Between the Stars wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 für Steam erscheinen. Wir hatten nun schon verfrüht die Möglichkeit, einen Blick auf die Demo zu dem Spiel zu werfen und euch in einem kleinen Preview darüber berichten zu können

Weltraum-Fable vorausgesetzt

Bei Between the Stars handelt es sich um ein Roguelike-Weltraum-Kampfspiel, welches von Isolated Games per Kickstarter finanziert werden soll. Bei der Firma handelt es sich um ein kleines, aber äußerst engangiertes Team. Auch wenn Isolated Games noch nach Finanzierungen für ihr Projekt suchen, haben sie extra eine Demo für Between the Stars entwickelt.

In dieser Demo hat man extra einige der Features und viele Gameplay-Elemente integriert, damit man sich ein Bild über Between the Stars machen kann. Natürlich sollte man sich immer noch darüber bewusst sein, dass es sich nach wie vor um eine DEMO der Entwicklerversion handelt, welche wir hier antesten konnten. Daher ist es nur logisch, das wenig Inhalt vorhanden ist und dieser nicht einmal zwangsläufig so ins Spiel integriert werden muss.

Viele Stellen des Spiels sind noch nicht abgerundet und unserer Meinung nach benötigt man auch ein Gamepad, wenn man das Spiel wirklich genießen will. Aber auch mit Maus und Tastatur ist es spielbar!

(Quelle: Isolated Games)

Reine Geschmackssache

Ob man Roguelike-Spiele mag oder nicht, ist natürlich jedem selbst überlassen. Wir sind weder große Fans noch absolute Gegner dieses Genres, daher waren wir gespannt, was Between the Stars zu bieten hat. Allerdings sind wir definitiv hoffnungsvoll gestimmt, dass bei Kickstarter eine erfolgreiche Finanzierung des Titels stattfinden wird.

Das Gameplay konnte uns überzeugen und auch die Atmosphäre war in Between the Stars nicht von schlechten Eltern. Allerdings fanden wir einige der Synchronsprecher nicht passend für die Rolle, während andere wiederum perfekt in das Spiel gepasst haben. Die vorhandene K.I. an Bord konnte uns zum Beispiel überzeugen und auch die Stimme von dem weiblichen Commander Jane Scott, während uns vor allem die männlichen Stimmen überhaupt nicht gefallen haben.

(Quelle: Isolated Games)

Viel zu tun

In der Demo konnten wir nur an der Oberfläche des Spiels Between the Stars kratzen. Es wird möglich sein, neue Schiffe durch Erfolge freizuschalten, welche alle unterschiedliche Fähigkeiten besitzen und einen unterschiedlichen Stil aufweisen können. Die speziellen Fähigkeiten der Schiffe sind vor allem in den Schlachten, welche es in Between the Stars geben wird, zu gebrauchen. Ferner ist es möglich, dass Schiff komplett umzurüsten und die Ausrüstungsteile sogar zu verbessern.

Wie man es bereits lesen konnte, wird es in dem Spiel verschiedene, spielbare Captains geben, welche genau wie Schiffe unterschiedliche Boni mit sich bringen und einen eigenen Kampfstil präferieren. Wenn man allerdings mit einem Kapitän das Zeitliche segnet, ist dieser dauerhaft tot und man muss mit einem anderen Captain weitermachen. Neben dem Captain gibt es sogar noch Besatzungsmitglieder, welche man im Verlauf des Spiel freischalten kann. Allerdings ist es wichtig diese auch zu leveln, damit sie im Gefecht nicht sterben.

Die kompletten Sektoren auf den Sternenkarten und auch die Raumstationen haben unterschiedliche Designs erhalten und werden vom Spiel selbst zufällig generiert. In der kompletten Spielwelt warten viele hunderte Events auf euch und die Entscheidungen, welche ihr im Spiel treffen werdet, bestimmen die Attribute, welcher euer Kapitän erhält.

(Quelle: Isolated Games)

Unser Fazit:

Alles in allem hat man also eine Menge zu tun. Zumindest dann, wenn es offiziell veröffentlicht werden wird. Wir konnten uns durch die Demo Version ja auch nur einen kleinen Überblick verschaffen. Die Kämpfe können spaßig oder aber auch sehr stressig werden. Ferner gibt es unterschiedliche Kapitäne, aus welchen man wählen kann. Die Gegenden sind alle einzigartig designt und das Spiel wirkt dadurch auch nicht auf Dauer nervtötend oder langweilig. Natürlich gibt es noch einige Probleme. Unter anderem gibt es kleinere Grafikfehler und die männlichen Synchronsprecher passen absolut nicht, hier sollte man vielleicht noch einmal nachbessern. Jedoch können wir behaupten, dass das Spiel definitiv Potential besitzt!