gamescom 2023 – Highrise City kombiniert klassischen Städtebau mit komplexem Wirtschaftssystem

Quelle: DECK13

Deck 13 war gut in der öffentlichen Halle versteckt, wo ich mir mit Highrise City unbedingt Freitags ein persönliches Highlight der diesjährigen gamescom Messe genauer ansehen wollte. Denn man beachte und staune, dass das Spiel von einem sehr kleinen Team innerhalb 9 Jahre entwickelt wurde, wovon es 7 Jahre lang ein Ein-Mann-Projekt war.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf eine Ernüchterung, welche zu Beginn des Steam Early Access vor knapp anderthalb Jahren noch bei mir herrschte, als ich mir den Titel bereits ansehen konnte ist nun eine Kehrtwende eingetreten und ich bin mehr als positiv überrascht worden.

Mit so einem immensen Entwicklungssprung hätte ich seitens Entwickler Fourexo Entertainment sowie Publisher Deck13 persönlich nicht gerechnet. Ferner bin ich auch froh darüber, dass ich Highrise City zwar nach wie vor noch auf dem Radar hatte, aber eben nicht genauer hinsah bzw. auch die Zeit nicht hatte.

In einer Hands-On Session konnte ich nun einen weiteren Blick auf den Citybuilder werfen. Zu Beginn wurde mir auch dringlichst empfohlen, dass Tutorial zu absolvieren, um mich im sehr komplexen Spiel und diversen Abläufen vertraut zu machen. Zum allerersten Mal hat man ein fast finales Release-Build vorgeführt, bei welchem Funktionen wie öffentliche Verkehrsmittel, Umspannwerke, Einkaufszentren, Mega-Wolkenkratzern und vieles mehr integriert waren! Mir wurde ein Spielstand vorgeführt, bei welchem es sich um eine sehr beeindruckende 17 Millionen Einwohner Stadt gehandelt hat samt Megawolkenkratzer. Beeindruckt hat mich, was ich bereits beim Tutorial bemerkt hatte, dass es bei den nahezu gleich wirkenden Gebäuden doch Unterschiede gibt und diese auch, wenn man herangezoomt hatte, erkennbar waren. Auch bei Wolkenkratzern sind dann beispielsweise oben auf dem Dach Masten, an denen Satelliten angebracht waren, unterschiedlich angeordnet oder die Dächer wirken anders. Im Detail liegt wohl hier die Megastärke des Titels, was wir uns im Test auch genauer ansehen werden. Sieht man sich die Features Liste an und mit welchen Zahlen man da um sich wirft, kann man nur gespannt sein und die Vorfreude ist groß. Auch auf die Interaktionen der Einwohner und um diese Lebendigkeit einzufangen, dürfte wohl ein Highlight des Titels werden.

Das Spiel ist sowohl eine Städtebausimulationen, aber auch eine Wirtschaftssimulationen. Denn ein Fokus liegt auch auf ausgefeilten Produktionsketten, da man ein komplexes Wirtschaftssystem integriert hat.

Features

  • Städte mit mehr als vierzig Millionen Einwohnern
  • Über 310 Gebäude als Basistypen
  • 60 verschiedene Ressourcen
  • Mehr als 30.000 Gebäude pro Stadt (Kein Limit)
  • Mehr als 15.000 Fahrzeuge gleichzeitig sichtbar
  • Mehr als 20.000 Passanten gleichzeitig sichtbar
  • 196km² möglicher spielbarer Fläche pro Karte
  • 5 Bevölkerungsschichten
  • Karten, die auf real existierenden Orten basieren
  • Einstellbarer Schwierigkeitsgrad
  • Verbessere deine Stadt mit Gesetzen und Erforschung neuer Technologien
  • Ressourcenhandel mit Häfen
  • Keine Limitierung der Anzahl an Gebäuden, Fahrzeugen und Einwohnern
  • Spielbare Story in einem City Builder samt Missionen zum Freischalten neuer Upgrades
  • New Game+ mit neuen Herausforderungen und einem Blueprint-Modus
  • Recycle Müll für wertvolle Rohstoffe
  • Gebäude-Editor

Im Endeffekt kreiert man sich eine Stadt nach eigenem Wunsch. Wir kümmern uns um den Ausbau der Stadt, aber auch aktiv um eine wirtschaftliche Versorgung. So gilt es Routen sorgfältig zu planen und ein optimiertes Ressourcenmanagement.

Beeindruckend ist auch, das man im weiteren Spielverlauf eine florierende Großstadt vorfinden kann. Feintuning weiterer Ausbau sind dann angesagt. Aber auch auf Endgameinhalte kann man sich durchaus freuen. Man kann die Einwohner beobachten und dem regen Treiben in den Straßen zusehen. Abertausende Fahrzeuge und Passanten geben einem das Gefühl dank Mikro-Animationen, sich in einer Miniaturwelt umzusehen. Dank Mod-Unterstützung und Steam Workshop-Integration kann man beispielsweise eigene Gebäude integrieren, am Balancing feilen oder neue Straßentypen integrieren. Dank Asset-Zugriffen und verständlichen Tabellen ist dies jederzeit möglich. DLC`s wurden ebenfalls nicht ausgeschlossen, sollen aber nicht viel kosten laut dem Entwickler.

Highrise City verlässt am 4. September 2023 den Early Access und wird seine volle Pracht bei der Veröffentlichung entfalten. Behaltet unsere Webseite im Auge, denn ein ausführlicher Review wird die kommenden Tage ebenfalls noch folgen!

Wir bedanken uns bei Entwickler Fourexo Entertainment sowie Publisher Deck13 dafür, dass wir erste Eindrücke von Highrise City sammeln durften und uns in entspannter Atmosphäre mit den Entwicklern unterhalten konnten.