Daum Games und Kakao Games gaben uns im Rahmen der gamescom 2016 einen Einblick in die kommenden Fortschritte von ihrem MMO Black Desert Online. Ebenso konnten natürlich Fragen gestellt werden, welche auch ohne weiteres beantwortet wurden.

Vor einigen Tagen bereits hatte Kakao Games hat ein zweiteiliges, neues Entwicklertagebuch veröffentlicht, in dem der Entwickler von Black Desert Online – Pearl Abyss – einige der wichtigsten Entscheidungen im Entwicklungsprozess genauer erklärt. Beide Videos kann man auf YouTube sehen.

Dev Diary Part 1:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dev Diary Part 2:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die letzten Tage konnte man auch auf der gamescom den Stand von Black Desert Online in Halle 10.1, 60A-B besuchen und einen Blick auf die kommenden Awakening- und Margoria-Erweiterungen werfen. Ebenso konnte man dem Livestream im offiziellen Twitch Channel folgen.

Nun kommen wir zu den kommenden Inhalten, welche uns der Entwickler in einer knappen halben Stunde vorgeführt hat. Zu Beginn ging es um die Awakening-Waffen, welche den Spielstil des Spielers wohl enrom erweitern sollte und dürfte doch viele, nicht nur wegen dem tollen Aussehen, erfreuen. Allerdings sollte man sich noch etwas in Geduld üben, denn diese werden erst in den kommenden Monaten den Weg ins Spiel finden. Aber es wird sich auf alle Fälle lohnen, versprachen die Entwickler.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als nächstes wurde über ein weiteres, sehr großes Update mit dem Namen „Margoria“ gesprochen. Dieses soll Ende des Jahres erscheinen. Nun wird es nicht nur an Land Kämpfe geben, sondern auch auf dem Wasser. Spieler werden in den Tiefen des Ozeans auf Schätze treffen und diese bergen können. Mächtige Seeungeheuer müssen als Raidgruppe bezwungen werden. Natürlich wenn man das Meer bereist, braucht man einen entsprechenden Untersatz. Allerdings sollten Spieler einer Gilde angehören, denn ein Kriegsschiff braucht natürlich auch eine entsprechende Besatzung bzw. Mannschaft. Bevor man allerdings lossegeln darf, müssen diese natürlich gebaut werden. Viele Ressourcen und Zeit wird es in Anspruch nehmen, bevor dann laut Planung der Entwickler, vielleicht die mächtigsten Gilden Flottenverbände aufeinander treffen werden und der Kampf um Handelsrouten beginnt. Gesunkene Schiffe sollen nicht komplett verloren sein, denn man stellt wohl eine Reparatur- oder Bergungsmöglichkeit in Aussicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: gamescom 2016, Daum Games