Survival RPGs gibt es inzwischen wie Sand am Meer und die meisten dieser Spiele sind Online Multiplayer-Spiele. Der Meinung war offensichtlich auch Daedalic Entertainment. Aus diesem Grund hat man dort ein relativ simples, aber nicht gerade ein schlechtes Survival Game für Einzelspieler entwickelt, welches praktisch gesehen das allseits bekannte postapokalyptische Setting mit RPG Elementen und den Survival Aspekt miteinander vereint. Worum es in Skyhill genau geht, könnt ihr in unserem Review nachlesen!

Surreales, postapokalyptisches Setting

Den Spielstart erlebt ihr, als ihr mit eurem Hauptcharakter auf eine Geschäftsreise startet und dort wortwörtlich die Hölle über euch hereinbricht. Nun steckt ihr in dem 100 Stockwerk eines Hochhauses fest, nachdem ein atomarer Einschlag in der Nähe geschieht. Ihr seid der letzte Überlebende. Allerdings hat damit die Gefahr für euch gerade erst begonnen. Im kompletten Gebäude befinden sich nun Zombies und Mutanten, welche euch ans Leder wollen.

Abgesehen von den bekannten Gegebenheiten lässt euch das Spiel gerade am Anfang relativ im Dunkeln tappen. In verschiedenen Räumen findet man beim Erkunden Zeitungsausschnitte und Tonbänder, davon genau 9 an der Zahl, welche euch einen Teil eurer „Geschichte“ genauer erklären. Auch gibt es Handynachrichten, welche euch in bestimmte Bereiche des Hotels lotsen, aber dort warten auch nur Nachrichten auf euch, mit welchen ihr nicht wirklich etwas anfangen könnt. Habt ihr das Spiel irgendwann zu Ende gespielt, wartet eine von drei möglichen Endings auf euch. Da können auch überraschende Wendungen dabei herauskommen, allerdings kann man sich meist schon denken, was genau passiert und passieren wird.

Schlicht, aber effizient

Skyhill wurde im Vergleich zu anderen Spielen relativ schlicht gehalten, allerdings ist dies sogar ein Pluspunkt für das Spiel, denn an Charme fehlt es Skyhill definitiv nicht. Jedes Stockwerk im Hotel hat genau 3 Bereiche: Einen Flur und 2 Hotelzimmer. Dort kann man verschiedene Objekte durchsuchen, um Waffen, Baumaterial, Lebensmittel und Verbandszeug zu finden. Die Waffen benötigt man natürlich, um sich gegen die Monstrositäten zur Wehr zu setzen, um in die nächste Etage gelangen zu können und solltet ihr euch einmal verletzen, hilft natürlich das Verbandszeug weiter.

Das Baumaterial könnt ihr lediglich bei einer Werkbank verarbeiten, welche sich nur im 100. Stock, also beim Startpunkt befindet. Aber keine Sorge, ihr müsst nicht die kompletten Treppen wieder hochlaufen, stattdessen könnt ihr mit dem Fahrstuhl nach oben fahren, wenn ihr ihn mit Strom versorgt.

Bei Aktionen im Spiel verringert sich der Hungerbalken und muss natürlich mit den gefundenen Rationen wieder aufgefüllt werden. Wenn dieser Balken bei 0 angelangt ist, verliert ihr stetig Lebenspunkte. Die Kämpfe selbst finden rundenbasiert statt. Die meisten Kämpfe sind relativ einfach, aber im Verlauf des Spiels müsst ihr bestimmte Körperteile anvisieren, um diesen Schaden zuzufügen. Das kann zu einer extremen Klickerei führen.

Neues bei jedem Spieldurchlauf

Wenn ihr ein neues Spiel startet, bekommt das Gebäude komplett zufällig neuen Räumen aufgefüllt und natürlich auch mit lootbaren Gegenständen, sodass das Spiel nicht zu eintönig wirkt. Auch kann man bestimmte Hinweise oder Nachrichten nicht in einem Spieldurchgang finden. Hierfür müsste man definitiv mehrere Runden durchspielen.

Auch gilt es im Spiel Vorteile freizuspielen. Je weiter man im Hotel vorankommt, desto mehr Vorteile hat man im nächsten Durchlauf. Hier kann man sich immer einen passiven und einen aktiven Skill auswählen. Dies kann zum Beispiel ein Zufallsgenerator sein, der eure Angriffe prozentual verstärken kann oder auch die Fähigkeit, verschimmeltes bzw. verdorbenes Essen gefahrenlos zu euch nehmen zu können.

Es gibt in Skyhill keine manuelle Speicherfunktion, sondern nur eine automatische. Sterbt ihr in einem Durchlauf, müsst ihr automatisch von vorne beginnen.