic Entertainment aber 2 Spiele der besonderen Art für die gamescom 2019 im Gepäck. Hierbei handelte es sich um sogenannte RTS-Games. RTS steht für „Real-Time Strategy“, also im deutschen „rundenbasierte Strategiespiele“.

A Year of Rain

Bei A Year of Rain befindet sich der Spieler in einer Fantasy-Welt wieder, in welcher drei Fraktionen gegeneinander um die Herrschaft kämpfen. Dem Spieler wird am Anfang des Spiels die Entscheidung überlassen, für welche Fraktion sie kämpfen wollen. Zur Auswahl stehen die wilden Nomaden, die Untoten oder das Haus Rupah. In jeder „Fraktion“ lässt sich die Geschichte auf unterschiedliche Art und Weise erleben.

Ähnlich wie man es von anderen Spielen dieser Art kennt, erspielt man sich im Verlauf der Zeit Mineralien und Holz. Damit kann man neue Gebäude errichten. Nur mit speziellen Gebäuden kann man einzigartige Einheiten erwerben bzw. craften. Ferner steht auch noch ein Held zur Verfügung, welchen ihr steuern und skillen könnt, je weiter diese aufleveln. Natürlich gibt es auch gegnerische Bosse, welche es richtig in sich haben. Mit denen sollte man sich nur anlegen, wenn der Held ein hohes Level erreicht hat und man genug Truppen hat, welche mitkämpfen können.

Im Gegensatz zu anderen Spielen dieser Art besitzt „A Year of Rain“ aber einen Koop-Modus. Wenn man keinen Mitspieler hat, übernimmt die KI den Mitspieler-Part und stellt sich zum aktuellen Zeitpunkt sogar sehr gut an. Im Oktober soll das Spiel in den Early Access bei Steam wechseln und der finale Release ist für 2020 geplant.

Iron Danger

Auch bei Iron Danger handelt es sich um ein RTS Spiel von dem Entwickler Action Squad Studios. Euer Hauptfigur ist hier die Kipuna, ein eigentlich gewöhnliches Mädchen, welches eine spezielle Macht erhält und damit den Lauf der Zeit ändern kann. Zu der Story ist noch relativ wenig bekannt, aber dafür gibt es viele Infos und Gameplayszenen.

Kipunas Fähigkeit bewirkt, dass sie die Zeit um 5 Sekunden zurücksetzen und in begrenztem Rahmen auch nach vorne bewegen kann und all diese Zeitstränge sind aufgesplittet auf eure Begleiter und auf Kipuna selbst. Das bedeutet, dass ihr die Zeit für eine Gruppe von Begleitern zurückspulen könnt, während ihr Kipuna weitersteuert. Beispielsweise könnt ihr so auch Fallen stellen. Wenn ihr seht, dass eine große Gegnergruppe an einer Stelle lang kommt und dort ein Baum in der Nähe steht, ist folgendes Szenario möglich:

Ihr platziert dort ein Ölfass und ein Explosives Fass hintereinander. Anschließend gebt ihr eurer Gruppe den Befehl, den Baum zu attackieren, damit dieser umfällt, wenn die Gruppe fast an der Fassposition angelangt ist. Der Baum zerstört zuerst das Ölfass, dessen Inhalt sich verteilt und das Explosivfass, welches sowohl in einem festgelegten Radius eine Menge Schaden durch die Explosion veursacht, als auch das Öl in Brand setzt. Daher ist es euch möglich, große Gruppen schnell ausschalten zu können, wenn ihr eure Zeit intelligent beeinflusst.

Am Ende eines Kampfes erhält der Spieler eine Art Statistik, um zu sehen, wie lange man insgesamt für den Abschnitt benötigt hat und wieviel Zeit selbst vergangen ist. Auch sieht man, wie oft welche Helden insgesamt das Zeitliche gesegnet haben. Charaktere können in Iron Danger einfach öfters sterben, da ihr immer wieder die Zeitlinie verändern könnt, um voran zu kommen.

Iron Danger ist aktuell in der Pre-Alpha Phase und soll für PC; Xbox One und Playstation 4 erscheinen!