FIFA 21 – Test / Review (PS4)

Das Jahr 2020 läuft, wie es bereits jeder realisiert haben sollte, wirklich nichts wirklich normal oder „nach Plan“. Zumindest auf einige Sachen kann man sich verlassen, denn wie jedes Jahr wurde auch dieses Jahr ein neuer FIFA Teil angekündigt, welcher am 9.10.2020 für PC, PS4, Xbox One und Nintendo Switch veröffentlicht wurde.

Kurz vor der Veröffentlichung gab es allerdings hitzige Debatten und Diskussionen und teils böse Kommentare der Community, da die Spielerwerte nicht passend schienen, es dieses mal keine Demo für das Spiel geben sollte und PC Spieler keine Verbesserungen des Spiels erleben dürfen wie die Besitzer der Next Gen Konsolen Xbox Series X und Playstation 5. Allerdings können wir hier sagen, dass FIFA 2021 dennoch wie alle Vorgänger-Teile eine sehr gute Fußball-Simulation darstellt. Zuviel erwartet solltet ihr aber dennoch nicht, denn der Titel unterscheidet sich kaum von FIFA 2020. Mehr dazu könnt ihr nun aber in unserem Review nachlesen.

Altes mit einer Prise neuem!

Wie bereits erwähnt bleibt bei FIFA 2021 einiges so, wie es schon im Vorgänger-Teil gewesen ist. Dies bemerkt man bereits in den ersten Runden des Spiels. Das Aussehen ist gleich geblieben und auch die Kommentare und die Geräuschkulisse lässt sich unserer Meinung nach nicht von FIFA 2020 unterscheiden. Selbiges gilt im übrigen auch für das Gameplay. Dies fühlt sich weitgehend genauso an wie in den alten Teilen davor und alte Hasen müssen sich lediglich an ein paar Änderungen gewöhnen.

Zunächst einmal funktionieren Flanken nun wieder deutlich besser als zuvor. Ferner sind bestimmte Schüsse um kurze Ecken nun deutlich realistischer als zuvor. Die größte Neuerung hier ist unserer Meinung nach das „Kreative Laufen“, wofür der Spieler neue Spielmöglichkeiten bekommt. Nun ist es möglich, den Spielern eine Laufrichtung vorzugeben, in welche er laufen soll. Bei dem PS4 Controller muss dafür einfach nur der Stick in die jeweilige Richtung gedrückt werden. Dies klappt sowohl vor dem Passspiel, als auch nach dem gegebenen Pass.

Auch bei der KI bemerkt man klügere und schnellere Reaktionen als im Vorgänger-Titel. Dies betrifft sowohl die gegnerische KI als auch die eigene. Aber ansonsten reagieren die KI Spieler definitivb esser, da sie selbstständig Läufe starten und sich unseren Spielzügen anpassen.

Lediglich die eigene Verteidigung muss nun soweit es geht manuell selbst übernommen werden, daher solltet ihr euch früh genug mit Grätschen, Tacklings und guten Pässen auseinander setzen. Dies bemerkt man auch schnell in den Online-Partien. Spiele, in denen mehr als 7-8 Tore fallen, sind keine Seltenheit, weil die Spieler es noch nicht gewöhnt sich, die Verteidigung selbstständig zu übernehmen. Dies zusammen mit dem präzisen Passspiel und dem Dribblings, den angenehmeren Schüssen und anderen Kleinigkeit fühlt sich das Spiel trotz der Ähnlichkeit zum Vorgänger-Teil deutlich besser an als zuvor und man merkt, das EA nun aus der Frostbite-Engine das Beste herausgeholt hat.

Steil nach oben

Im Karriere-Modus gibt es zwar im Vergleich zu dem Vorgänger-Titel keine extremen Änderungen, aber dafür Neuerungen, die das Geschehen interessanter wirken lassen, was wieder einen gewissen „Reiz des Neuen“ bietet.

Fangen wir hier einmal mit der größten Neuerung an. Dabei handelt es sich um die Spielerentwicklung. Früher waren die Spieler immer auf bestimmte Positionen prädestiniert und diese auf einer anderen Position einzusetzen, stellte sich logischerweise meist als Unklug heraus. Mit FIFA 2021 gehört dies nun der Vergangenheit an. Es ist möglich, Spieler umzuschulen. Dadurch könnt ihr beispielsweise einen Stürmer zum Außenverteidiger umtrainieren und so eine bessere Mannschaft zusammenstellen. Dies ist natürlich gerade bei Nachwuchsspielern eine gute Möglichkeit, deren Werte zu berücksichtigen und diesen somit die passende Position zuteilen zu können.

Interaktive Matchsimulationen

Eine weitere Neuerung dürfte euch stark an den Football Manager erinnern, wenn ihr diesen bereits einmal gespielt habt. Mit der „interaktiven Matchsimulation“ könnt ihr nun im 2D-Modus die Spiele in der Form simulieren und eventuell dadurch erfahren, wo noch ein paar Denkfehler in eurer Strategie zu finden sind. Soviel Details und wirklich extrem realistische Geschehnisse wie im Football Manager solltet ihr hier zwar nicht erwarten, aber für das Notwendigste sollte es durchaus reichen.

Wer keine Lust hat, die Spiele in dieser Form zu erleben, kann jederzeit auf den normalen 3D Live Modus wechseln und dieses selbst zu spielen. Das hat den Vorteil, dass wir die Spiele nun live miterleben können. Wenn unser Team in Führung ist, können wir uns das Ganze einfach anschauen und falls der Umgekehrte Fall eintritt, dass wir verlieren, können wir spielerisch ins Spiel eingreifen. Dies wirkt unserer Meinung nach weitaus besser, als diese Matches lediglich in der Schnellsimulation berechnen zu lassen.

In dem Karriere-Modus ist uns lediglich eine Sache aufgefallen, die uns nicht wirklich zugesagt hat. Hierbei handelt es sich um Handlungen der Manager der Vereine. Die Aktionen hier sind zum Teil fragwürdig und nicht nachvollziehbar. Es werden oft gute Spieler aus der Mannschaft gekickt und dann Ablösesummen für Spieler geboten, die jenseits von Gut und Böse liegen und viel zu Hoch sind für die Leistung des gewünschten Spielers. Wir hoffen, dass hier baldmöglichst nachgebessert werden wird.

FUT und Volta

In FIFA Ultimate Team kann man nun ab sofort mit einem Freund gemeinsam in der Online Rangliste antreten, was vorher leider nicht ging. Dies ist jedoch nicht nur eine Möglichkeit, sondern zum Teil sogar Pflicht, weil man bestimmte Herausforderungen nur so abschließen kann. Ferner kann man nun, wenn man sich FIFA 2021 gekauft hat, ein eigenes Stadion designen und damit meinen wir nicht nur kleine Aussehenstechnische Änderungen, sondern wirklich alles. Angefangen von der Architektur, über die Sitzplätze, die Fan-Choreografien bis hin zu der kleinsten Änderung ist alles möglich. Dies ist aber nur Möglich, wenn wir diese aus einer Lootbox erhalten oder im Ingame-Auktionshaus erworben haben.

Auch der Straßenfußball-Modus Volta ist nun im Koop Modus spielbar. Dafür ist aber der bereits erwähnte Story Modus kürzer und in knall 2-3 Stunden durchgespielt. Zumindest einige Fußball-Legenden kann man hier live miterleben.

Ist es etwas für mich?

Bleibt nur die Frage, ob sich FIFA 2021 für euch lohnen wird. Zusammengefasst kann man sagen, dass wenn man den FIFA 2020 Teil gespielt hat, wird man auch mit FIFA 2021 seine Freude haben können. Das altbewährte Gameplay, gemixt mit den Neuerungen, den Spielmodi und den ganzen Lizenzen, mit welchen FIFA 2021 aufwarten kann, kann man nicht sagen, dass es wenig ansprechenden Inhalt gibt. Bugs oder Fehler haben wir im Verhältnis nur sehr wenige gefunden.

Man kann also sagen: Wer den alten Teil gemocht hat, kann auch bei FIFA 2021 bedenkenlos zuschlagen, insofern er keine extremen Neuerungen erwartet. Das einzig große Manko bleibt wie immer die Möglichkeit, sich mit Echtgeld Kartenpakete oder Spieler kaufen zu können. Natürlich kann man diese auch mit den erspielten Münzen im Spiel erwerben, aber natürlich haben Spieler Vorteile, die diese sofort mit Echtgeld erwerben können und so nicht sparen müssen. Das hat sich bei Release des Spiels sofort gezeigt, da es schon Mannschaften mit den perfekten Spielern gab und die Neulinge überrannte, die kein Echtgeld bezahlen wollen.

Wer also keine extremen Neuerungen erwartet, gerne im Single- und Multiplayer Modus unterwegs ist und ein Fußball-Fan ist, der kann bedenkenlos zuschlagen. Wer allerdings nur den Karriere-Modus und Singleplayer-Modus erleben möchte. sollte es sich überlegen, da es eben nur wenig Neuerungen gibt, die den Kauf dann lohnenswert machen.

 

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
83 %
QuelleFIFA 21
Vorheriger ArtikelCyberpunk 2077 erscheint am 19. November auf Stadia
Nächster ArtikelThe Outer Worlds: Peril on Gorgon – Test / Review (PC)
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.