Im Jahr 2016 stellte Focus Home Interactive in Zusammenarbeit mit Deck 13 das Hardcore-Action RPG „The Surge“ auf der gamescom das erste Mal vor und knapp ein Jahr später wurde das Spiel released und es war ein großer Erfolg. Umso mehr freute uns, dass Focus Home Interactive und Deck 13 erneut zusammenarbeiten und The Surge 2 entwickelt haben. Wir hatten dieses Jahr Mittwochs auf der gamescom die Chance, uns The Surge 2 in einer Hands Off Demo genauer zeigen zu lassen!

Im Gegensatz zu The Surge 1 spielt das Spiel nicht nur in einem kleinen Areal, wie wir zu Beginn der Demo sehen können. Diese beginnt beispielsweise in Jericho City, beziehungsweise einem Waldgebiet jener Stadt. Das bedeutet aber nicht, dass es dort ruhig und friedlich zugeht, im Gegenteil. Die komplette Stadt steht unter Quarantäne und die Umgebung ist voll von gefährlichen Monstern und Maschinen. Die Aufgabe, welche wir haben, lautet, diverse Devices bzw. Zentralen in der Umgebung zu finden und zu aktivieren.

unterwegs begegnen uns natürlich auch Gegner. Das bedeutet aber nicht zwangsweise, dass wir diese finden, sondern auch, dass das umgekehrt und überraschend geschehen kann. Einige der neuen Maschinengegner können sich auch unsichtbar machen und eine Art Falle aufstellen. Wichtig ist bei den Kämpfen erneut: Geht kein zu großes aber auch kein zu kleines Risiko ein. Überschätzt ihr euch und der Gegner trifft euch, zieht es eurem Charakter ein sattes Stück leben ab. Gefährlich wird es, wenn mehr als ein Gegner in den Kampf eingreift. Hier wird und bei zwei Gegnern einer im Nahkampf bedrängen und der andere schießt aus dem Hintergrund auf uns. Je mehr Gegner wir im Kampf gegen uns haben, desto schwieriger wird es, sich gegen diese zu wehren. Zumal wir wie damals nur eine begrenzte Menge ans Health-Packs nutzen können. Wenn diese alle sind, muss man sie bei einer Station wieder auffüllen.

Für den Kampf stehen uns in The Surge 2 bis zu 10 verschiedene Waffentypen zur Auswahl, welche alle einen unterschiedlichen Kampfstil benötigen. Mit dabei sind auch Waffen, welche sowohl leichte als auch schwere Attacken durchführen können. Dieser wurde von dem Präsentator Adam Hetenyi, dem Chef Game Designer, als „Double Duty Weapon“ bezeichnet. Ansonsten funktioniert das Kampfsystem wie in The Surge 1: Ihr könnt mit diverse Teile eines Gegners anvisieren und attackieren. Habt ihr den Gegner genug geschwächt, könnt ihr diesem das jeweilige Körperteil abtrennen und schaltet so entweder neue Pläne zum Herstellen von Rüstungen und Waffen her oder ihr erlangt Teile, um die Waffen und Rüstungen der Pläne auch herstellen zu können. Dieses Abtrennen endet für den Gegner immer tödlich und es ist extrem brutal!

Ferner gibt es im Kampf sogar ein neues „Block“-System. Blocken konnte man in The Surge ja bereits. Allerdings könnt ihr nun auch perfekte Blocks nutzen, um den Gegner kurzzeitig zu „stunnen“ und so einen Gegenangriff starten zu können. Außerdem gibt es wie in The Surge auch Drohnen, welche per Fernkampf den Gegner jederzeit attackieren. Das bedeutet, dass ihr in eure Kombo-Angriffe auch Drohnen-Attacken mit einbauen könnt, welche parallel zu euren Attacken durchgeführt werden. Auch gibt es nun neue „Nutzgegenstände“. Zu diesen wurde allerdings noch nicht viel gesagt, außer, dass man damit seinen Spielstil weiter verfeinern kann. Es ist durch neue Technologien sogar möglich, unsichtbare Gegner entdecken zu können!

Ein weiteres kleines Schmankerl war, dass man im Gegensatz zu The Surge 1 seinen Charakter selbst erstellen kann und wir können durchaus behaupten, dass sich die Grafik von The Surge 2 sehen lassen kann. Das Spiel wird 2019 für Konsolen und PC erscheinen. Wir sind auf jeden Fall gespannt!