Preview: Armored Warfare

Armored Warfare von dem Entwickler Obsidian Entertainment und dem Publisher My.com ist ein Taktik-Shooter. Man bekämpft sich in Panzerfahrzeugen in 2 Teams und trifft in Panzerschlachten, welche auf unterschiedlichem Karten sowie Terrain ausgetragen werden, aufeinander. Das Free-to-Play MMO, welches auf die sehr bekannte CryEngine setzt, bietet sowohl PVE- als auch PVP Elemente. Der Spieler findet eine Vielzahl an Panzerfahrzeugen vor, welche in unterschiedlichen Zeitepochen entstanden und entwickelt wurden. Seine Fahrzeuge schaltet man nach gesammelter Erfahrung und mit zunehmender Spielzeit frei oder man kann im Shop sogenannte Premiumfahrzeuge gegen Echtgeld erwerben. Das Spiel ist seit Oktober 2015 in die Open Beta Phase übergegangen. Zeit für uns, um uns in die Panzer zu setzen und über unsere Erfahrungen und Erlebnisse auf dem Schlachtfeld in einem ausführlichen Preview Artikel zu berichten.


Allgemein


Über die Webseite My.com erhält man Zugriff auf einen Client, welcher nach erfolgreicher Accountregistrierung installiert werden kann. Über diesen wird nun das Spiel Armored Warfare heruntergeladen und installiert, welches dann  aktuell 27 GB der SSD Festplatte in Beschlag nehmen wird. Dieses ging bei uns ohne Probleme vonstatten. Auch Updates werden ohne Probleme nach starten des Clients erkannt und ohne größere Schwierigkeiten installiert.

Nach erstem Start landen wir direkt im Hauptmenü, welches folgende Untermenüpunkte bietet:

  • Garage: Hier sind die aktuellen Panzerfahrzeuge bzw. der Fuhrpark des Spielers einsehbar
  • Upgrade: Über diesen Punkt kann in der Garage das aktuell ausgewählte Fahrzeug aufgewertet werden.
  • Händler: Hier können Panzerfahrzeuge bei 3 unterschiedlichen Händlern erworben werden.
  • Schlacht (PVP): Hier wird spielt man mit Mitspielern gegen ein gegnerisches, menschliches Team
  • Mission (PVE): Starte eine kooperative Mission gegen die KI mit weiteren Mitstreitern.
  • Basis: In der Basis verbessert man bis zu 7 unterschiedliche Gebäude, welche Boni geben.
  • Dossier: Statistiken und Erfolge des Spielers.
  • Bataillon: Vergleichbar einer Gilde bzw. Clangemeinschaft

Gameplay


Die Steuerung

Ein Tutorial sorgt für die nötige Einführung der Steuerungsmöglichkeiten für das Spiel.

Die Steuerung dürfte den meisten MMO Spielern bekannt vorkommen und daher nicht unbedingt fremd sein. Gesteuert wird das Spiel mit der Maus, sowie mit der Tastatur. Beliebige Anpassungsmöglichkeiten stehen dem Spieler selbstverständlich offen.

AW_Steuerung

AW_Steuerung2

AW_Steuerung3

AW_Steuerung4

AW_Steuerung5


PVP – PVE (Missionen)


In Armored Warfare gibt es PvP und PvE Schlachten. Je nachdem, was ihr lieber mögt, erwarten euch dort eine Menge Abenteuer.

PVP

Fangen wir einmal mit der PvP Schlacht an. Zunächst befindet man sich nach der Anmeldung im Warteraum. Dort werden anhand einer Grafik folgende Informationen angezeigt:

  • Spieleranzahl im Warteraum
  • Verteilung der Spieler nach Fahrzeugtier
  • Verteilung der Spieler nach der Fahrzeugklasse

Solange man sich noch im Warteraum befindet, kann man diesen durch einen Linksklick auf den Button „Warteraum verlassen“ verlassen. Nachdem ein Match gefunden bzw. zusammengestellt wurde, die Fahrzeuge ausgewählt und das Spiel gestartet ist, befindet man sich zunächst in einem Ladebildschirm, bei welchem man das eigene und das gegnerische Team begutachten kann.

Jedes PvP Schlacht-Team besteht aus 15 Spielern und es kontrolliert eine Basis. Das Match hat ein Zeitlimit von rund 15 Minuten. Um ein Spiel zu gewinnen, muss das Team entweder alle feindlichen Fahrzeuge zerstören oder die feindliche Basis erobern.

Je mehr Fahrzeuge im „Basiskreis“ des Gegners stehen, desto schneller läuft die Eroberung vonstatten.

Wurde ein Match gewonnen, werden alle Spieler belohnt. Je nach Leistung erhalten die Spieler Kreditpunkte und Reputation. Letzteres wird benötigt, um Fahrzeuge und Munition erwerben zu können. Außerdem wird damit das Fahrzeug repariert, welches zerstört oder beschädigt wurde. Premiumspieler erhalten ca. 50 Prozent mehr Reputationspunkte und Kredits.

PVE

Um eine PvE Mission zu starten, muss man in der Garage auf Mission (PVE) drücken, um damit auf die Weltkarte zu gelangen.

Dort können alle aktuell spielbaren Missionen angesehen werden, die nach unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen aufgelistet sind. Davon gibt es insgesamt 4 verschiedene in Armored Warfare:

  • Leicht
  • Mittel
  • Schwer
  • Meister

Hat man seine gewünschte Schwierigkeitsstufe ausgewählt und auf „Auftrag ausführen“ gedrückt, landet man wie schon bei dem PvP-Modus in einem Warteraum.

Natürlich sind die PvE Missionen und PvP-Missionen komplett unterschiedlich. Die PvE-Missionen unterteilen sich in primäre und sekundäre Aufgaben:

  • Primäre Aufgaben sind die Hauptziele, die abgeschlossen werden müssen
  • Sekundäre Aufgaben müssen nicht zwangsweise ausgeführt werden, aber sie erhöhen die Belohnung am Ende der Mission

Es gibt eine Menge verschiedene Primärmissionen, die einen erwarten können. Dies können beispielsweise folgende sein:

  • Eroberung eines Standorts
  • Verteidigung des Gebiets
  • Zerstörung eines Ziels

Die Primärziele sind auf der Minimap mit einem Kreis gekennzeichnet, Sekundäraufgaben mit einem kleinen Quadrat.

Bei den PvE Missionen treten Spieler gegen NPC-Gegner an und nicht gegen andere Spieler. Die Anzahl und die Qualität eben dieser hängen natürlich von der Schwierigkeitsstufe ab.

Es gibt auch sogenannte „Bossgegner“ in Armored Warfare. Diese besitzen spezielle Namen, einen Namenszusatz und sind rot markiert. Ein Boss ist schwieriger zu besiegen als normale Gegner. Das Besiegen eben jener Bosse bringt natürlich viele Belohnungen ein. Am Ende der Mission erhält man als Spieler einen kurzen Abschlussbericht mit den Reputations- und Kreditpunktgewinnen der Mission.


Die Fahrzeuge


Panzerfans kommen in Armored Warfare auf ihre Kosten. Insgesamt gibt es fünf Fahrzeugklassen, die gespielt werden können. Diese haben wir natürlich für euch genauer aufgelistet:

  • Selbstfahrlafette (SFL): SFL ist die Ingame-Abkürzung von Selbstfahrlafette. Diese sind natürlich für das indirekte Artilleriefeuer zuständig und auch die einzige KLasse, die über die eigene Sichtweite hinweg feuern kann. In Armored Warfare können diese Fahrzeuge auch Spezielgeschosse wie Rauchmunition oder Leuchtraketen abfeuern. Allerdings ist dies kein direkter Angriffspanzer, da diese langsamer reagieren als andere und extrem anfällig gegen feindliche Fahrzeuge. Da das Eintreffen der Geschosse eines SFL einige Zeit dauern, gibt dies anderen Spielern die Gelegenheit, schnell genug wegzufahren und den SFL ins Ziel zu nehmen. Gute Spieler eines SFL werden direkt nach dem Abfeuern demnach ihre Position wechseln. AW_Selbstfahrlafette_M109A6_Paladin_Shot04
  • Jagdpanzer: Die schnellsten Panzer sind die Jagdpanzer in Armored Warfare, die gleichzeitig mit den stärksten Waffen bestückt sind. Als Gegner sind sie äußerst gefährlich und man sollte sie nicht frontal angreifen, es sei denn, man spielt einen Kampfpanzer ziemlich gut. Wer einen Jagdpanzer spielen möchte, muss sich eine gute Strategie überlegen, eine gute Deckung suchen und den Gegner ausspionieren, bevor man angreift. AW_Jagdpanzer
  • Kampfpanzer (KPz): Die Kampfpanzer sind die stärkste Klasse in Armored Warfare. Sie besitzen eine massive Panzerung und eine enorme Feuerkraft. Neben dem normalen Geschütz können Kampfpanzer auch Lenkflugkörper nutzen oder mit anderen Schutzsystemen ausgerüstet werden. ]AW_Kampfpanzer
  • Panzerkampfwagen (PzKpfw): Diese Panzer sind die Aufklärer in dem Spiel, da sie eine hohe Sichtweite besitzen, schnell fahren können und schwer zu Entdecken sind. Deren Aufgabe besteht darin, andere Fahrzeuge ausfindig zu machen und die Informationen dem Team mitzuteilen. Stehen die PzKpfw ruhig, erhalten diese einen Spähbonus. Zusätzlich können diese ihren entdeckten Feind „Aufleuchten“ lassen. Das markierte Ziel erhält eine Tarnstrafe und wird für das komplette Team sichtbar, auch auf der Minimap. ]AW_Panzerkampfwagen
  • Leichtpanzer: Wie ihr es euch denken könnt, sind die Leichtpanzer die leichtesten und wendigsten Panzer in Armored Warfahre. Diese besitzen zwar nicht so eine gute Panzerung wie die KPz’s, können allerdings durchaus mit deren Schaden mithalten. Die Leichtpanzer sind beim Feuern äußerst präzise beim Feuern in Bewegung. Die Bewegung ist auch die Hauptaufgabe eines Leichtpanzers, da diese sonst schnell zerschossen werden können. AW_Leichtpanzer

Handelssystem


Natürlich gibt es in Armored Warfare auch eine Art Händlersystem. Die Fahrzeuge werden allesamt bei Händlern gekauft. Zu diesen gelangt man über die Sektion „Händler“ in der Garage. Wie bereits erwähnt benötigt man Reputationspunkte und Kreditpunkte, um Fahrzeuge bei Händler zu erwerben. Diese können T1 bis T10 Panzer verkaufen und kosten je nach Höhe mehr oder weniger Punkte.

Fahrzeuge können auch optimiert beziehungsweise per Upgrade aufgewertet werden. Jedes Modul ist für einen bestimmtes Aspekt des Fahrzeugs zuständig.

Diese Upgrade sind in 4 Kategorien zu unterteilen:

  • Technologie
  • Feuerkraft
  • Panzerung
  • Mobilität

In Armored Warfare gibt es auch ein Nachrüstungs-System. Jeder Panzer hat eine bestimmte Anzahl an Nachrüst-Slots. Einige dieser Slots sind sofort verfügbar, andere werden erst durch die Upgrades freigeschaltet.

Insgesamt gibt es fünf verschiedene Arten von Nachrüst-Slots, die sind in die gleichen 4 Kategorien unterteilt wie die der Upgrade-Funktion. Der fünfte Typ ist universell.

Nachrüst-Upgrades können gekauft und danach eingesetzt werden. Jeder Spieler beginnt mit einem Satz an Nachrüst-Upgrades. Die Upgrades, die automatisch freigeschaltet werden, können für jedes Fahrzeug verwendet werden.


Die Panzer-Besatzungen


Neben den Fahrzeugen sind auch die Besatzung ein wichtiger Teil von Armored Warfare. Diese kann je nach Fahrzeug zwischen 2 und 5 betragen.

Der Kommandant ist das besonderste Besatzungsmitglied. Der Fortschritt des Kommandanten läuft anders ab als der von den normalen Besatzungsmitgliedern. Der Kommandant kann die Panzer wechseln und besitzt ein spezielles Entwicklungssystem.

Er verbessert sein Können durch das Absolvieren von Kämpfen bzw. Matches. Nach einer bestimmten Menge an erhaltenen EP erhöht sich dessen Level und er erhält einige neue Eigenschaften und Fähigkeiten. Je nach Spielstil kann man die Fähigkeiten des Kommandanten auswählen. Außerdem kann man den Entwicklungsfortschritt zurücksetzen:

  • Mit Gold (verliert keine EP)
  • Mit Kreditpunkten (verliert 15% der EP)
  • Kostenlos (verliert 30% der EP)

Wie bereits erwähnt gibt es auch andere Besatzungsmitglieder. Im Gegensatz zu dem Kommandanten sind diese fest an ein Fahrzeug gebunden und sie besitzen ein eigenes Entwicklungssystem. Eine Besatzung besteht meist aus einem Ladeschützen, Fahrern und Richtschützen.

AW_Besatzung

Die Fähigkeiten der Mitglieder richten sich nach deren Spezialisierung. Fahrer können beispielsweise erlernen, schnellere Wendungen durchführen zu können. Richtschützen erlangen eine bessere Präzision beim Zielen, wenn sie hochgelevelt werden.

Manche Fahrzeuge benötigen auch nur zwei Besatzungsmitglieder. Hier gibt es dann keinen Ladeschützen, sondern eine automatische Ladefunktion.

Im Kampf agiert die Crew gleichzeitig aber abgespalten von den internen Modulen. Sie haben eine eigene Anzahl an Tefferpunkten und können natürlich auch verletzt werden. Passiert eben dies, verringert sich gleichzeitig auch die Leistung des Fahrzeugs an sich.

AW_Besatzung2

Die Crewmitglieder leveln wie auch der Kommandant durch das Spielen von Matches oder Missionen. Sie starten bei Level 1 und können bis Level 5 aufgelevelt werden. Je höher das aktuelle Level ist, desto länger dauert es auch, diese weiter hochzustufen.

Folgende Fahrzeugeigenschaften verbessern die Crewmitglieder:

Fahrer:

  • Beschleunigung
  • Traversengeschwindigkeit
  • Geländewiderstand

Richtschütze:

  • Turm-Richtgeschwindigkeit
  • Zielgeschwindigkeit
  • Präzision

Ladeschütze:

  • Nachladezeit

Der Besatzungsfortschritt kann auch durch Kommandantenfähigkeiten oder Booster verbessert werden. Bestimmte Premiumpanzer werden auch nur mit maximal trainierten Level-5-Mannschaften angeboten.

Durch den Besatzungsfortschritt erhalten auch die Mitglieder bestimmte Fähigkeiten, die bei dem Fahrer beispielsweise 30% höherer Schaden beim Rammen verursachen.

Der Richtschütze erhält zum Beispiel die Fähigkeit „Schneller Zug“. Dies verbessert die Zielgeschwindigkeit um 10 Prozent oder auch „Scharfschütze“, die die maximale Präzision um 20% verbessert.

Zu guter Letzt gibt es noch die Fähigkeiten der Ladeschützen. Dies kann zum Beispiel „Vorbereitung“ sein, die den Munitionsumtausch um 20% verbessern.


Im Kampf – Was man beachten sollte


Um feindliche Fahrzeuge zu beschädigen, muss man deren Panzerung durchdringen. Ob dies passiert, hängt von mehreren Faktoren an:

  • Aufschlagswinkel
  • Geschosstyp-und Leistung
  • Panzerungsstärke des Ziels
  • Entfernung zum Ziel

Da es im Spiel anfangs schwer zu erkennen war, wann oder ob dies passieren kann, wurde der Durchführungsindikator eingeführt. Wenn der Spieler mit dem Fadenkreuz über ein feindliches Fahrzeug „zielt“, wechselt dies automatisch zu den Farben Grün, Gelb oder Rot.

Ist die Farbe grün, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine Durchdringung möglich ist , bei Gelb imttelmäßig hoch und bei rot unwahrscheinlich.

In Armored Warfahre gibt es auch unterschiedliche Panzerungstypen. Diese können die Auswirkung eines Geschosses schwächen oder komplett abwehren. Folgende Panzerungstypen gibt es:

  • Verbund
  • Homogen

Außerdem kann jeder Panzer mit Zusätzen ausgerüstet werden:

  • Gitterpanzerung
  • Schottpanzerung
  • Explosive Reaktivpanzerung

Wie in jedem Spiel gibt es die Treffer- und kritische Trefferchance. Dies ist leicht erklärt: Wird ein Panzer an einer empfindlichen Stelle getroffen, wird ein Treffer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem kritischen Treffer, der eine Menge mehr an Schaden verursacht, der auch Module beschädigen oder zerstören kann. Wird zum Beispiel ein Motor zerstört, kann dieser sich nicht mehr bewegen, bis das Modul repariert wurde.

Die Besatzungsmitglieder, die wie bereits erwähnt ebenfalls verletzt werden können, müssen mit einem Verbandskasten geheilt werden, da der Panzer sonst ebenfalls geschwächt ist.


Die unterschiedlichen Geschosstypen


In Armored Warfare gibt es drei grundsätzliche Geschosstypen, die genutzt werden können:

Jedes Geschoss ist gegen bestimmte Panzer oder bei einigen Angriffsarten effektiver als andere.

Wuchtgeschosse

Das Hauptgeschoss ist und bleib allerdings das Wuchtgeschoss, welches primär zur „Panzerbrechung“ gedacht ist.

Dies ist am sinnvollsten, um beispielsweise die Panzerung der verschiedenen Panzerarten zu durchdringen. Sie verursachen zwar nicht soviel Schaden wie die anderen Geschossarten, aber dennoch sind sie äußerst nützlich, da die anderen Geschossarten gegen Panzerungen weniger ausrichten können.

HEAT-Projektile

Auch dieses Geschoss kann gegen Panzerungen extrem wirksam sein. Außerdem gibt es bei den HEAT-Projektilen keinen Verlust von Durchschlagskraft auf Distanz. Allerdings ist sie ineffektiv gegen bestimmte Arten von Panzerungen, wodurch die Wuchtgeschosse verhältnismäßig sinnvoller sind.

Sprengeschosse

Zu guter Letzt gibt es noch das Sprenggeschoss.

Diese richten durch die Wucht der Explosion eine Menge an Schaden an und auch der Splitterhagel ist nicht zu unterschätzen. Beides fügt innerhalb eines bestimmten Radius eine Menge Schaden an und die Sprenggeschosse sind sehr nützlich gegen leicht gepanzerte Ziele.

Allerdings ist das Geschoss verhältnismäßig nutzlos gegen schwer gepanzerte Ziele und die Durchschlagskraft ist ebenfalls gering.

AW_Munition


Tarnfaktor und Sichtweite der Panzer


In Armored Warfare hat jeder Panzer einen Tarnfaktor und eine bestimmte Sichtweite. Diese beiden Werte bestimmten in erster Linie, wie weit ein Fahrzeug spähen kann und ob dessen Tarnung nützlich ist, um Auszukundschaften oder nicht. Ob der Spieler einen anderen entdeckt, hängt von einer Menge Dingen ab, wie beispielsweise die Klasse und Größe des Fahrzeugs, der Tarnfaktor des Fahrzeugs oder auch die Entfernung zum Objekt.

Außerdem ist es der Fall, das Fahrzeuge beispielsweise nicht entdeckt werden können, wenn diese sich zum Beispiel hinter einem Berg befinden. Je näher das Ziel ist, desto höher ist die Chance, den gegnerischen Panzer zu entdecken.

Als Hilfe, um andere Panzer zu entdecken, hat My.com einen Indikator der Umgebungstarnung in das Spiel integriert. Dieser liefert Informationen zur Tarnqualität. Wenn auch nur in einem recht geringen Umkreis. Wenn sich beispielsweise rechts hinter dem Panzer ein Gebüsch befindet, wird der Indikator dies dir anhand eines weiß-grauen Streifen anzeigen.

Wie bereits erwähnt, können Spieler auch die Fahrzeuge sehen, die von Teamkameraden erspäht werden. Dafür sind natürlich auch die PzKpfw zuständig, die durch ihre Geschwindig- bzw. Wenigkeit bekannt sind. Daher sind geschickte Fahrer eben jener Panzer in Armored Warfare hoch angesehen.


Ersatzteile- und Reparatur


In Armored Warfare gibt es nichts, was unzerstörbar oder unverbrauchbar ist. Daher ist es natürlich nötig, bestimmte Gegenstände regelmäßig aufzufüllen. Vor einer Schlacht müssen die Spieler im Fenster „Munition-und Ersatzteile“ ihre eigene Munition auffüllen und Ersatzteile reparieren. Dies kostet natürlich auch eine bestimmte Menge an Geld, die am Ende vom Gewinn abgezogen werden. Die Bezahlung für die Ersatzteile wird nur fällig, wenn diese im Kampf verwendet werden müssen.

AW_ZubehörAW_Retrofitzuladung


Gruppen- und Gildensystem


Die Kampfzüge und Bataillone sind in Armored Warfare ein wichtiger Aspekt, vergleichbar mit Clans oder Gilden in anderen MMO Spielen. Es können sich zwei oder drei Spieler zusammentun, um PvP- oder PvE-Kämpfe austragen zu können. Es bilden sich bis zu fünf Spieler zu einem Team zusammen, um PvE-Missionen durchzuführen. Diese Funktion ist relativ nützlich, da vor allem die PvE-Missionen in den höheren Schwierigkeitsmodi allein nur schwer schaffbar sind.

Wenn ein T6 Panzer mit einem T7 Panzer zusammen spielt, werden diese beiden Spieler in einen Kampfzug kommen, welcher nur mit einem T7 Panzer zugänglich wäre.

Ein Bataillon kann man am ehesten als „Gilde“ bezeichnen. Ingesamt können dem Bataillon 100 Spieler angehören. Um ein solches Bataillon zu gründen, benötigt man entweder 4 000 000 Kreditpunkte oder 320 Gold.

Außerdem muss sich ein Bataillon-Name, das Kürzel, ein Logo und ein Motto überlegt werden. Wurde das Bataillon erstellt, kann der Anführer weitere Mitglieder einladen, die Gilde auflösen, Spieler befördern oder degradieren. Später können die Bataillone gegen andere im Hardcore-Modus „Gebietskämpfe“ austragen.


Die Basis


Die Basis kann über den entsprechenden Knopf im Menü am oberen Bildrand erreicht werden.

Hier können aktuell bis zu 7 unterschiedliche Gebäudetypen ausgebaut werden, welche folgende Boni geben können:

  • Akademie – Kommandanten-EP
  • Barracken – Besatzung-EP
  • Flugplatz – Retrofitkostenverringerung
  • Garage – Reparaturkostenverringerung
  • Hauptquartier – Globale Reputation Bonus
  • Heliport – Währungsbonus
  • Radarstation: Premiumzeit-Kosten Verringerung

AW_Basis

AW_Basis2

AW_Basis3

AW_Basis4

AW_Basis5

AW_Basis6

AW_Basis7

AW_Basis8


Statistiken


Über den Knopf „Dossier“ in der Garage gelangen Spieler zu den Spielerstatistiken. Dort werden folgende Dinge der Statistik dargestellt:

  • Spielerleistung in PvP-Schlachten
  • Spielerleistung in PvE-Schlachten
  • Spielerleistung sortiert nach Fahrzeug
  • Spielererfolge

Die PvP und PvE Statistiken sind natürlich separat aufgelistet. Aber auch die Erfolge werden dort dargestellt. Davon gibt es eine Menge in Armored Warfare.

Einige davon erhält man für PvP-Schlachten, andere für PVE-Schlachten. Außerdem gibt es noch Erfolge für die Besatzung, für Fahrzeuge, Kämpfe und auch Bataillone.


Die unterschiedlichen Kampfgebiete (Karten)


Natürlich gibt es in Armored Warfare eine Menge verschiedene Karten. Diese haben wir für euch natürlich einmal zusammengefasst:

  • Tagebau
  • Gefährliche Küste
  • Einsame Insel
  • Pipelines
  • Vorgebirge
  • Roughneck
  • Stiller Fluss
  • Geisterfelder
  • Cold Strike
  • Hafen
  • Reaktor

Jede Karte hat ihr eigenes Aussehen. Ob Wüste, Dschungel, Gebirge oder Industriegelände…Es gibt eine Menge verschiedene Kampfgebiete und es ist wichtig, sich auf jeder Karte zurecht finden zu können. Daher empfehlen wir euch, jede Karte mehrmals zu „spielen“, um euch dort jederzeit zurechtfinden zu können!


Grafik


Armored Warfare nutzt die sehr bekannte CryEngine. Ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr Armored Warfare in der SD oder in der HD Qualität spielen wollt. Falls euch die SD Qualität an Anspruch reichen sollte, könnt ihr nach der Grundinstallation des Spiels sofort mit dem Spielen anfangen, ansonsten werden noch viel mehr Daten für die HD Grafik heruntergeladen. Alles in allem sehen aber beide Varianten je nach PC Komponenten gut und äußerst realistisch aus. Armored Warfare besitzt eine erstaunliche Vielfalt an Grafiken und diese sind auch detaillreich designt. Außerdem gibt es in dem Spiel ein Kollisionssystem, was grafisch nicht schlecht anzuschauen ist. Fährt ein Spieler mit einem Panzer gegen eine Wand, fällt diese mit einer dichten Staubwolke in sich zusammen. Die verschiedenen Munitionstypen haben ein eigenes Design erhalten, ebenso wie die verschiedenen Karten und Panzer. Durch die abwechslungsreiche Grafik wird Armored Warfare für Panzer-Fans nicht mal ansatzweise langweilig.


Sound


Auch Soundtechnisch gibt es in Armored Warfare nichts zu bemängeln. Im Hauptmenü bzw. in der Garage läuft im Hintergrund eine dezente Musik, um die Zeit zu vertreiben, die man beispielsweise in der Warteschlange verbringt. Um das Spiel realistischer wirken zu lassen, gibt es auch eine Menge Soundeffekte. Beispielsweise hört man den Panzer bzw. das Fahrzeug auf verschiedenen Böden anders rollen, die Schüsse klingen ebenfalls unterschiedlich je nach Munitionsart und ab und zu sind auch Funksprüche zu hören, um das Geschehen in einem Gefecht realistischer wirken zu lassen. Lediglich die nicht vorhandene Vielfalt an Musik im Hintergrund könnte noch verbessert werden.


Extras


Es gibt im Dossier umfangreiche Statistiken, welche sehr detailreich aufgeschlüsselt sind. Ebenso erfährt das Spiel trotz des Open Beta Status eine ständige Erweiterung, was aufzeigt, das man letztendlich noch lange nicht am Ende mit dem Content oder aber der Vielzahl an Fahrzeugen angelangt ist. Diese sind als besondere Prachtexemplare wie beispielsweise dem Wolfspack Panzerverband gegen Echtgeld im Shop käuflich.


Video und weitere Informationen


Aktuelle Informationen zu Armored Warfare finden Sie auf der offiziellen Webseite oder den Social Media Seiten wie Twitter, der offiziellen Facebook-Seite sowie dem offiziellen YouTube-Kanal.


Unser Fazit:

Positiv

  • Beeindruckende Gefechte
  • Langzeitmotivation
  • PVE
  • PVP
  • unterschiedliche Karten
  • Statistiken
  • tolle Grafik
  • ständige Weiterentwicklung des Spiels

Negativ

  • Bugs
  • manche Fahrzeuge nur gegen Echtgeld erwerbbar

Armored Warfare sorgt aufgrund seines PVE Contents, seiner vielen unterschiedlichen Karten und natürlich des PVP Modus für enorm viel Spielspaß. Die Abwechslung der unterschiedlichen Fahrbarkeit und des Handlings der Panzer trotz selber Tierzugehörigkeit sorgt für eine zusätzliche Herausforderung an den Spieler. Trotz Open Beta wird das Spiel in zeitlichen Abständen ständig weiterentwickelt sowie verbessert. Man sorgt durch zusätzliche neue Karten oder Fahrzeuge für die nötige Abwechslung, um den Spieler immer wieder zum vorbeischauen zu ermuntern.