Quelle: Panini

Fans des Musical-Klassikers Das Phantom der Oper von Andrew Lloyd Webber können sich seit dieser Woche über eine wahrlich meisterhafte Graphic Novel freuen. In Zusammenarbeit mit Liedtexter, Schriftsteller und Librettist Michael Kunze – der die Originaltexte und Lieder des Musicals für die deutsche Version übersetzte – gelingt es der Comic-Adaption, den Reiz der Geschichte in wundervolle Bilder einzufangen. Lässt man dazu noch eine Tonaufnahme im Hintergrund laufen, ist das Leseerlebnis perfekt.

Szenisch adaptiert wurde die Graphic Novel vom Briten Cavan Scott. Der bekannte Roman- und Comic-Autor ist selbst ein großer Musicalfan und versuchte den Plot möglichst originalgetreu umzusetzen. Illustriert wurde der Klassiker von José Maria Beroy. Der Spanier hat an verschiedenen internationalen Comic-Projekten, wie den Die Flüsse von London Graphic Novels, mitgearbeitet, ist aber vor allem im nordamerikanischen Raum durch viele Veröffentlichungen ein Star.

Der Roman Das Phantom der Oper wurde vom Franzosen Gaston Leroux verfasst. Er erschien zunächst von 1909 bis 1910 in Fortsetzungen in der französischen Zeitung Le Gaulois. Weltweite Bekanntheit erlangte die Geschichte durch die Hollywood Verfilmung des Jahres 1925 und noch mehr durch die Musicaladaption von Andrew Lloyd Webber, die im Jahr 1986 uraufgeführt wurde. Während sich die Verfilmung der 20er Jahre stark am Roman orientiert, wurde im Musical, das 2004 mit Emmy Rossum und Gerard Butler in den Hauptrollen auch verfilmt wurde, freier mit der Vorlage umgegangen.

Die neue Graphic Novel folgt inhaltlich dem Musical und erzählt in beeindruckenden Bildern die Geschichte des Phantoms, das – entstellt und ausgestoßen von der Gesellschaft – tief unten, in den Katakomben der Pariser Oper haust. Aus dem Verborgenen heraus erwächst die Liebe des Geächteten zu der jungen Darstellerin Christine Daaé, die ihn als ihren Engel der Musik sieht. Um Christine zu Ruhm und Anerkennung zu verhelfen, sind dem Phantom alle Mittel recht. Das Geschehen nimmt eine dramatische Wendung, als Christine ihren Freund aus Kindheitstagen, Raoul, wiedertrifft und sich die beiden verlieben. Vom Liebessschmerz getrieben entführt das Phantom Christine …

Ein Intrigenspiel um Liebe und Zurückweisung, das durch Webbers Kompositionen zu einem modernen Klassiker des Musicals wurde. Die deutsche Version der Graphic Novel verwendet textgetreu die Worte des Originallibrettos in der Übersetzung von Michael Kunze, die redaktionell von Dr. Rebecca Haar sorgfältig eingearbeitet wurden.

Dieser Text macht die Graphic Novel zu etwas Besonderem, denn der Name des Librettisten Michael Kunze lässt bei Musicalliebhabern die Herzen höherschlagen. Neben der Übersetzung von Welterfolgen wie Cats, Mamma Mia! und Der König der Löwen hat Michael Kunze gemeinsam mit Sylvester Levay auch Texte für einige eigene Musicals geschrieben, darunter Elisabeth und Rebecca. Bei Tanz der Vampire zeichnet er ebenfalls für die deutschsprachige Fassung des Musicals verantwortlich. Die Das Phantom der Oper-Graphic Novel wird seinem Wirken ebenso gerecht wie der Genialität Andrew Lloyd Webbers und ist ein Fest für Liebhaber des Genres.