Preview: AIRHEART – Tales of broken Wings

Blindflug Studios war oder ist für viele Spieler keine bekannte Firma. Auch uns sagte diese Firma bis zur diesjährigen gamescom nichts. Dort wurde uns, wie ihr hier lesen könnt, AIRHEART vorgestellt. Bei Steam Greenlight wurde das Spiel von den Spielern positiv gevotet und mittlerweile kann man das Spiel bei Steam auch erwerben und spielen. Was wir im Spiel erlebt haben und worum es sich bei AIRHEART handelt, erfahrt ihr in unserem Preview!


Story und Allgemeines


Bei Airheart handelt es sich um ein Dieselpunk Action Spiel. Die Geschichte handelt um eine junge Frau namens Amelia, die mit ihrem Flugzeug die wundervollen und hübschen Himmelsinseln umfliegt und Himmelsfische fängt. Ihr größter Traum ist es, die Stratosphäre zu erreichen und den legendären Himmelswal zu fangen, was schlussendlich Reichtum und Ruhm für ein ganzes Leben mit sich bringen würde.

Wie bereits erwähnt befindet sich das Spiel aktuell in der Early Access Phase auf Steam. Das Spiel selbst gibt es dort in 2 Varianten:

  • AIRHEART – Tales of broken Wings Standardversion
  • AIRHEART – The Deluxe Edition

Während in der Standard-Version lediglich das Hauptspiel enthalten ist, bringt die Deluxe-Edition neben dem Hauptspiel noch den Soundtrack und Bonus Content mit sich. Die Standard-Version kostet zum aktuellen Zeitpunkt 14,99€! Außerdem gibt es den Soundtrack für 3,99€ und den Bonus Content für 2,99€ zu kaufen, falls man die Standard-Version schon erworben haben sollte!

Der Download geht relativ schnell vonstatten, da das Spiel zum aktuellen Zeitpunkt lediglich 654 MB in Anspruch nimmt! Mehr gibt es hier nicht zu sagen. Daher springen wir nun zum Gameplay!

airheart


Gameplay


Nachdem das Spiel heruntergeladen wurde und man AIRHEART gestartet hat, befindet man sich im Hauptmenü. Dort sieht man die „Hauptstadt“ Granaria im Hintergrund. Außerdem gibt es 5 Menüpunkte, die wir euch natürlich aufgelistet haben:

  • New/Continue
  • Options
  • Updates
  • Credits
  • Quit

Das sich mit Quit das Spiel schließt und das Credits die Entwickler des Spiels anzeigt, dürfte euch klar sein. Im Menüpunkt Updates öffnet sich ein Info-Fenster, welches euch noch einmal darauf hinweist, dass sich das Spiel aktuell im Early Access Modus befindet. Außerdem sieht man hier eine Liste der bisher bekannten Fehler und eine Weiterleitung zum Steam-Forum und auf Twitch. Des Weiteren kann man hier auch bekannte Fehler per E-Mail an den Entwickler und Publisher Blindflug Studios schicken!

Optionstechnisch gibt es noch nicht viel einzustellen. Das wären im Prinzip die Grafikqualität, die Auflösung, der Bloom-Effekt, der Stylized Fog-Effekt, die Gesamtlautstärke, die Musiklautstärke und die SFx Lautstärke. Wir vermuten allerdings, dass zum offiziellen Release des Spiels hier noch weitere Optionseinstellungen hinzugefügt werden.

airheart-update

Nun kommen wir aber zum wichtigen Punkt, also New/Continue. Betätigt man diesen Knopf, öffnet sich ein neues Menü namens Workshop! Dort sehen wir Amelia im Hintergrund in ihrer Arbeitsuniform hinter einem Tresen stehen und es öffnen sich 4 neue Menüpunkte:

  • Hangar
  • Workbench
  • Shop
  • Main Menu

Über das Main Menu gelangt man zurück ins Hauptmenü, um das Spiel zu verlassen. Interessanter ist dann schon der Shop! Dort kann man zwischen verschiedenen Flugzeugen hin und her schalten. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es 3 verschiedene Arten von Flugzeugen. Hierbei handelt es sich um das Pinty Canery, das Dunne Talon und um das Comte Guardian. Außerdem gibt es noch die „Basic Weaponry“. Bei letzterer kann man als Spieler mit der Ingame-Währung verschiedene Arten von Waffen für sein Flugzeug kaufen. Bei den 3 Auswahlmöglichkeiten der Flugzeuge allerdings ist es notwendig, die einzelnen Teile zu erwerben, um das komplette Flugzeug nutzen zu können. Die Einzelteile untergliedern sich in den Motor bzw. den Propeller, die Flügel und die komplette Verkleidung. Man kann natürlich auch aus verschiedenen Einzelteilen sein eigenes Flugzeug zusammenbasteln, um bestimmte Gegner schneller besiegen oder diverse Fische einfangen zu können. Beispielsweise ist es möglich, mit dem „Hammerhead“ des Flugzeugs Comte Guardian gegnerisch Flugzeuge einfach durch das Rammen im richtigen Zeitpunkt zu zerstören!

airheart-shop

Über die Workbench ist es möglich, freigespielte Teile zu verkaufen oder zu neuen Teilen zusammenzubauen. Dies ist, neben dem Fang von Fischen und dem Sammeln von Öl eine gute Möglichkeit, schnell Geld für den Kauf neuer Teile zu verdienen!

Weiter geht es nun mit dem Hangar. Dies ist der letzte Punkt, bevor es in den „Flugmodus“ geht. Dort wählt man die jeweiligen Flugzeugteile für den neuen Flug aus. Habt ihr beispielsweise vor, in einen höheren Schwierigkeitsgrad zu wechseln, solltet ihr nicht mit dem Standard-Flieger losziehen! Überlegt euch vorher also gut, welche Einzelteile ihr verwenden wollt. Am unteren Bildschirmrand sieht man eine grobe Information, welche aktiven und passiven Effekte euer Flugzeug zum aktuellen Zeitpunkt besitzt, welche Geschwindigkeit es hat und auch, wieviel Schaden ihr verursachen werdet! Habt ihr euer Flugzeug zusammengestellt, könnt ihr über den Knopf „Ready for Launch“ im unteren, rechten Bildschirmeck den Flug starten.

airheart-start

Drückt ihr diesen Knopf, seht ihr zunächst einmal, auf welcher Ebene ihr euch nun befindet und wie die aktuelle Fischpopulation dort aussieht. Die Steuerung ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig. Ihr steuert das Flugzeug mit W,A,S und D, allerdings würdet ihr, wenn ihr W und A gedrückt haltet, durchgehend nach Nordwesten fliegen. Das bedeutet, jeder Knopfdruck lenkt das Flugzeug in eine Richtung. Da ihr automatisch geradeaus fliegt, müsst ihr lediglich die Tasten kurz antippen, wenn ihr die Richtung ändern wollt. Die zweite Schwierigkeit ist, Gegner durch Schüsse zu treffen. Während man sich mit der Tastatur der Steuerung annimmt, zielt ihr mit der Maus in die jeweilige Richtung, wohin ihr schießen wollt. Den aktuellen Zielpunkt zeigt ein kleines Fadenkreuz an. Mit der linken Maustaste aktiviert man die erste Fähigkeit und mit der rechten Maustaste die zweite Fähigkeit. Außerdem ist es später auch möglich, von einer Waffe auf einen Greifhaken zu wechseln, um schnell flüchtende Fische einzufangen! Ansonsten bleibt lediglich die Taste R übrig. Betätigt ihr diese, startet Amelia automatisch einen Sinkflug zur Stadt. Eure Aufgabe ist es hier, mit den Tasten A und D den kleinen Inseln auszuweichen, um nicht das Flugzeug zu zerstören. Ihr landet hierbei automatisch auf den Landeplatz. Wenn ihr allerdings von Gegnern „zerschossen“ werdet, sieht die Sache ganz anders aus. Das erklären wir euch aber gleich.

airheart-kampf

Hat man auf der aktuellen Ebene alle Fische eingesammelt, kann man in die höhere Ebene aufsteigen. Hierfür befindet sich irgendwo auf der aktuellen Ebene eine Art Schanze, die euch nach oben katapultiert. Diese ist jedoch nur nutzbar, wenn sich kein Feind in der Nähe befindet. Je höher man in Airheart steigt, desto schneller und schwieriger werden die Fische zu fangen sein. Außerdem nimmt die Gegner-Population immer mehr zu. Anfangs werdet ihr nur kleine Flugzeuge als Gegner haben. Im späteren Verlauf gibt es aber auch Geschütztürme, große Flugzeuge mit Schutzschildern oder auch Riesenzeppeline, die euch das Leben schwer machen wollen. Für jeden Gegner gibt es eine Möglichkeit, ihn zu besiegen, aber diese Möglichkeiten verraten wir euch nicht. Das würde den Spielspaß verderben. Bei dem Fangen von Fischen und dem Zerstören anderer, feindlicher Objekte bekommt man automatisch Öl hinzu. Dieses Öl wird bei dem sicheren Landen in Geld umgewechselt. Es empfiehlt sich daher immer, früh genug in den Hangar zurückzukehren, da man, falls man es nicht schafft sicher zu landen, alles verliert. Dies meinten wir auch mit dem Landeplatz. Wenn euch ein Gegner kaputt schießt, startet ihr einen Sinkflug. Anders als bei dem Betätigen der Taste R, müsst ihr aber komplett alleine steuern und am Ende den Flugplatz erwischen, der mit einem blauen Kreis markiert wurde. Gelingt euch dies nicht, war die Arbeit umsonst. Um die Lebenspunkte des Schiffes zu erfahren, genügt ein Blick zum oberen Bildschirmrand. Dort sieht man die aktuell gesammelten Öl-Ressourcen und auch das Leben. Getötete Gegner lassen neben Öl auch Schrott zum Verkaufen oder ein Medi-Pack zum heilen fallen!

airheart-autopilot

Alles in allem ist AIRHEART ein gutes Spiel für zwischendurch, bei dem man ganz klar überlegen muss, wann man eine kurze Pause einlegen muss!


Grafik


Grafisch ist AIRHEART eine Mischung aus Comic und Animationsstil. Das ganze ist schwer zu beschreiben. Bei dem Spiel wurde nicht so sehr auf das Detaillreichtum geachtet. Das ist aber okay, da hier das Hauptaugenmerk auf den Gameplay liegt. Die Schiffe und die unterschiedlichen Waffen haben aber alle ein eigenes Design und auch die Welt ändert sich, je höher man in den Himmel steigt! An einigen Stellen zeigen sich noch kleinere Grafikfehler, aber dies ist durchaus akzeptabel, da es nach wie vor ein Early Access Spiel ist.


Sound


Auch Soundtechnisch gibt es nichts zu meckern. Die Melodie im Hintergrund wurde dezent gehalten und kann im Notfall abgestellt werden. In der Flugphase gibt es natürlich eine andere Hintergrundmelodie. Außerdem hat jede Waffe ihre eigenen Soundeffekte und auch gegnerische Flugzeuge hört man heraus.


Extras


Extras gibt es bei Airheart bisher noch keine. Aber wer weiß? Vielleicht wird Blindflug Studios bei dem offiziellen Release des Spiels ja „Erfolge“ hinzufügen! Das bleibt abzuwarten!


Unser Fazit:

Das Preview wurde in der Early Access Phase erstellt und umfasst eventuell nicht alle Inhalte, die es im späteren Verlauf geben wird! Airheart ist wie bereits erwähnt ein Dieselpunk Action Game, bei welchem es darum geht, bis zur Stratosphäre zu gelangen, um einen Himmelswal zu jagen. Auf dem Weg dorthin lauern aber viele Gefahren. Aus dem Grund muss das Flugzeug von Amelia aufgebessert werden. Dies geschieht durch Geld, was man durch das Sammeln von Öl und Fischen verdient. Je besser das Flugzeug, desto größer ist die Chance, es nach ganz oben zu schaffen. Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig und kann am Anfang etwas schwieriger sein. Nach einer kurzen Zeit hat man diese aber auch gelernt. Wichtiger ist es, es nicht zu übertreiben und immer wieder „nach Hause“ zurückzukehren, um micht alles zu verlieren. Das Spiel macht auf jeden Fall Spaß und ist etwas für zwischendurch.

Positiv

  • Hoher Schwierigkeitsgrad
  • verschiedene Flugzeug-Einzelteile
  • Witzige Grafik

Negativ

  • Karten wiederholen sich oft
  • Gelegentlich Grafikfehler
  • Schwierige Steuerung