Niedermetzeln von Gegnermassen sind die meisten Spieler schon gewöhnt. Seien es Zombies, Nazis, Aliens oder anderes „Zeug“… Nun hat sich der Entwickler und Publisher „Rebellion“ dazu entschieden, ein Horror Shooter zu veröffentlichen, in welchem ihr gegen Mumien zu Felde zieht und das mit allem, was dazu gehört. Wir haben uns das Spiel Strange Brigade genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können.

Action, Action und noch mehr Action

Das Spiel „Strange Brigade“ kann allein oder auch im Multiplayer mit anderen Spielern erlebt werden! Ihr verkörpert Jäger, welche sich auf die Jagd nach allem machen, was in irgendeiner Art und Weise übernatürlich erscheint. In diesem Spiel geht es wie bereits um die Jagd auf Mumien, welche einer Hexenkönigin angehören. Das ganze geschieht im Verlauf von 9 Missionen, welche die „Story“ ganz gut erzählt. Auf dieser Jagd besucht man viele verschiedene Orte wie beispielsweise Ruinen, Dörfer, Gräber oder anderen alten, vergessenen Orten. Allerdings unterscheiden sich die Story-Missionen nur wenig voneinander, es gibt immer nur bestimmte Aufgaben. Diese können das Suchen eines Schatzes, das Zerstören von Seelenkäfigen oder das simple Niedermetzeln von Unoten beinhalten.

Dadurch kann man durchaus behaupten, dass die relativ lose Story zwar ganz gut erzählt wird, dieser aber keine große Bedeutung beigemessen werden muss, da das Spiel selbst eben „nur“ ein Arcade-Shooter sein will und sich darauf auch konzentriert. Es gibt vier verschiedene Abenteurer, welche gesteuert werden können, allerdings haben diese keine speziellen Fertigkeiten, wenn man von den kleinen Spezielfähigkeiten der Helden ausgeht, welche man über das Seelenamulett freischalten kann. Dadurch kann sich beispielsweise der „Scharfschütze“ Frank Fairburne schnell auf einen Gegner zubewegen und diesen mit einem starken Nahkampfangriff aus den Latschen hauen. Im Verlauf des Spiels schaltet man durch erhaltene Erfahrungspunkte neue Fähigkeiten für die Charaktere frei. Ansonsten sind den Spielern keine Grenzen gesetzt. Jeder Charakter kann jede Waffe besitzen und auch benutzen.

Hinterhältig, aber effektiv

Neben den normalen Waffen gibt es auch eine große Anzahl an Fallen, um den Mumien und Zombies zu Leibe zu rücken: Stachelwände, Explosivfässer, Feuer, Feuerfallen oder Klingen, die schwingen und die Gegner in Kleinteile zerhacken…Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Man sollte diese Fallen so anlegen, dass man die Umgebung dazu nutzt. Beispielsweise können die Explosivfässer mit einer Kugel zum Explodieren gebracht werden, wenn gegnügend Gegner in der Nähe sind, da dies zwar keine Bonuspunkte gewährt, aber durchaus mehr Goldmünzen dabei herausspringen. Hierbei handelt es sich um die Ingame-Währung von Strange Brigade, welche dann gegen neuen Granaten oder Waffen eingetauscht werden können. Auch gibt es in Strange Brigade Spezialwaffen wie Flammenwerfer, die durch diese Münzen bei Waffenkisten erworben werden können und im Kampf natürlich einfach nur genial sind, wenn es viele Gegner gibt.

Neben den kleinen, normalen Gegnern gibt es natürlich auch spezielle Elitegegner. Dabei kann es sich um Skelette mit Panzern handeln, um Minotauren, Skorpione oder auch richtige Endbosse, welche euch zu Leibe rücken wollen. Jeder dieser schwierigen Gegner muss auf spezielle Art und Weise über mehrere „Stufen“ hinweg verletzt werden, um ihn am Schluss auch Töten zu können. Dies erfordert erstmal logisches Denken zum Herausfinden der Schwachpunkte und auch das Nutzen der Ausweich-Fähigkeit, da diese Gegner viel Schaden verursachen zu können.

Vor allem mit mehreren Spielern macht das Spiel dann richtig Spaß. Schade ist aber, dass, wenn man alleine spielt, keine KI Spieler für die restlichen Charaktere das Spiel „betreten, sondern dass man alleine durch die Welt streift, Ruinen besucht und auch allein gegen die Monster kämpft. Bis zu einem bestimmten Schweirigkeitsgrad schafft man das auch durchaus alleine, irgendwann wird es aber zu schwer und man benötigt Mitspieler. Schade ist auch, dass es keinen lokalen Koop-Modus gibt.

Rätselraten

Neben den normalen Kämpfen gibt es auch Rätsel, welche im Spiel gelöst werden können. Hierbei handelt es sich um das Ausrichten von Strahlen, um das Verschieben von Blöcken zum Anfertigen von Bildern oder auch um das Abschießen von Symbolen… Aber eines haben alle diese Rätsel gemeinsam. Am Ende winken für den Spieler Gold, Upgrades für die Waffen oder Sammelgegenstände.

Diese Rätsel sind im Allgemeinen auch nicht schwer zu finden, da die Gebiete relativ groß sind und es eh empfehlenswert ist, das ganze Gebiet zu erkunden und so stößt man auf jeden Fall auf jedes verfügbare Rätsel. Wir empfehlen auf jeden Fall, jedes zu absolvieren. Denn es gilt auch hier: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Score-Attack und Horde

Neben der Kampagne gibt es auch noch die zwei Modi „Score Attack“ und „Horde“. Bei der Score Attack muss man bereits besuchte Gebiete der Kampagne erneut besuchen und wird dort von massenweisen Mumien oder Zombies belagert, welche es abzuschießen gilt. Hier gibt es dann auch eine Art Multiplikator und einen Zeitmesser. Am Ende der Score-Attack wird dann ein Wert aus der benötigten Zeit und den getöteten Gegnern berechnet und man sieht seinen Rang auf einer weltweiten Rangliste.

Horde macht hier unserer Meinung nach sogar mehr Spaß. Hier verteidigt man alleine oder mit anderen Mitspielern einen bestimmten Bereich gegen Wellen von Monstern, welche im Verlauf der Zeit immer schwerer werden. Zwischendurch kann man Türen öffnen mit dem erspielten Gold, dort bessere Waffen kaufen und neue Fallen erhalten, um den Mumien zu Leibe zu rücken. Leider werden diese automatisch platziert und nicht von euch selbst. Alles in allem aber macht der Modus schon Spaß.

Grafisch top, Sound ebenso, aber spielerisch an einigen Stellen nicht optimiert

Die Grafik wirkt stimmig und auch die Atmosphäre ist nicht von schlechten Eltern, insofern man nicht die niedrigste Grafikeinstellung nutzt. Allerdings gibt es leider keine individuelle Anpassung der Charaktere und auch die Waffen sehen immer gleich aus. Unser Meinung nach fehlen hier einige kosmetische Änderungsmöglichkeiten für die Charaktere, um dies ein wenig einzigartig aussehen zu lassen.

Der Sound ist an sich auch in Ordnung und passt perfekt zum Geschehen, wofür nicht zuletzt der Erzähler sorgt. Zwar ist das Spiel nur in Englisch erhältlich, was den Sound angeht, aber dennoch dürfte es für jeden klar und deutlich zu verstehen sein. Schade ist allerdings, dass alle Tonspuren auf den Multiplayer ausgelegt sind und eure Aktionen auch so kommentiert werden. Selbst dann, wenn ihr alleine unterwegs seid. Selbiges gilt übrigens auch für das Leveldesign, denn es gibt leider auch Rätsel, welche ihr nur mit insgesamt vier Leuten lösen könnt. Das ist Schade und hätte anders designt werden können. Aber abgesehen davon ist Strange Brigade auf jeden Fall etwas für Zwischendurch oder für das einmalige Durchspielen!

Ein Roadmap zeigt auch, wie es mit dem Spiel die nächsten Monate weiteregehn wird.