ONRUSH – Test / Review (PS4)

Quelle: Codemasters

Bereits im Vorfeld gab es eine Menge Gerüchte um das Arcade-Rennspiel ONRUSH von Codemasters, welche dann auch in der Open Beta, als wir dann erstmalig Hand auf unserer PS4 Pro bei dem Titel anlegen konnten, bereits bestätigt wurden.

Bei dem Spiel handelt sich um eine interessante Mischung aus Rennspiel mit einem Hauch von Rocket League. Einen Ball sucht man vergeblich, dafür aber Gegner, welche diesen ersetzen und der Spieler eine wahre Freude daran haben wird, diese zu ärgern, zu rammen und auszuschalten. Aber Sprünge ausführen dürfen wir auch hier. Warum diese beiden Punkte wichtig sind, erfährt man später ausführlich in unserem Testbericht.

Der Download ging ohne Probleme vonstatten und ONRUSH nimmt damit aktuell fast 17GB der Festplatte in Beschlag.

Es gibt aktuell vier Spielmodi

  • Countdown – Countdown ist ein Rennen durch Tore gegen die Zeit. Die Tore zu treffen bringt dem Team des Spielers wertvolle Sekunden beim Kampf gegen die Uhr.
  • Lockdown – In Lockdown geht es darum eine Zone zu erobern und zu halten. Nur die Stärksten werden sich behaupten.
  • Switch – Besiegen Sie ihre Gegner und überleben so lange wie möglich um bessere Fahrzeuge freizuschalten. Die Zusammenarbeit mit dem Team ist der Schlüssel zum Sieg.
  • Overdrive – In Overdrive entscheidet der Boost das Rennen. Wenn der Spieler gewinnen will muss dieser so schnell wie möglich seinen Boost aufladen und zünden.

ONRUSH hat viel Abwechslung zu bieten, was durch nachfolgende Übersicht verdeutlicht wurde. Zusammenfassend kann man über die aktuellen vier Spielmodi sagen, dass diese Spaß und für eine nötige Abwechslung beim Spieler sorgen werden.

Des Weiteren gibt es aktuell zwölf Strecken im Spiel, welche zu unterschiedlichen Tageszeiten als auch Wetterbedingungen befahren werden können. Ob Wald, Wüste oder Schnee. Es ist für jeden was dabei und sorgt ebenfalls für eine enorme Abwechslung und bietet dem Spieler immer wieder eine neue Herausforderung.

Ich will Spaß, ich gebe Gas!

Zu Beginn des Spiels macht der Spieler sich in einem Tutorial mit der Steuerung vertraut. Man lernt die wichtigsten Features von ONRUSH Schritt für Schritt kennen , was gerade Neueinsteigern bzw. Anfängern sehr entgegenkommen sollte. Man macht sich mit der Zeit mit der doch recht einfachen Steuerung vertraut und der Karriere steht somit wohl nichts mehr im Weg. Bereits nach den ersten Minuten hat man eine Art Feeling, bei welchem man fast meinen könnte, ein Hauch der musikalischen Neuen Deutsche Welle begleitet einem beim Spielen. Ich will Spaß, also gebe ich auch Gas und „trete“ entsprechend aufs Pedal. In unserem Fall muss der PS4 Controller mit seinen Knöpfen herhalten. Oh Wunder, er hat den Test auch überlebt. Aber ganz so einfach ist dies nicht. Denn ONRUSH ist mehr als nur ein stupides Rennspiel mit Kopfdruck. Auch eine gewisse Teamtaktik kann oftmals, ebenso wie ein Quäntchen Glück, über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ein Racer ohne die Schwarz-weiß karierte Flagge und damit ohne Ziellinie erwartet nun einmal mehr vom Spieler. Was tut man (sich) nicht alles (an) für den Sieg!

Quelle: Codemasters, Alpha-Omegagaming

Das Tutorial, welches man in wenigen Minuten abgeschlossen haben sollte, bereitet einem ideal auf das Spiel vor. Der Spieler weiß jetzt, auf was es ankommen wird, um mit einem sechs Mann Team gegen das generische sechs Mann Team bestehen zu können. Gut ist, dass man beim ableben während eines Rennens jederzeit auf ein anderen Fahrzeugtypen ausweichen sprich wechseln kann. Das Ziel des Teams gibt der ausgewählte Spielmodus vor.

ONRUSH, das etwas andere Rennspiel

In ONRUSH bewegen wir uns grundsätzlich auf eine Art Rundkurs mit Verzweigungen, welche oftmals, gerade am Anfang, für die ein oder andere Überraschung oder auch Frust sorgen wird. Wer nun denken sollte, es ist wichtig Erster zu sein, wird bereits im Tutorial aufmerksam, spätestens aber nach dem ersten Rennen bemerken und eines Besseren belehrt. Nein die Taktik ist wichtig, auch um das eigen Team zu schützen oder zu unterstützen. Darauf kommt es also an. Hut ab, wir sind überrascht, aber auch begeistert?

Beim Countdown Modus gilt es, mit seinem Team schnellstmöglich durch Tore auf der Strecke zu durchfahren um zusätzliche Zeit zu erhalten. Verlieren wird das Team, welches keine Zeit mehr über hat. Im Lockdown-Modus gewinnt das Team, welches sich am längsten in einer Zone aufhalten und gegenüber seinem Kontrahenten dominieren und behaupten kann. Der Switch-Modus hat es in sich, denn jeder Fahrer hat drei Leben. Nach jedem Ableben wird das Fahrzeug gewechselt. Hier kommt es am stärksten auf die eigene Fahrleistung der Teammember an, um zu gewinnen. Wenn man seine Leben verloren hat, kann man trotzdem weiter am Match teilhaben, aber man spendet dem Gegner auch keine Punkte mehr. Hier findet Action und regelrechte Jagden auf einzelne Piloten statt, ein hoher Spaßfaktor ist garantiert. Im Overdrive-Modus geht es um den Boost und um dessen richtigen Einsatz an. Man muss schnellstmöglich seine Leiste auffüllen, um als Sieger den Kurs zu verlassen.

Und hier kommt auch schon das wichtige Stichwort: Boost. Diesen muss der Spieler während eines Rennens aufladen, aber diese unterscheidet sich auch von Fahrzeugtyp zu Fahrzeugtyp. Der Boost ist wichtig, denn durch Sprünge oder ausschalten von Gegnern füllt sich diese wichtige Anzeige, welche man immer im Auge haben sollte, mit der Zeit auf. Auch erfolgt nach dem erreichen der 100% Boostgrenze die Möglichkeit, den Rush-Modus einzusetzen. So kann je nach Fahrzeugtyp eine zusätzliche Spezialfähigkeit zum Einsatz kommen.

Welches Fahrzeug darf es denn sein? Auch hier hat der Spieler die Qual der Wahl und jede Menge zu tun, um alles freizuschalten.

Die acht Fahrzeugtypen und ihre Eigenschaften

BLADE

  • RUSH Firewall: RUSHen hinterlässt eine zerstörerische Feuerschneise verbrannter Erde.
  • Fähigkeit Crashbang: Deine Grabsteine blenden deine Gegner, wenn sie von ihnen aufgesammelt werden.
  • Eigenschaft Tumbler: Verdiene RUSH durch vor- und rückwärts gedrehte Flips.

OUTLAW

  • RUSH Drain: RUSHen leert den Boost von allen Gegnern in der unmittelbaren Umgebung.
  • Fähigkeit Slam: Schwere Landungen lösen eine Schockwelle aus, mit der Gegner, die sich in der Nähe befinden, verwundbar werden.
  • Eigenschaft Show-OFF: Verdiene RUSH durch das Ausführen von Tricks.

VORTEX

  • RUSH Turbulence: RUSHen hinterlässt einen zerstörerischen Wirbel turbulenter Luft.
  • Fähigkeit Touchdown: Rechtzeitige Boost-Landungen sind effektiver.
  • Eigenschaft Spiral: Verdiene RUSH direkt durch das Ausführen von seitlichen Überschlägen.

CHARGER

  • RUSH Bulldoze: Pflüge mit einem physikalisch breiteren RUSH-Effekt durch deine Gegner.
  • Fähigkeit Airstrike: Verbesserter Magnetismus bei Attacken in der Luft.
  • Eigenschaft Daredevil: Verdiene RUSH indem du in der Nähe deiner Gegner fährst.

INTERCEPTOR

  • RUSH Rampage: Fülle deine RUSH-Leiste mit jedem erfolgreich ausgeschalteten Gegner auf.
  • Fähigkeit Surge: Initiale Nutzung des Boost ist kräftiger, aber auch kostspieliger.
  • Eigenschaft Pinpoint: Verdiene RUSH direkt durch knappes Verfehlen Deiner Gegner.

DYNAMO

  • RUSH Energize: RUSHen versorgt nahegelegene Teammitglieder mit Boost.
  • Fähigkeit Restock: Hinterlasse Boost-Pakete für dein Team während du boostest.
  • Eigenschaft Unite: Verdiene RUSH durch das Fahren in der Nähe deiner Mannschaftsmitglieder.

TITAN

  • RUSH Blockade: RUSHen hinterlässt Hindernisse auf der Strecke, die deine Gegner behindern.
  • Fähigkeit Shield: Gebe nahegelegenen Teammitgliedern einen Schild, der sie vor starken Schlägen schützt.
  • Eigenschaft Impact: Verdiene RUSH durch Takedowns deiner Gegner.

ENFORCER

  • RUSH Blackout: RUSHen blendet alle Gegner, die dir folgen
  • Fähigkeit Shutdown: Treffe Gegner, um ihren Boost temporär zu unterbinden
  • Eigenschaft Bully: Verdiene RUSH durch Takedowns des NPC-Kanonenfutters

Wie man sieht, es gibt aktuell acht unterschiedliche Fahrzeugtypen, welche für die nötige  Abwechslung sorgen. Jedes hat eine andere Aufgabe, um im Team effektiv seine Wirkung zu entfalten. Taktik und Teamwork sind, wir betonen es nochmals, sehr wichtig. Über den Boost bzw. auch das Auffüllen von diesem haben wir bereits gesprochen. Die unterschiedlichen Fahrzeugtypen füllen entsprechen ihres Einsatzes unterschiedlich auf. Ein Interceptor rammt seine Gegner und vernichtet sie. Mit einem Motorrad springe ich am weitesten, daher kann ich auf diesem Tricks ausführen und erhalte entsprechend auch mehr Boost. Bin aber auch anfälliger. In jedem Rennen sind auch KI-Gegner unterwegs, welche als Kanonnefutter herhalten (müssen) und so für schnelles auffüllen dienen. Warum ist der Boost so wichtig? Ganz einfach. Ein auffüllen ist nötig, um bei 100% in den sogenannten Rush-Modus zu wechseln. Man stelle sich im Bezug auf das Motorrad, falls wer die Serie Street Hawk der Mitte 80er Jahre noch kennt, den Hyperthrust Modus vor.

Nun aber zurück zum Rush-Modus. Wir „stampfen“ die Gegner durch rammen buchstäblich zu Tode und erhalten einen enormen Geschwindigkeitsboost durch dessen Aktivierung. Aber es kommt noch besser. Ferner wird unsere, je nach Fahrzeugwahl, Spezialfähigkeit aktiviert. So kann der Gegner geblendet und behindert werden oder man stärkt das eigene Team durch einen Boost, welcher beispielsweise mit dem Fahrzeug Dynamo ausgeführt werden kann. Man bemerkt, jeder Fahrzeugtyp hat, wenn richtig im Team eingesetzt, auch durchaus seine Daseinsberechtigung im Spiel. Für Abwechslung ist gesorgt, wer nun nach einen gewissen Spielzeit Langeweile verspürt, sollte einen Fahrzeugtyp Wechsel durchaus in Betracht ziehen. Es lohnt sich, man erhält neue Motivation.

Grafik und Sound beeindrucken

Wenn es mal wieder ordentlich kracht und die Fahrzeugteile wegfliegen kommt eine gewisse Detailverliebtheit des Entwicklers zutage. Auch die unterschiedlichen Strecken bieten am Anfang was für das Auge, untermalt von fetzigem Sound von Bands wie den The Death Set und Sängern wie Pop Levi. Es rockt und da gibt man gerne Gas. Auch die BOOST oder RUSH Effekte der Fahrzeuge, die unterschiedlichen Karten mit ihrem Wetter tragen zur guten Atmosphäre bei. ONRUSH bietet ein wirklich beeindruckendes Arcade-Rennspiel Spektakel des technisch möglichen auf einer Next-Gen Konsole. Allerdings wirken die Karten auf der anderen Seite recht eintönig, die Landschaften nicht sehr detailreich. Aber wen interessiert das bei solch einem Geschwindigkeitsrausch schon?

Optisch ändert sich allerdings nur der Skin der Fahrzeuge, erhältlich aus Lootboxen vom Stufenaufstieg des Spielers. Letztere bieten noch vieles mehr. Ob Grabstein beim ableben, Klamotten des Fahrers, von welchen zwölf dem Spieler zur Auswahl stehen. Aber es gibt auch im Rennen selbst einiges zu erreichen. Erfahrungspunkte sind wichtig, um einen Aufstieg ergo Lootboxen zu erhalten. Daher gilt es in jedem Rennen sein bestes zu geben, um vielleicht sogar eine Auszeichnung am Matchende abzusahnen, beispielsweise als bester Fahrer. Der Spieler kann sich zusätzlich zum Singleplayer auch in einem Online-Multiplayer-Modus nach Herzenslust gegen menschliche Kontrahenten austoben.

Mehr als 30 Erfolge kann der Spieler in ONRUSH sammeln. Wie immer sind einige recht einfach zu erhalten. Für andere braucht man schon etwas Zeit und Geduld, um auch diese zu erreichen. Aber wir haben mit ONRUSH eine Menge Spaß und dementsprechend auch Zeit, um auch diese zu knacken. Aber ganz ehrlich. Es macht einfach zuviel Spaß, den Gegner zu rammen und auszuschalten. Ob Sieg oder frustrierte knappe Niederlage, der Spieler verfällt trotzdem oftmals in eine Art Rauschzustand. Wir lieben das Spiel.

Ob zukünftig noch mehr Fahrzeuge, Piloten, Karten und damit Strecken oder auch neue Spielmodi den Weg ins Spiel finden werden, muss man abwarten.

Mehr Informationen über das Spiel gibt es auf der ONRUSH Webseite.

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
85 %
QuelleONSRUSH
Vorheriger ArtikelHALLOWEEN: Erster Trailer online veröffentlicht
Nächster ArtikelSHADOW OF THE TOMB RAIDER: Weltpremiere des ersten Gameplay-Trailers
Projektleiter und Redakteur von game7days, ehemals Alpha-Omegagaming seit 2014. Ich betreue die Infrastruktur, als auch die Gewinnspiele der Webseite. Im Großen und Ganzen kümmere ich mich also auch um die Dinge, welche man eben nicht sieht.