The Elder Scrolls Online: Elsweyr – Test / Review (PC)

Seit dem 20.Mai können Spieler der PC-Version von The Elder Scrolls Online bereits fleißig das neue Gebiet von The Elder Scrolls erkunden, welches mit der Erweiterung „Elsweyr“ seinen Weg ins Spiel gefunden hat. Am 04.Juni folgten nun auch die Konsolenspieler dem Ruf der Drachen.

Genau das meinen wir hier wortwörtlich. Bei Elsweyr handelt es sich um die Heimat des katzenartigen Volkes namens Khajiit. Drachen fallen über das Land her und Nekromanten wurden dort gesichtet. Unsere Aufgabe ist es nun, dem ganzen Chaos Einhalt zu gebieten. Aus diesem Grund haben auch wir uns nach Elsweyr gewagt und uns das neue Gebiet und die allgemeinen alten und neuen Inhalte, welche Elsweyr mit sich gebracht hat, genauer angeschaut!

Gut zu wissen

Alteingesessene Elder Scrolls Fans dürften dies bereits wissen, für Neulinge ist es jedoch gut zu wissen. Für ESO bietet Bethesda / Zenimax ein Abo-Modell an, auch ESO Plus genannt. Dieses beinhaltet neben zusätzlichen Boni wie mehr Gold, dem Handwerksbeutel etc. auch noch den Zugang zu allen DLCs und Verliesinhalten, aber nicht zu den AddOns. Dies bedeutet, dass man The Elder Scrolls Elsweyr erwerben muss, falls man diesen Inhalt erleben will. Das positive ist aber, dass, wenn man die vorherigen AddOns Morrowind und Summerset nicht hat, diese für einen minimalen Aufpreis im Bundle mit Elsweyr erwerben kann.

Auch finden wir es klasse, das Elsweyr wieder an Veteranen und Neueinsteiger gleichermaßen richtet. Natürlich könnt ihr mit eurem bereits vorhandenen Charakter sofort in Elsweyr durchstarten. Aber auch mit einem neuen Charakter ist es möglich, dort zu starten und die Hauptgeschichte erst einmal beiseite zu legen. Dies ist aufgrund der flexiblen Stufenskalierung möglich. Entscheidet ihr euch, die neue Klasse „Nekromant“ auszuprobieren, erfolgt hier sogar ein kleines Tutorial wie es bei anderen Klassen und Gebieten üblich ist. Allerdings wurde es hier leicht überarbeitet.

Den größten Unterschied zu den vorherigen AddOns macht folgendes aus: Während Morrowind und Summerset eine komplett eigene Geschichte erzählt haben, welche mit den DLCs nicht in Verbindung standen, bildet Elsweyr hier eine Ausnahme. Mit dem vorherigen DLC Wrathstone wurde die Vorgeschichte zu Elsweyr erzählt und mit den kommenden DLCs dieses Jahr erfahren wir nun auch, wie es nach den Geschehnissen um Elsweyr weiter gehen wird. Zwar endet die Geschichte selbst so schon zufriedenstellend, aber auch hier gibt es noch den einen oder anderen „offenen Faden“, welchen es zu verfolgen gilt.

Von Drachen und Nekromanten

Das die Drachen über Elsweyr herfallen und auch Nekromanten dort zu finden sind, haben wir ja bereits erwähnt. Die Geschichte, die mit Elsweyr erzählt wird bzw. welche wir über die Hauptquests erleben, wussen wie immer zu beeindrucken. Es gibt Aufgaben, bei welchen man wirklich Gänsehaut bekommen kann und wieder andere, welche uns lediglich ein Schmunzeln ins Gesicht getrieben haben. Auch Dialoge waren wie immer gut vertont. Lediglich an Cadwells neue Stimme muss man sich gewöhnen, da der ehemalige Synchronsprecher namens „Thomas Danneberg“ dies dieses mal nicht einsprechen konnte.

In Elsweyr begegnet man als Spieler einer Menge verschiedener Kreaturen, aber am häufigsten sehen wir zweibeinige Khajiit oder vierbeinige Katzen, welche mit den Khajiit zusammenleben und sogar der „menschlichen“ Sprache fähig sind. Glaubt uns, wir haben auch zuerst gedacht, dass wir uns eine Hauskatze mit Klamotten, welche scheinbar zuviel getrunken hat, nur einbilden. Dem ist aber nicht so. Das Kapitel Elsweyr ist also doch schon ein wenig abgedreht, aber im positiven Sinne!

Am meisten beeindruckt haben uns aber die riesigen Drachen, welche man sowohl während als auch außerhalb der Geschichte des häufigeren zu Gesicht bekommt. Diese Begegnungen mit den riesigen, feuerspeienden und fliegenden Echsen enden meist gleich: Mit einem epischen Kampf. Aber gelegentlich kommt es auch vor, dass sich die Drachen dazu herablassen, mit den „Häppchen“ zu reden. Bei den Kämpfen allerdings erlebt man häufig kleine extra Sequenzen, da diese Drachen eben nicht nur mit Waffen getötet werden können.

Tanz mit den Toten…pardon, lass die Toten kämpfen

Auf die Nekromanten haben sich viele Spieler schon seit langer Zeit gefreut und die Masse an frisch erstellten „Nekros“, wie sie im Spiel von den Spielern genannt werden, haben dies nur noch einmal bewiesen. Natürlich habe auch ich es mir nicht nehmen lassen, die neue Klasse auszuprobieren und ehrlich: Ich sind begeistert. Das Warten war definitiv die Zeit wert! Mit den Nekromanten habe ich meine neue „Main“-Klasse gefunden und der Hüter steht erst einmal auf dem Abstellgleis.

Zunächst einmal sei gesagt, dass es sich bei dem Nekromanten um eine Hybrid-Klasse handelt. Dieser kann sowohl Tanken, als auch Heilen und auch als Schadensverursacher ist er nicht zu verachten. Der Nekromant bedient sich natürlich wie es der Name schon sagt den „dunklen Künsten“ , auch Totenbeschwörung genannt. Ihm ist es möglich, beispielsweise Skelettmagier aus Toten zu beschwören oder, wenn man die Fähigkeit verbessert hat, auch Skelettbogenschützen. Explodierende Skelette, eine Rüstung aus Knochen von Leichen, getötete Gegner explodieren lassen, sich mit diesen zu „verbinden, um sich damit selbst zu heilen und Schaden zu verursachen… alles ist möglich. Selbst eine große Monstrosität aus dem Boden brechen zu lassen gehört zum Skillrepertoire des Nekromanten.

Witzig ist es, wenn wir einige dieser Fertigkeiten in der Nähe eines Dorfes oder einer Stadt mit NPCs aktivieren und dabei erwischt werden. Diese NPCs laufen dann schreiend zur nächsten Wache und die Hetzjagd auf uns beginnt. Wobei… es ist eher nicht witzig, aber wir finden diese Implementation gut gelungen, da es nun mal eine „verbotene“ Kunst ist, zumindest bei den meisten Orten in Tamriel.

FUS RO DAH!

Vor allem außerhalb der Story-Quest macht es einen Heidenspaß, mit anderen Bewohnern Tamriels auf Drachenjagd zu gehen. Diese sind in freier Wildbahn in Elsweyr anzutreffen und drehen dort an verschiedenen Stellen ihre Runden. Dies ist auch auf der Karte eingetragen, falls aktuell einer dort anzutreffen ist. Bei dem Questen oder auch außerhalb ist es gut möglich, dass auf einmal ein großer Schatten über einen hinweghuscht. Falls dies der Fall ist: Aufsitzen auf euer Mount und hinreiten.

Die Drachen sind das Pendant zu den Ankern, welche man sonst in Tamriel findet. Sobald ein Drache da ist, versammeln sich in kürzester Zeit eine breite Masse an Spielern, um ihm die Flügel zu stutzen. Auch wenn der Kampf einfacher wird, je mehr Spieler dort anzutreffen sind, sollte man dennoch nicht zu unvorsichtig in den Kampf gehen, denn nach wie vor haben diese Drachen dann eine große Zerstörungswut und unvorsichtige Helden liegen schnell im Dreck. Wenn der Drache dann dennoch ins Gras beißt, winken dem Spieler zum Teil gute Ausrüstungsgegenstände und Verkaufsobjekte.

Aber auch neben den Drachen gibt es eine Menge zu tun. Sei es die Erfolge zu erfüllen, um eine singende Wand freizuschalten, in den offenen Verliesen bestimmte Gegenstände zu erfarmen, um eine Mumienkatze und ein Kostüm zu erhalten oder aber auch den neuen Raid namens „Sonnenspitz“ mit einer festen Gruppe zu erkunden. Eingespielte Truppen werden im normalen Modus kein Problem haben, diesen zu erkunden und zu „clearen“. Beim Hardmode werden sich aber einige die Zähne ausbeißen. Richtig hartgesottene Raider sollten sich überlegen, alle Erfolge zu erledigen, um das spezielle Mount „Senchelöwe des Champions“ zu erspielen, welcher wirklich einzigartig aussieht!

Wunderschönes Elsweyr

Bei dem Design von Elsweyr und seinen Bewohnern haben sich die Entwickler viel Mühe gegeben und das merkt man auch sehr schnell. Hier gibt es mehr als nur ein Biom. Stattdessen warten eine Wüste, die Savanne, ein Dschungel, Berge und auch Täler mit kleineren oder größeren Ortschaften auf die Spieler. Auch gibt es eine Menge Getier und neuartige Wesen, welche diese Lande bewohnen. Gelegentlich kann man auch kleinere wilde Tiere entdecken, die ihrem „Tagesgeschäft“ nachgehen und dann und wann auch einmal einen kleinen Babydrachen.

Natürlich gibt es auch in Elsweyr wieder Sammelobjekte wie beispielsweise Bücher für die Gilden, eine Menge Himmelsscherben, die bereits erwähnten Teile für die Mumienkatze und das Kostüm, die singende Wand und andere Kleinigkeiten. Wer in Elsweyr alles entdecken und alle Erfolge erfüllen möchte, wird einige Zeit benötigen und ist mit Sicherheit bis zum nächsten DLC beschäftigt.

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
86 %
QuelleThe Elder Scrolls Online: Elsweyr
Vorheriger ArtikelRAGE 2 – Test / Review (PC)
Nächster ArtikelTotal War: THREE KINGDOMS – Test / Review (PC)
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.