Dual Universe und dessen Entwickler Novaquark luden uns auch bei der diesjährigen gamescom ein, um uns über die weiteren Fortschritte von ihrem Spiel zu berichten.

Dual Universe ist ein in Kürze erscheinendes Sci-Fi-Sandbox-MMORPG, das in einem gewaltigen Universum spielt. Der Schwerpunkt des Spiels liegt auf dem sogenannten „Massively Emergent Gameplay“, einer Logik, die auf den Interaktionen der Spieler basiert. Die Spieler können ihre eigenen wirtschaftlichen und politischen Systeme erschaffen, sich in Organisationen zusammentun und rechnerisch generierte Welten auf der Suche nach Ressourcen und neuen Möglichkeiten erkunden.

Weitere Auskünfte erhält man in den DevDiary Updates, welche im monatlichen Rythmus erfolgen. Zusätzliche externe Geldgeber haben letztlich (Artikel) noch zusätzlich für die Sicherstellung der weiteren Entwicklung gesorgt.

Einzigartig ist auch, dass die Spieler die auf der Voxel-Technologie basierende Welt anpassen können. So können Städte gebaut und verschiedene programmierbare Konstrukte wie Fahrzeuge, Raumschiffe und selbst gigantische Raumstationen erschaffen werden – ohne Größenbeschränkung. Die Spieler teilen sich ein einziges, zusammenhängendes Universum. Es gibt nur eine Realität, eine Welt, in der neue Organisationen und Spielerspezialisierungen rund um Bereiche wie Bauen, Politik, Sicherheit, Piraterie, Erkundung und Besiedelung des Weltraums, Logistik, Ernte, Herstellung und industrielle Produktion entstehen. Dual Universe lädt die Spieler dazu ein, gemeinsam neue Zivilisationen zu erschaffen.

Weitere Informationen gibt es auf der Dual Universe Webseite.

Update gamescom 2017:

Der Entwickler führte uns beispielsweise vor, wie einfach es ist, ein Gebäude zu errichten und auch Fenster einzusetzen, was er selbst erstmalig gemacht und vorgeführt hatte.
Auch die Spacestation, welche Spieler aktuell in der Alpha-Phase bauen, wirkt schon beeindruckend, sowohl im Weltall, als auch vom Planeten aus betrachtet. Ein Raumschiff wurde auch schnell vom Entwickler gebaut und nochmals erklärt, welche Module man braucht. Auch hat er durch einfügen eines Codes an einem Terminal quasi ein Spiel im Spiel kreieren können.

Man sieht dem Spiel den enormen Fortschritt, welchen Novaquark mit Dual Universe in einem Jahr gemacht hat, durchaus an. Wir sind auf die kommenden Monate und auf die weitere Entwicklung des Titels sehr gespannt.