Quelle: Rebound CG

Bereits im letzten Jahr hatten wir uns am Tennis Manager 2021 versucht. Von diesem ist nun vor knapp zwei Wochen der neue Ableger mit dem Tennis Manager 2022 erschienen. Natürlich haben wir uns es nicht nehmen lassen, erneut unsere Schützlinge auf dem Center Court mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ob wir Erfolg hatten, erfährt man in unserem Testbericht.

Der Entwickler und Publisher Rebound CG hatte bereits angekündigt, dass man beim Tennis Manager 2022 mit einigen Verbesserungen aufwartet. Dies wurden auch bereits im Vorfeld vorgestellt worden und sind in nachfolgendem Video noch einmal zusammengefasst. Um auch einige Punkte anzusprechen. Verbesserung gibt es bei einigen Gameplay-Features, zu welchen die Erstellung von Charakteren, Rundenturniere, ausführliche Team-Management-Tools und ein neues Vertragsmanagement- und Verhandlungssystem gehören. Ferner gesellen sich zahlreiche technische und grafische Verbesserungen sowie eine verbesserte KI, aber auch schönere Animationen bei der Spielsimulation zu den Neuheiten dazu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich starteten wir auch in diesem Jahr wieder eine neue Karriere. Neue Spieler:innen haben hier auch die Möglichkeit, ein Tutorial hinzuzuschalten, welches einem den Einstieg in die Welt des Tennis Managers erheblich erleichtern wird. Auch kann man das Hauptspiel wieder durch Mods der Community modifizieren, was man vor dem Start ebenfalls erledigen kann. Eine automatische Speicherfunktion ist ebenfalls vorhanden und ich möchte eigentlich eine solche Funktion bei keinem Managersimulator missen.

Auch in diesem Jahr legen wir zu Beginn unserer Karriere fest, welches Geschlecht sowie Alter unser Manager hat. Was er an Erfahrung mitbringt, legen wir in bis zu neun Stufen fest. Diese reichen von 1/9 Neuling bis hinauf zu 9/9 Legende sowie noch den Stil, welcher benutzerdefiniert oder fünf weitere Einstellungen bietet . Der Unterschied machen durch diese Einstellung dann, wieviel Punkte man schon hat, welche man vergeben und aufteilen kann beim Management sowie Training. Verschiedene Gesichtsporträts strahlen uns erneut zur Auswahl an. Auch die Attribute kann man noch ein-und umstellen. Hier kann man beim Training Veränderungen vornehmen oder setzt doch mehr Punkte beim Management ein. Letztendlich ist es einem selbst überlassen, ob man sogar mit der Voreinstellung des Stils zufrieden ist.

Damit kann unsere Karriere auch im neuen Jahr beginnen, bei welcher wir erneut als Manager das Ruder unserer eigenen Tennis-Akademie übernehmen und unsere Athletinnen und Athleten durch Training und Turniere hin zu den schwindelerregenden Höhen des internationalen Erfolgs führen wollen. Oder wir übernehmen eine bestehende Akademie samt deren Infrastruktur und Spieler. Die Auswahl, ob wir bei 0 anfangen wollen obliegt uns allein. Und schon kann es losgehen und wir sind der Chef und entsprechend sind dann auch regelmäßig über die Saison verteilt wichtige Entscheidungen zu treffen. Der Hauptaugenmerk ist nun einmal das managen und taktische und planerische Ausarbeitung für unsere Tennisstars als auch unsere Sprösslinge.

Wie bei einem Simulator üblich legen wir nicht selbst Hand an, können uns aber die Spiele anschauen, was natürlich eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen wird, wenn wir das die ganze Saison und für jede(n) Spieler:in tun würden. Entsprechend, sollten wir Matches beobachten, haben wir wieder die Möglichkeit, in diese einzugreifen. Ob ein Gespräch nach einem gespielten Satz oder während dem Tennismatch. Wir können bis zu einem Taktikwechsel einige Dinge vorschlagen, welche unser(e) Spieler:in umsetzen kann. Hier kann eine Spieltiefe erreicht werden, welche durchaus ihren Reiz hat, dann einerseits Spaß macht und andererseits allerdings auch sehr zeitintensiv sein wird. Sollte man wirklich in Erwägung ziehen bei den Tennismatchen selbst Hand anzulegen, muss man auch Vorsicht walten lassen. So kann Aufmunterung oder Kritik Einfluss nehmen auf das Verhalten unseres Schützlings, was fördernd für sein Spiel sein kann oder auch negative Auswirkungen zur Folge haben wird.

Wie gesagt, es gibt immer eine Vielzahl an Vorgehensweisen und Spielweisen, wie man eine Managersimulation angehen kann oder was man lieber weiter delegiert an seine Mitarbeiter.

So arbeitet man sich in einer Saison Woche für Woche durch die kommenden 12 Monate voran. Man arbeitet seine Mails ab, die einem auf dem Desktop geradezu zu flattern werden und es sind zu den unterschiedlichsten Dinge oftmals wichtige Entscheidungen von uns bezüglich der Tennis Akademie zu treffen. Natürlich können wir die unterschiedlichen Aufgaben auch weiter delegieren an unsere Mitarbeiter. Egal ob das Coaching unserer Spieler:in oder aber ein Eingreifen im Finale eines Turnieres. Aber auch beim Training kann man seine Spieler:in nach eigenem belieben selbst trainieren oder aber lässt das durch entsprechende Mitarbeiter erledigen. Oftmals erfolgen etliche Interviewanfragen über das Jahr verteilt, welche wir ausüben können und der Presse Rede und Antwort stehen müssen oder aber wir können diese auch situationsbedingt durchaus auch ablehnen. Man wird im Laufe der Zeit seine Vorlieben entdecken, wo man eingreifen möchte oder aber greift unterschiedliche Felder der Entwicklung der eigenen Akademie bei der einen Saison verstärkter ein und in der kommenden eben nicht. Ganz zu Schweigen von den vielen Statistiken, welche wir als große Hilfestellung über die Spieler und Matches erhalten während den Turnieren. Wirklich Wahnsinn, was man hier an einem Informationspool aufbauen und analysieren kann.

So arbeitet man sich die Wochen durch eine Tennissaison hindurch, schaut seine Mails durch oder arbeitet auch die darin enthaltenen Dinge ab. Man hat immer was zu tun oder zu lesen am Anfang und lernt das Spiel so mit der Zeit besser und intensiver kennen. Und je nach eigener Einstellung und Einsatz der eigenen Mitarbeiter hat man mehr oder weniger selbst zu tun. Erfahrene Spieler:innen werden sich ehr zurechtfinden als Neulinge. Aber letztere erhalten durch ein sehr umfangreiches Tutorial, wie wir bereits am Anfang erwähnt hatten, eine sehr große Unterstützung. Die Benutzeroberfläche ist logisch aufgebaut, ist erneut auch recht einfach zu bedienen. Eh wer im letzten Jahr den Vorgänger gespielt hatte, wird sich problemlos zurechtfinden können. Das Menüsystem ist gut aufgebaut und über das ? erhalten wir auch jederzeit Hilfe. Ein Hyperlink bringt uns oftmals zu Dingen, welche wir dann auch abarbeiten können. Man lernt immer dazu und nach einigen Saisons findet fast schon ein routinierter Ablauf statt.

Die Kategorisierung ist uns auch beim E-Mail Eingang Woche für Woche behilflich, wo man sich Prioritäten setzen kann oder eben genauer hinschauen sollte. Wir können unseren Tennisspielern Mitarbeiter zuweisen, sodass diese in guter Form und körperlich als auch mental fit bleiben. Von der Gesundheit ganz zu Schweigen, denn diese Faktoren sind natürlich wichtig, um in der Tenniswelt erfolgreich zu sein. Für unsere Tennisspieler*innen selbst kann man auch Mitarbeiter zuweisen für folgende Bereiche: Cheftrainer, Technisches Training, Körperliches Training, Taktisches und mentales Training, Trainingsstrategie und Behandlung. Natürlich ist man auch für das Training der Spieler verantwortlich und kann viele Einstellungen vornehmen. Ob Morgen-,Nachmittag- oder Abendtraining. Die ganze Woche kann man für seine Spieler*innen verplanen, denn man hat zwischen verschiedensten Kategorien die Auswahl, welche mit Technik, Körper, Taktik, Strategie, Beherrschung des Belags und Behandlung & Ruhe viele Möglichkeiten zur Einstellung bieten. Gerade wenn man selbst die Einstellungen vornimmt, wird man mit der Zeit seine eigene Balance zwischen der Verbesserung der Spieler*innen und deren Entlastung von diesen samt Massage oder Ruhepausen zu finden. Es finden sich doch viele Parallelen zum Fußballmanager, was auch gut so ist. Denn so sammelt man Erfahrung, wenn man vieles selbst erledigt oder überschätzt bzw. verschätzt sich beim eigenen Vorhaben.

Am Saisonende müssen wir, wie bei einem Fussballmanager auch, gegenüber unserem Vorstand Rechenschaft ablegen und uns vor diesem Gremium verantworten. Wurden Ziele erreicht oder nicht. Viele Faktoren spielen dann eine wichtige Rolle, wieviel Geld wir zusätzlich von diesem dann bereitgestellt bekommen und wir natürlich Investitionen ausführen können. Fängt man komplett bei 0 an und baut eine Akademie neu auf ist die Infrastruktur des Clubs eine enorme Arbeit, welche auf uns zukommen wird. So kann man mit der Zeit beispielsweise seine Tennisspieler:innen besser behandeln oder trainieren. Oder man kann seinen Mitarbeiterstab aufstocken und viele Aufgaben verteilen. Auch sind immer Neuverhandlungen mit unseren Tennisspieler:innen zur neuen Saison fällig, welche Ziele wir haben oder werden von diesen durchaus auch verlassen, wenn eben diese nicht erreicht werden konnten. Denn es macht eben auch Spaß zu sehen, wenn wir diese in der Weltrangliste nach oben führen können, was durchaus eine sehr lange Durststrecke sein kann, bis man am Ziel angekommen ist. Aber auch der Nachwuchs in der eigenen Akademie bedarf der Aufmerksamkeit, um die zukünftigen Stars von morgen in einen knallharten Wettbewerb der Tenniswelt einzuführen. Erst von den Juniorwettbewerben bis zu den Profis. Ebenso sind zähe Verhandlungen mit unserem Mitarbeiterstab fällig, welcher uns zähem Verhandlungen mit diesen über deren Neuverträge abverlangen kann.

Die Patchpolitik ist auch in diesem Jahr recht gut und der Entwickler bessert fleissig nach, was wir sehr lobenswert finden. Schade ist allerdings, dass es keine Original Namen der männlichen und weiblichen Tennisspieler gibt. Wer sich auskennt sollte aber durchaus den ein oder anderen erkennen können.

Der Tennis Manager 2022 ist seit dem 17. Mai 2022 über Steam, Epic Games Store, GOG und den Mac App Store und aktuell zum Preis von 39,99 € erhältlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
82 %
QuelleTennis Manager 2022
Vorheriger ArtikelXbox Game Pass: Highlights im Juni
Nächster ArtikelFrogger and the Rumbling Ruins erscheint am 3. Juni
Projektleiter und Redakteur von game7days, ehemals Alpha-Omegagaming seit 2014. Ich betreue die Infrastruktur, als auch die Gewinnspiele der Webseite.
tennis-manager-2022-test-review-pc<blockquote>Auch in diesem Jahr macht es wieder sehr großen Spaß, eine eigene Tennis Akademie zu leiten. Die Simulation macht auch 2022 einen aufgefrischten Eindruck und kommt mit neuen Features daher. Mit vielen Statistiken und Stellschrauben kann man wirklich wieder eine enorme Spieltiefe erreichen, wo man so viele Stunden investieren kann, um bis ins kleinste Detail Einfluss nehmen zu können.</blockquote> <blockquote>Eine gute Patchpolitik ist auch beim neuen Ableger wieder vorbildlich zu beobachten. Allerdings sind die fehlenden Lizenzen immer noch ein kleiner Wermutstropfen. Der Preis von 39,99€ ist auch in diesem Jahr wieder recht hoch angesetzt und dürfte viele erst bei dem ein oder anderen Sale zuschlagen lassen.</blockquote> <hr /> </div> <blockquote> <strong>Positiv</strong> <ul> <li>Tutorial</li> <li>übersichtliche Benutzeroberfläche</li> <li>Tolle Grafik</li> <li>Viele Turniere</li> <li>Mehrere Tausend Profi- und Nachwuchsspieler</li> <li>Viele Statistiken</li> <li>Sehr umfangreiche Tenns Manager Simulation</li> </ul> <strong>Negativ</strong> <ul> <li>keine Spielerlizenzen</li> </ul> </blockquote> <hr /> <blockquote>Name: Tennis Manager 2022</blockquote> <blockquote>Plattformen: PC, Mobile, Steam, Epic Games Store, GOG</blockquote> <blockquote>Genre: Indie, Simulationen, Sport, Strategie</blockquote> <blockquote>Release: 17.05.2022</blockquote> <blockquote>USK/PEGI: -/3</blockquote> <blockquote>Entwickler: Rebound CG</blockquote> <blockquote>Publisher: Rebound CG</blockquote>