Warface von My.com – Vorschau / Preview (PS4)

Quelle: My.com - PS4-Version

Warface ist nun schon seit dem 21.Oktober 2013 für den PC erhältlich und hat immer noch viele aktive Spieler. My.com hat sich vor einiger Zeit dazu entschieden, das Spiel auch für die Playstation 4 zu veröffentlichen. Das Releasedatum hier steht auch schon fest, zumindest teilweise. Der Release soll noch in diesem Jahr stattfinden und allzu lange wird es nicht mehr dauern. Denn am 14.08.2018 hat offiziell die Early Access Phase von Warface für die PS4 gestartet. Wir haben die Möglichkeit bekommen, uns das Spiel schon jetzt anzusehen und möchten euch ein wenig darüber berichten.

Auch möchten wir in diesem Zusammenhang auf unseren Artikel von der gamescom 2018 hinweisen. Wir trafen Entwickler und Publisher My.com und konnten uns über Warface für die Playstation 4 ausführlich unterhalten.

Beeindruckender Free-to-Play Multiplayer First-Person Shooter

Zunächst einmal als Information für diejenigen unter euch, die Warface nicht kennen. Hierbei handelt es sich um ein Multiplayer First-Person Shooter aus dem Hause My.com, welcher komplett Free-to-Play spielbar ist. Darin sind sowohl PvE als auch PvP Elemente enthalten, damit jeder Spieler das tun kann, was ihm oder ihr am meisten Spaß macht.

Es gibt vier verschiedene Klassen. Der Schütze verwendet Leichte Maschinengewehre und Sturmgewehre. Als Pionier ist man mit Maschinenpistolen oder SMGs unterwegs. Außerdem kann man mit diesem auch das Team mit Rüstungen versorgen und Minen auslegen. Der Scharfschütze befindet sich natürlich eher im hinteren Bereich uns nutzt ein Scharfschützengewehr, kurz Sniper, um die Gegner auszuschalten und dem Team Deckung zu geben. Als Sanitäter besitzt man Schrotflinten und ist in erster Linie dazu da, das Team zu heilen oder gegebenenfalls wiederzubeleben.

Um an der Early Access Phase teilnehmen zu können, muss man sich eines der Gründerpakete im PS Store erwerben! Gegenwärtig ermöglichen fünf Early Access Packs den Spielern Zugang zum Shooter, von denen vier individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Klasse zugeschnitten sind. Ein Fünfter, die Collector’s Edition, kombiniert alles und erweitert die persönliche Waffenkammer um zusätzliche Waffen und Boni.

Tutorial und Inhalt

Auch bei der Playstation Version des Spiels muss man zu Beginn ein Tutorial durchlaufen, um die komplette Steuerung kennenzulernen, da man sonst in den Missionen und vor allem im PvP keine Chance hat. Auch ein Charakter muss ausgesucht werden. Die Klasse kann man vor jeder Mission oder jeder Schlacht hin und her wechseln. Hier muss man sich also nicht festlegen.

Nach dem Tutorial befindet man sich auch schon im Hauptmenü. Von dort aus hat man Zugriff auf die Einstellungen, die Clans, den eigenen Progress, das Profil, den Shop, das Inventar und natürlich das Spielen-Menü. Im Inventar ist es dem Spieler möglich, die Waffen und Ausrüstungen zu wechseln, wenn man schon neue Teile freigeschaltet hat. Auch sieht man dort die Attribute der Waffen und Rüstungsteile und kann sich so ein gutes Set für jede Klasse zurecht legen.

Im PvP gibt es momentan 4 PvP Modi und 8 unterschiedliche Karten. Es wird aber die kommenden Monate bis Februar 2019 noch sehr viel weiterer Content nachgereicht werden. Die PvP Modi dürften jedem Spieler bekannt vorkommen. Hierbei handelt es sich um den altbekannten Team Deathmatch-Modus, den Jeder gegen Jeden Modus, Bombe legen und Sturm. Die Modi Team Deathmatch und Jeder gegen jeden erklären sich von selbst. Bei „Bombe legen“ platziert eines der Teams eine Bombe bei Punkt A oder B. Das gegnerische Team hat nun eine Minute Zeit, die Bombe zu entschärfen, um die Runde zu gewinnen. Das Spiel kann in 6 oder 11 Runden gespielt werden und wechselt immer Runde für Runde ab. Der Modus Sturm ist auch leicht erklärt: Es gibt ein Angriffsteam und ein Verteidigerteam. Das Angriffsteam muss 3 Punkte auf der Karte einnehmen, die an unterschiedlichen Punkten auf der Map sind. Das Gegnerteam hat die Aufgabe, diese Punkte zu verteidigen und das Gegnerteam zu töten. „Sturm“ geht 2 Runden und wird gewechselt, wann die Zeit bei der ersten Runde abgelaufen ist. Stehen beide auf dem gleichen Stand, gewinnt das Team, welches am wenigsten Zeit gebraucht hat.

Neben den PVP Missionen gibt es natürlich noch Koop-Aufgaben, welche man alleine oder mit anderen Spielern erledigen kann, um Belohnungen zu erhalten. Je mehr Spieler dabei sind, desto größer ist natürlich die Chance, diese Mission zu erfüllen. Aktuell gibt es aber nur 3 bzw 4 Missionen zu erledigen und einen Raid, welchen man mit anderen Spielern zusammen machen kann. Hierbei handelt es sich um den Raid Anubis. Diese sind der schwierigste Inhalt in Warface und dauern meist um die 60 Minuten, bringen aber den besten Loot.

Technische Angelegenheiten

Trotz der Early Access Phase läuft das Spiel bisher verhältnismäßig flüssig. Ruckler oder Lags haben wir weitgehend keine gemerkt. Ganz selten kommt es mal zu einem Micro-Ruckler, aber diese konnten wir bisher wirklich nur an einer Hand abzählen. Grafisch wirkt Warface auch auf der Playstation 4 ziemlich gut, wenn nicht sogar an einigen Stellen sehr realistisch. Bei einigen Texturen müssten noch die Kanten geglättet werden, aber sonst können wir uns nicht beschweren.

Auch der Sound passt nach wie vor zum Geschehen und wir haben auch hier keine Hänger gemerkt, wie es in der Alpha der Fall gewesen sein soll. Wenn das Spiel dann offiziell released wird und regelmäßig Content nachgeschoben wird, was uns auch auf der gamescom anhand einer Roadmap dargestellt wurde, könnte das Spiel auch auf der Playstation 4 ein voller Erfolg werden.

Zusammenfassung – Wichtige Features und mehr

Der moderne Militär-Shooter Warface ist weltweit auf Sonys PlayStation 4 via Early Access spielbar, bevor er Mitte September komplett kostenlos erhältlich sein wird. Die Spieler können sich direkt in die Action stürzen und die beeindruckende Auswahl kompetitiver Spielmodi ganz für sich allein erkunden oder sich mit bis zu vier Freunden zusammenschließen, um die taktisch hoch entwickelten Kräfte der KI-kontrollierten Blackwood-Fraktion auszuschalten. Der Erfolg hängt von der Teamarbeit und der Auswahl der richtigen Soldatenklasse ab, jede mit einzigartiger Bewaffnung und besonderen Fähigkeiten. Spieler haben die Wahl als Schütze, Scharfschütze, Sanitäter oder Pionier mit akkurat und detailgetreu nachgebildeten Waffen weltweit hochbrisante Einsätze zu absolvieren.

Gegenwärtig ermöglichen fünf Early Access Packs den Spielern Zugang zum Shooter, von denen vier individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Klasse zugeschnitten sind. Ein Fünfter, die Collector’s Edition, kombiniert alles und erweitert die persönliche Waffenkammer um zusätzliche Waffen und Boni. Early Access Packs bieten eine einmalige Gelegenheit für jene Spieler, die einen Vorsprung mit exklusiver Bewaffnung und den besonders begehrten Gold-Editionen ausgewählter Waffen zu schätzen wissen.

Das Warface-Entwicklerteam gibt weitere Pläne bekannt, den gerechten Kampf gegen Blackwood weiter zu führen. Schon während des Early Access dürfen die Spieler mit neuen Inhalte rechnen. Die Roadmap reicht bis in das Jahr 2019. In thematischen Updates werden narrative, kooperative Sonderaktionen (Raids) eingeführt. Jedes Update präsentiert einen neuen Raid und wartet mit neuen herausfordernden Spielmodi und neuen Karten auf.

Zu den in Warface verfügbaren Spielmodi gehören unter anderem:

  • Lege die Bombe:
    Teamarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg in diesem Klassiker. Ein Team versucht, die Bombe in der feindlichen Basis zu legen, während das andere Team versucht, sie zu entschärfen oder die angreifenden Kräfte zu eliminieren. Beide Teams treten abwechselnd gegeneinander an.
  • Battle Royale:
    Dieser PvP-Modus spiegelt das Herz von Warface wider. BR ist eine rasante und sehr dynamische Erfahrung aus der Ego-Perspektive. Von Beginn an nur mit einer Nahkampfwaffe ausgerüstet, beginnt nach einer kurzen Ausrüstungs- und Plünderungsphase der Kampf Mann gegen Mann. In diesem Modus stehen über 70 verschiedene Waffenmodelle zur Verfügung. Jedes actiongeladene Spiel dauert zwischen fünf und sieben Minuten.
  • Sturm:
    In diesem Modus übernimmt ein Team die Offensive und strebt danach, drei strategische Punkte nacheinander zu erobern. Die andere Mannschaft muss dagegenhalten und diese Punkte verteidigen. Sobald die Zeit abgelaufen ist, wechseln die Mannschaften die Seiten. Im Durchschnitt dauern diese Spiele länger und sprechen besonders Spieler an, die strategisches Vorgehen zu schätzen wissen.
  • Zerstörung:
    Hier erzielen Teams den Sieg, indem sie drei Luftangriffe auf die gegnerischen Positionen ausführen. Um einen Luftangriff zu befehligen, muss ein Team Schlüsselpositionen auf der Karte kontrollieren. Wenn in den ersten beiden Minuten des Spiels keine Teammitglieder die strategische Kontrollzone betreten, endet das Spiel für beide Mannschaften in einer Niederlage.