Endless Space 2 – Test / Review (PC)

Nach langer Wartezeit kam nun endlich das Spiel Endless Space 2 aus dem Hause der Amplitude Studios auf den Markt. Als Publisher fungiert mit Sega kein Unbekannter der Spielebranche. Natürlich haben wir uns dieses Strategiespiel genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können!


Allgemein/Story


Bevor wir zu dem wichtigen Part kommen, haben wir für euch einige wichtige Hintergrundinformationen zusammengefasst. Wie man es sich bereits denken kann, ist Endless Space 2 der Nachfolger von dem Originalspiel „Endless Space“, welches von den Amplitude Studios entwickelt und von dem Publisher Iceberg Interactive veröffentlicht wurde. Veröffentlicht wurde diese Version für Steam am 04.Juli 2012 und am 24.August 2012 als Ladenversion, also als physische Edition.

Am 19.05.2017 war es nun endlich soweit. Nach einer doch langen Wartezeit wurde nun endlich der Nachfolger „Endless Space 2“ veröffentlicht. Bei der „Endless Space“-Reihe handelt es sich um rundenbasierte Strategiespiele, die wie man es anhand des namens schon erahnt, im Weltraum stattfinden.

Endless Space 2 kann auf Steam erworben werden. Insgesamt gibt es dort aktuell 2 Versionen. Bei der ersten handelt es sich um die normale Standard-Edition, welche nur das Spiel umfasst. Die zweite Variante ist die „Endless Space 2 -Digital Deluxe Edition“. Diese umfasst neben dem Hauptspiel noch folgende Inhalte:

  • Digitaler Soundtrack
  • Pathfinder-Hero Ship Skin
  • 2 Pathfinder Academy Heroes (Brunem Berto-Lancellum und Kinete Muldaur)

Preislich unterscheiden sich die beiden Varianten um genau 10€. Die Standard-Variante kostet zum aktuellen Zeitpunkt 39,99€ und die digitale Deluxe-Edition demnach 49,99€.
Die Grafikanforderungen von Endless Space 2 sind durchaus in einem akzeptablen Rahmen. Natürlich haben wir die Hardwareanforderungen für euch ebenfalls zusammengefasst.

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows (64bit) 7, 8, 8.1, 10
  • Prozessor: i3 vierte Generation, i5 zweite Generation, A6 Serie
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Grafik: Intel HD 4000, AMD Radeon 5800 Serie, NVidia 550Ti
  • DirectX: Version 11
  • Speicherplatz: 8 GB verfügbarer Speicherplatz
  • Soundkarte: DX11 kompatibel
  • Zusätzliche Anmerkungen: Minimale Auflösung 1280 x 720

Empfohlene Systemanforderung

  • Betriebssystem: Windows (64bit) 7, 8, 8.1, 10
  • Prozessor: i3 fünfte Generation (oder neuer), i5 dritte Generation (oder neuer), FX4170 (oder neuer)
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Grafik: AMD Radeon 8000 Serie oder neuer/ NVidia GTX 660 oder neuer
  • DirectX: Version 11
  • Speicherplatz: 8 GB verfügbarer Speicherplatz
  • Soundkarte: DX11 kompatibel
  • Zusätzliche Anmerkungen: Empfohlene Auflösung 1920 x 1080

Wie man sehen kann, dürften die meisten Spieler in der Lage sein, mit ihrem PC das Spiel problemlos spielen und genießen zu können. Mehr gibt es zum allgemeinen nicht zu sagen, daher springen wir nun sofort zum wichtigen Teil: Dem Gameplay-Part!


Gameplay


Anfänger sollten sich zuerst an ein Tutorial wagen, um sich so mit den grundsätzlichen Spielelementen vertraut zu machen. Grundsätzlich ist das Spiel aber leicht zu verstehen. Unsere Aufgabe ist es, die komplette Galaxie zu kolonisieren. Dies geschieht im Laufe der Zeit, wenn man verschiedene Sternensysteme einnimmt. In jedem Sternensystem gibt es eine bestimmte Anzahl an Planeten und jeder Planet hat seine eigene Atmosphäre und Umweltbedingungen. Hier finden sich beispielsweise Planeten, die der Erde nicht unähnlich sind, aber auch Lavaplaneten, Eisplaneten oder ähnliche. Diese können von uns oft erst kolonisiert werden, wenn wir die dafür nötigen Technologien erforscht und freigeschaltet haben. Es kommt immer ganz darauf an, wie sich ein Sternensystem entwickelt. Hierbei spielen neben der Umwelt der Planeten auch die Planetenmenge eine entscheidende Rolle.

Bei Spielbeginn kann man sich als Spieler nur über die vorgegebenen Routen von Planet zu Planet begeben. Erst im Laufe der Zeit erforscht man einen neuen und besseren Schiffsantrieb, um die Galaxie frei erkunden zu können. Bei einem neuen Spielstart kann man im übrigen entscheiden, wie groß die Galaxie sein soll. Je nach Größeneinstellung erwarten den Spieler zwischen beispielsweise 80 und 100 Sternensysteme und das ist nicht einmal die größte Einstellungsmöglichkeit. Bei der Auswahl gigantisch werden es vermutlich doppelt soviel sein.

Ferner kommt es auch darauf an, welche der verfügbaren 8 Rassen man auswählt. Neben den 8 vorgefertigten Rassen kann man sich natürlich auch selbst eine erstellen, die alle einen unterschiedlichen Charakter besitzen. Hier können wir euch einmal 2 Beispiele nennen:

Wählt ihr als Rasse die Craver, welche eine Art Insekten darstellen, erhält man einen Bonus auf die Eroberung und man kann sich schneller „verbreiten“. Nehmt ihr stattdessen die Sophons, legt ihr damit euer Hauptaugenmerk auf die Technologie. Diese Rasse ist im vergleich zu den Craver um einiges friedvoller und im Kampf nicht so stark, allerdings erforschen diese die Technologien schneller.

Wir empfehlen hier am Anfang, sich mit den Eigenschaften der Rassen vertraut zu machen und sich dann eine auszusuchen, die am ehesten zu dem eigenen Spielstil passt. Außerdem kommt es auf die Rasse an, welche Planeten man am Anfang besiedeln kann.

Neben den verschiedenen Rassen und Systemen muss im Spiel das Augenmerk auf diverse notwendige Ressourcen gelenkt werden. Diese schließen unter anderem die Wissenschaft, die Industrie und die Nahrungsproduktion mit ein. Die unterschiedlichen Ressourcen werden durch bestimmte Gebäude generiert. Außerdem sollte man auch auf die Politik achten. Die eigene Rasse spezialisiert sich auf 6 politische Fraktionen und es wird regelmäßig durch eine Wahl die Regierungspartei geändert. Des Weiteren kommt es darauf an, welche Partei an der Macht ist, da jede Partei unterschiedliche Boni oder Effekte gewährt. Bei der Industriefraktion werden beispielsweise deutlich mehr Ressourcen für die Industrie erschafft.

Neben den sogenannten Hauptressourcen gibt es noch eine Vielzahl an Luxusressourcen und auch strategisch wichtige Ressourcen. Je nach Ressource kann man fortschrittliche Techniken erlernen oder Gebäude bauen und andere wiederum sind für die Spezialisierung der Kolonien von Nöten.

Die Forschung selbst wird in 4 Hauptkategorien unterteilt:

  • Wirtschaft
  • Wissenschaft
  • Erkundung
  • Entwicklung

Durch diese Kategorien schaltet man diverse Dinge wie neue Gebäude frei. Außerdem erhält man die Möglichkeit zu handeln, neue Planetentypen zu besiedeln, die Endless-Technologien zu erforschen oder auch die Flottenstärke zu erhöhen. Die Endless-Technologien sind im übrigen eine Voraussetzung für den Wissenschafts-Sieg. Da der Technologie-Skillbaum ziemlich groß ist man so leicht durcheinander kommen kann, gibt es natürlich auch eine Suchfunktion, um eine benötigte Technologie schnell zu finden. Ferner hat jede Rasse unterschiedliche Dinge, die erforscht werden können.

Nebenbei gibt es im Spiel auch sogenannte Helden. Auch diese haben eine bestimmte politische Gesinnung. Gewinnt deren Partei, ist der Held der Vorsitzende. Ferner sind diese Helden wichtig, da sich auch als Verwalter von Sternensystemen oder als Flotten-Anführer dienen können. Aus dem Grund sollte man auch die Skillpunkte des Helden verteilen, wenn dieser ein Level Up erreicht hat. Jeder Held besitzt im übrigen ein eigenes Raumschiff. Diese gewähren der eigenen Flotte mehr Trefferpunkte oder ähnliche Boni. Durch Module oder neue Schiffe, die man im Laufe der Zeit entwickelt, werden die eigenen Flotten immer stärker und können sich so auch in weit entfernte Winkel der Galaxie wagen, ohne Angst haben zu müssen, von anderen Rassen zerstört zu werden.

Neben dem Multiplayer-Modus, in welchem mehrere Spieler gegeneinander antreten, gibt es im Story-Modus auch eine Geschichtsquest, die sich je nach ausgewählter Rasse ändern. Diese sorgen für eine einmalige Atmosphäre, da man dort viel über seine eigene oder auch fremde Rassen lernt und gute Belohnungen erspielt werden können.

Die Kämpfe in Endless Space 2 funktionieren großteils automatisch. Zu Kampfbeginn wird eine Art Taktik für den Kampf ausgewählt und anschließend läuft der Kampf selbstständig ab. Diese Gefechte sind aufgrund der guten Grafik schön anzusehen. Hat man es allerdings eilig, gibt es die Möglichkeit, das Ergebnis des Kampfes sofort berechnen zu lassen. Im niedrigeren Schwierigkeitsmodus sind die Kämpfe noch verhältnismäßig leicht. Im Laufe der Zeit jedoch sollte man darauf achten, die Schiffe perfekt auzurüsten und zu positionieren, um gegen anderen Flotten eine Chance zu haben.

Was jedoch schade ist, ist, dass die Performance je nach Rechner von Runde zu Runde schlechter werden kann. Dies macht sich vorallem beim Rundenwechsel bemerkbar. Hat man schon viele Runden gespielt und hat sich die Kolonie weit ausgebreitet, kommt es bei diesen Rundenwechslern ziemlich häufig zu Rucklern oder Lags. Dies konnten wir aber mit einem gelegentlichen Spielneustart beheben. Alles in allem ist Endless Space 2 jedoch vom Gameplay her ein gut gelungenes Strategiespiel für zwischendurch.


Grafik


Grafisch gibt es bei Endless Space garnichts zu meckern. Die Planeten, die Sternensysteme und Galaxien haben alle ein einzigartiges Aussehen erhalten. Auch die Rassen werden sehr detaillreich dargestellt. Besonders beeindruckt hat und die grafische Darstellung, wenn wir das erste mal ein Sternensystem „betreten“. An dieser Stelle wird uns anhand eines sehr realistischen Videos das komplette Sternensystem gezeigt und die ganzen Planeten werden ebenfalls dargestellt. Auch die Gefechte sehen sehr realistisch aus.

Allerdings hatten wir ein Problem bei der Auflösung von der Grafik, welches nur durch umkopieren von Daten behoben werden konnte. Dieses Problem ist schon seit einigen Monaten bekannt und immer noch nicht behoben worden, was ziemlich ärgerlich sein dürfte, gerade für den Laien.


Sound


Auch der Sound ist alles andere als schlecht geworden. Die Gefechte bieten alle Soundeffekte, die man sich nur wünschen kann. Angefangen bei den kleineren Schüssen bis hin zu dem Donnern von dem Kanonenbeschuss! Die stetige Hintergrundmelodie wirkt auch auf Dauer nicht störend. Schade ist allerdings, dass es gelegentlich Soundprobleme gibt. Dies wirkt sich so aus, dass man bei dem Spielstart keinen Sound hat und ein Spielneustart benötigt wird oder dass sich der Sound während dem Spielen aufhängt.


Extras


Als Extras könnte man hier die 77 freischaltbaren Erfolge nennen, die man in Endless Space 2 erhalten kann. Einige davon, wie die Erfolge für Story-Missionen, kann man relativ schnell erlangen. Für andere Erfolge jedoch wird man einige Zeit und Übung benötigen.

Unsere Gesamtbewertung
Allgemein/Story
82 %
Gameplay
90 %
Grafik
84 %
Sound
79 %
Extras
80 %
QuelleEndless Sapce 2
Vorheriger ArtikelE3-Trailer von Ace Combat 7 enthüllt
Nächster ArtikelBrandneue Features angekündigt – Heavy Metal Machines positioniert sich klar als eSports-Titel
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.