Unbox: Newbies’s Adventure wurde bereits im Jahre 2016 für PC veröffentlicht. Nun folgte vor einigen Wochen der Release des Spiels für die Playstation 4 und die Xbox One. Entwickelt wurde Unbox: Newbie’s Adventure von Mergegames und veröffentlicht wurde es über die bekannte Firma Headup Games. Wir haben uns das Spiel natürlich genauer angeschaut, um euch darüber berichten zu können!


Allgemein & Story


Zunächst haben wir natürlich einmal wichtige Informationen über das Spiel und dessen Hintergründe für euch. Unbox: Newbie’s Adventure kann man am ehesten als 3D Plattformer-Titel im Stil der 90er Jahre bezeichnen. Wie man es bereits von anderen Spielen dieser Art gewöhnt ist, steuert man den Helden durch eine große, bunte Welt und erledigt Aufgaben. Dabei sammelt man diverse Gegenstände, lüftet Geheimnisse, besiegt kleinere Widersacher und macht den Bossen den Garaus. Wer bereits Spiele dieser Art wie Super Mario 64 oder auch Crash Bandicoot gespielt hat, dürfte mit diesem Spiel keine Probleme haben. Aber selbst wenn dies nicht der Fall ist…keine Sorge. Man lernt die Steuerung des Spiels ziemlich schnell kennen.

Unbox: Newbie’s Adventure ist für 1-4 Spieler geeignet, da das Spiel auch einen Multiplayer besitzt. Des Weiteren benötigt Unbox, wie wir es kurz und knapp nennen, 4,04 GB Speicherplatz und es besitzt sowohl die Dualshock Vibrationsfunktion und es unterstützt Remote Play. Die Installation geht je nach Internetleitung schnell vonstatten und schon findet man sich in dem Spiel wieder!


Gameplay


Grundsätzlich ist das Gameplay des Spiels leicht und schnell erklärt. Man erkundet bunte Welten, die zumeist verschiedene Biome besitzen. Mal findet ihr euch in einem Dschungel wieder, mal auf einer Insel in den Tropen oder auch in einem verschneiten Bergbereich. Dort kann man dann lediglich bestimmten Wegen folgen, Sammelobjekte aufheben oder von Kameraden Aufgaben annehmen. Das besondere an unserem Helden und den dort befindlichen Kameraden ist leicht erklärt: Wir und auch die anderen sind Kartons. Ja ihr habt richtig gelesen: Kartons! Während man sich also als Karton durch die Gegend rollt, Aufgaben wie das Erledigen von Gegnern erfüllt und Gegenstände sammelt, sammelt man als Belohnung Briefmarken. Diese sind im Spiel ziemlich wichtig, denn es ist nur mit einer bestimmten Menge an Briefmarken möglich, den Endboss des Gebiets freizuschalten.

Da die Level aber verhältnismäßig groß sind und die Missionen nicht so eintönig erscheinen wie in anderen Quests, motiviert einen das Spiel zum ständigen weiterspielen. Vor allem Fans der ersten Stunde solcher Games werden hier eine Menge Spaß haben und Zeit investieren, um keine Aufgabe und kein sammelbares Objekt zu übersehen! Die Bosskämpfe selbst wurden unterschiedlich designt und kein Boss lässt sich so besiegen wie der davor. Die Schwierigkeit wird noch durch die etwas holprige Steuerung erhöht, an welche man sich erst einmal gewöhnen muss.

Die Steuerung ist an sich leicht zu verstehen, aber schwer zu meistern. Das liegt daran, dass unser Karton keine Füße zum Laufen hat. Nein, er rollt durch die Gegend und da Kartons bekanntlich nicht rund sondern eckig sind, ecken wir daher oft an oder brauchen mehrere Anläufe um die Kurve gescheit nehmen zu können. Dies gilt natürlich auch für Sprünge und Landungen, welche wir gelegentlich machen müssen. Hier gilt es, im Notfall entgegenzusteuern, dass man nicht über eine Plattform hinweg“rollt“ und in den Abgrund fällt. Nach einiger Zeit hat man den Trick bei der Steuerung allerdings raus. An einigen Stellen ist es sogar möglich, mit einem fahrbaren Untersatz die Welt zu erkunden, allerdings ist die Steuerung des Vehikels auch nicht leicht und bedarf einiger Gewöhnungszeit, bevor man gefahrlos fahren kann.

Den meisten Spaß und gleichermaßen Frust, zumindest am Anfang, bringt die Doppelsprungfunktion mit sich. Der Name „Unbox“ kommt daher, dass sich Newbie, unser Heldenkarton, von insgesamt 6 Kartonschichten befreien kann. Dadurch schrumpft er und ein weiterer Sprung wird aktiviert. Allerdings muss man auch hier immer das richtige Timing für den „Unbox“-Moment und die Landetechnik herausfinden. In der Gegend befinden sich öfters auch grüne Boxen, die Newbie eine Schicht hinzugeben. Achtet aber darauf, nicht in Fallen wie die Explosionskiste hineinzulaufen. Ansich macht diese Steuerungs- und Sprungtechnik allerdings viel Spaß, wenn man sie gemeistert hat. Mit einigen Stunden Spielspaß kann man hier auf jeden Fall rechnen.

Zu guter Letzt gibt es noch den Mehrspieler-Modus, welchen wir am Anfang schon erwähnt haben. Dieser ist allerdings nur offline und nicht online spielbar. Hier warten viele Modi auf euch. Beispielsweise gibt es bei den verschiedenen ein normales „Rennen“, das Sammeln von Klebebändern oder aber auch das allseits bekannte Deathmatch, bei welchem sich die Boxen mit Feuerwerkskörpern beschießen. Wir hoffen allerdings, dass der Modus in Zukunft auch Online spielbar ist.


Grafik


Die Grafik ist, wie man es aus Spielen dieser Art gewöhnt ist, kunterbunt gehalten und erhöht den Spielspaß. Die Level und auch die Boxen haben alle ein einzigartiges Design erhalten und die verschiedenen Biome laden zum Spielen ein

An einigen Stellen treten jedoch noch die Fehler der damaligen PC Version auf. Die Kamera wechselt vor allem bei kleinen, engen Räumen grundlos die Darstellung, was schon stören kann. Außerdem gibt es lange Ladezeiten und Probleme mit der Schattendarstellung. Ferner tauchen an einigen Stellen auf einmal Objekte auf, was beim Spielen definitiv desorientieren kann! Alles in allem ist die Grafik für dieses Spiel allerdings passend!


Sound


Auch Soundtechnisch können wir nicht viel meckern. Die lustige Musikuntermalung sorgt für Stimmung, kann aber auf Dauer als störend empfunden werden. Ansonsten gibt es die üblichen Spielesounds und eine Menge witzige Gespräche, die aber meist keinen Sinn ergeben. Die Sprachausgabe kann allerdings auch übersprungen oder abgekürzt werden!


Extras


Unbox: Newbie´s Adventure kann vor allem mit den 15 freischaltbaren Erfolgen punkten. Die meisten davon kann man schnell erspielen. Andere werden aber Zeit in Anspruch nehmen und ein paar kann man leider nur im Offline-Koop Modus erreichen!

Unsere Gesamtbewertung
Bewertung
75 %
Vorheriger ArtikelYonder: The Cloud Catcher Chronicles – Test / Review (PS4)
Nächster ArtikelFallout Shelter knackt 100 Millionen Nutzer-Marke | Besondere Geschenke
Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.