Activision bot uns am 14.08.2014 in Köln auf der Gamescom 2014 die Möglichkeit, Call of Duty: Advanced Warfare anzuschauen! Was wir dabei alles erlebt haben, könnt ihr jetzt nachlesen!

Activision und Sledgehammer Games enthüllen heute mit der Weltpremiere des Mehrspieler-Modus von Call of Duty Advanced Warfare eine neue Ära des Blockbusters. Durch die konsequente Ausrichtung auf Next-Gen-Plattformen verändert Call of Duty: Advanced Warfare den Multiplayer-Modus der Serie grundlegend. Neue Fähigkeiten und Bewegungen der Spielfiguren sowie die bislang umfangreichsten Möglichkeiten zur Personalisierung der eigenen Charaktere und Interaktionsfunktionen sind nur einige der tiefgreifenden Neuerungen der Serie.

Mit dem neuen Exoskelett können Spieler ihren Aktionen zusätzliche Stärke verleihen – seien es Sprünge, Ausweichmanöver, Sprints oder Nahkampfangriffe. Und wenn es zu vertikalen Manövern kommt, bietet diese innovative Zukunftstechnologie sogar noch mehr Möglichkeiten. Ebenfalls neu ist eine brandneue Waffenklasse, die die beinahe 350 komplett personalisierbaren Waffen ergänzt. Ein neues Belohnungssystem mit mehr als 1.000 zu verdienenden Belohnungen und beinahe grenzenlose Möglichkeiten der Personalisierung liefern insgesamt über zwei Milliarden verschiedene Optionen, die eigene Spielfigur zu individualisieren. Damit liefert der Titel das detailreichste und fortschrittlichste Mehrspieler-Erlebnis, das es je in einem Call of Duty gab – sowohl auf Next-Gen-Konsolen, als auch auf Current-Gen-Plattformen.

Zuerst spielte 2 Teams im Death Match gegeneinander, was dadurch, dass nur wenige das Spiel bisher angetestet haben, ein totales Chaos herbeiführte, in welchem man mehr „Bodenproben“ sammeln durfte als andere Gegner zu erschießen.

Das zweite kennen vielleicht viele, die schon andere Spiele gespielt haben. Sammle etwas ein und bringe es ins Tor. In diesem Falle war es eine orange gekennzeichnete Mine, welche in das blaue oder rote Tor gebracht werden muss. Das hört sich jedoch einfacher an, als es in Wirklichkeit ist, da überall Gegner lauern können.

Die letzte Spielvariante ist so etwas wie „Capture the Flag“. In diesem Modus mussten die zwei Teams ein unterschiedlich erscheinendes Gebiet, welches mit einem weißen Kreis gekennzeichnet wurde, einnehmen und gegen das gegnerische Team verteidigen.
In diesen Runden hatte jeder eine gewisse Spawnzeit, wenn der Charakter gestorben ist.

Nach den Runden bekam jeder Spieler eine Box, in welcher diverse Waffen oder andere Kleinigkeiten zu finden waren. Der Charakter konnte anschließend seperat ausgerüstet werden. Spezialfähigkeiten waren von vorneherein vorhanden, konnten aber dennoch geändert werden.

Alles in allem kann Call of Duty: Advanced Warfare Spaß machen. Aber eben nur jenen, die auf Action-Shooter (mit Multiplayerfunktion) stehen. Alle anderen werden hier wohl eher keinen Spaß haben.

Quelle: Gamescom