Surgeon Simulator 2 – Test / Review (PC)

Einmal im Leben ein Chirurg sein und andere Leute „behandeln“. Wer hat in seinem Leben noch nicht davon geträumt? Dank verschiedenen Spieleentwicklern ist es seit einigen Jahren möglich, seinen Wunschberuf zumindest virtuell auszuwählen und zu verfolgen. Auch die Chirurgie ist da keine Ausnahme. Vor vielen Jahren, genauer gesagt am 19. April 2013 wurde Surgeon Simulator veröffentlicht, was doch viele Spieler zumindest für einige Zeit gefesselt hat. Nun war es endlich soweit, dass der Nachfolger-Titel „Surgeon Simulator 2“ aus dem Hause Bossa Studios am 27.August 2020 für den Epic Games Store veröffentlicht wurde. Wir haben uns das Spiel genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können.

Verschiedene Modi

Im Hauptmenü angekommen kann der Spieler natürlich erst einmal diverse Grafikeinstellungen, die Kamera-Sensibilität und andere wichtige Punkte einstellen, bevor er sich in den OP begibt. Auch ist dort auswählbar, ob man „Spielen“ möchte oder der Creative-Modus gestartet wird.

Viel gibt es zu dem Kreativ-Modus natürlich nicht zu sagen. Hauptsächlich konzentriert man sich hier darauf, verschiedene Level zu erstellen und diese eventuell mit anderen zu teilen. Dabei geht es natürlich nicht nur um das praktische Gameplay, sondern auch um die Dekoration an sich. Auch ist es möglich, viele verschiedene Rätsel und Lösungsmöglichkeiten einzubauen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Den Hauptteil des Spiels nimmt allerdings der normale Modus „Spielen“ ein. Nach dem Spielstart befindet ihr euch im ersten Level, welches wir jetzt einfach als Tutorial bezeichnen. Dort lernt ihr zunächst einmal die normale Steuerung, die man sich recht schnell merken kann. Mit den Tasten W,A,S und D bewegt ihr euch fort. Um sich zu ducken gibt es die STRG Taste und zum Springen natürlich die Leertaste. Schwieriger wird es dagegen schon, den Arm und die Hand zu bewegen. Um den Arm nach vorne zu strecken, muss der Spieler die Shift Taste gedrückt halten und die Maus nach vorne bewegen oder natürlich umgekehrt, um den Arm zurückzuziehen. Mit der rechten Maustaste kann man die Hand beliebig drehen und wenden und mit der linken Maustaste greift man nach den Gegenständen. Dazu aber gleich mehr.

Dailys und Season-Zugang

Nach dem Tutorial findet man sich relativ schnell im eigenen Büro wieder. Dort sind vor allem erst einmal zwei verschiedene wichtige Gerätschaften zu finden. Die erste wäre, so komisch es klingt, ein großer Spiegel. Bei diesem ist möglich, sein Aussehen zu ändern oder Kostüme anzuziehen, die dem Charakter ein eigenständiges Aussehen verleihen. Wichtiger jedoch ist der große Automat, welcher daneben steht. Bei jedem „Level Up“ steht ihr dort eure freigeschalteten Gegenstände. Aber pro Tag gibt es auch 3 Dailys, welche ihr für EXP erledigen könnt. Einige erfordern die „Schnellsuche“-Funktion, andere einfach nur das simple Entfernen oder Austauschen von Körperteilen. Darunter sieht man den Rang-Balken der aktuellen Season, bei welcher kosmetische Anpassungen freigeschaltet werden können.

Im Hauptraum selbst befindet sich eine Konsole. Über diese kann man den normalen Story Modus spielen, welcher viele verschiedene Level umfasst und in denen es um unterschiedliche Aufgaben geht. Den Story Modus selbst kann man im übrigen allein oder mit mehreren Spielern erleben und es gibt verschiedene Bonusziele, welche ebenfalls kosmetische Anpassungen als Belohnung beinhalten. Auch findet man hier den eben bereits erwähnen Schnellsuche-Modus, in welchem man von anderen Spielern erstellte „Level“ spielen, diese bewerten und als Favoriten abspeichern kann.

Skalpell, Säge und … Schraubenzieher?

Wie bereits erwähnt gibt es in jedem Level bestimmte aufgaben, die erfüllt werden müssen und diese Aufgaben sind häufig hinter „Rätseln“ versteckt. Beispielsweise muss man, um bestimmte Türen zu öffnen, mit einer gefunden Schlüsselkarte den Scanner von Rot auf Grün wechseln oder Sicherungen ersetzen, damit der Stromkreis nicht unterbrochen wird, damit Automaten wieder laufen.

Eine Sache ist jedoch in jedem Level zu tun: Die Operation von einem oder mehreren Menschen. Dieser liegt entweder automatisch oder nach der Betätigung eines Knopfes automatisch auf dem Operationstisch. Dadurch erfahrt ihr aber noch nicht, was genau der Person fehlt. Um dies herauszufinden, muss der Spieler fast immer einen Scanner finden und diesen auf eine elektronische Plattform platzieren. Anschließend zeigt dieser euch nun an, wieviel Blut er noch in sich hat, wie der Puls ist und welche Körperteile amputiert oder ausgetauscht werden müssen.

Zunächst einmal gäbe es da die austauschbaren Gliedmaßen. Hierbei handelt es sich um den linken und rechten Arm, das linke und rechte Bein und den Kopf. Um diese zu entfernen, benötigt man entweder ein kleine Säge, eine große Säge oder wahlweise auch eine Axt. Die Grundbewegung mit den Werkzeugen funktioniert mit dem Bewegen der Maus. Achtet aber darauf, dass man sobald man begonnen hat, auch auf den Blutverlust des Patienten und stoppt die Blutung danach mit einer orangenen Spritze, nennen wir diese einfach Adrenalin-Spritze. Habt ihr die Körperteile entfernt, könnt ihr diese meist einfach in eine Ecke schmeißen und ignorieren. Lediglich manchmal werden die alten Körperteile benötigt, um bestimmte Rätsel zu lösen. Bei Automaten oder an versteckten Stellen im Level findet ihr anschließend auch die benötigten, „Frischen“ Körperteile zum Austauschen, welche ihr durch simples Anbringen an der Wunde befestigt.

Neben den Gliedmaßen gibt es natürlich auch Organe. Von unten an gesehen wären dies erstmal der Dickdarm und der Dünndarm, die Nieren, die Gallenblase, der Magen, das Herz und die 2 Lungenflügel. An die 2 Därme kommt man auch so heran, bei allem anderen sind die Rippen im Weg. Diese müssen wahlweise mit einem Hammer, einem Schraubenschlüssel oder der Rückseite einer Axt zertrümmert werden. Um Organe aus dem Körper zu entfernen empfehlen wir ein Skalpell. Damit wird das Organ aufgespießt und einfach herausgezogen. Achtet aber auch hier daran, danach mit Adrenalin die Blutung zu stoppen und gegebenenfalls mit der roten Blutspritze den Patienten mit neuem Blut zu versorgen. Die Wechselorgane sind wie auch die Gliedmaßen versteckt oder in einem Automaten zu finden. Ihr habt auch die Möglichkeit, die Organe und Gliedmaßen einfach auszureißen, aber dann ist der Blutverlust sehr hoch.

Je weiter ihr in der Story kommt, desto mehr Hintergründe tun sich auf, warum ihr Chirurg seid und was genau es mit Organen und Gliedmaßen auf sich hat, die auf Fließbändern an euch vorbeitransportiert werden. Auch der Schwierigkeitsgrad steigert sich immer weiter und wir empfehlen auch öfters mit anderen zusammen zu spielen.

Grafisch und Soundtechnisch ansprechend

Die Grafik selbst wirkt ansprechend und das Gameplay selbst verhältnismäßig flüssig. Wir konnten während dem kompletten Spielen keine Framedrops oder Grafikfehler bemerken. Ab und zu stockt das Spiel jedoch, wenn man durch Rohre kriechen muss, um Rätsel zu lösen. Dies hält sich jedoch in Grenzen. Die Kantenglättung ist auch in Ordnung und die Animation wurde gut programmiert. Hier können wir jedenfalls nicht meckern.

Der Sound ist auch passend. Man merkt selbst hier schon, dass sich das Spiel selbst nicht ernst nimmt und eher auf die lustige „Schiene“ ausgelegt ist. Diese Melodien wirken ansprechend, gehen ins Ohr und wirken auch nach längerer Spielzeit nicht störend. Wir können den Kauf von Surgeon Simulator 2 auf jeden Fall guten Gewissens empfehlen, zumal das Spiel mit 20,99€ relativ günstig gehalten wurde.

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
85 %
QuelleSurgeon Simulator 2
Vorheriger ArtikelDie Nitro Concepts X1000 Gaming-Stühle für Office und Gaming!
Nächster ArtikelMetin2: Neuer Kontinent in der kostenlosen Erweiterung von Europas größtem MMO!
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.