Pagan Online – Vorschau / Preview (PC)

Quelle: Wargaming

Hack&Slay RPG Spiele begeistern seit vielen Jahren eine breite Masse an Spielern. Die Platzhirsche sind hier auf jeden Fall Diablo 3 und auch Path of Exile, aber es gibt noch viel mehr, auch wenn dies eher Nischentitel sein dürften! Wargaming ist dagegen eher für Spiele wie World of Tanks, World of Warplanes und World of Warships bekannt. Jedoch hat sich Wargaming mit Mad Head zusammengeschlossen und ein neues Hack&Slay Spiel entwickelt namens Pagan Online. Wir haben die Möglichkeit gehabt, das Spiel in der Closed Beta genauer anzuschauen und möchten euch ein wenig zu Pagan Online erzählen, was inzwischen bei Steam im Early Access zu finden ist.

Das Leben und der Tod – Ein unendlicher Kreislauf

In den meisten Spielen gibt es sie und bei den Spielern scheiden sich die Geister, ob dies notwendig ist: Die Story. Nach einer Art Tutorial beginnt die Geschichte mit dem Tod. Daraufhin findet man sich als Spieler im Pantheon wieder, die im Hauptspiel der Ausgangspunkt für die Spieler darstellt.  Dort findet man den Schmied, die Händler und kann so auch in die Abschnitte der doch recht langen Kampagne starten. In jedem Pantheon befinden sich maximal 50 Spieler, damit man überhaupt noch mit den Händlern agieren kann und es nicht zu überfüllt wirkt.

Ein Hauptteil der Hintergrundgeschichte hat mit den Göttern zu tun. Diese bewachen zum Beispiel im Normalfall das Pantheon, allerdings sind diese verschwunden und keiner weiß warum. Im Verlauf der Kampagne geht es darum, diese Götter zu retten, was den Widersachern natürlich nicht passt. Allerdings könnt ihr die Gebiete aus der Kampagne im Verlauf der Zeit immer wieder besuchen. Sei es um Beute zu farmen oder um Missionen zu wiederholen. Auch „Assassination“-Missionen gibt es in Pagan Online, bei welcher ihr einen bestimmten sehr starken Feind erledigen müsst.

Typisches Hack&Slay Spiel mit spezieller Steuerung

Prinzipiell kennt jeder das Prinzip eines Hack&Slay Spiels. Man schnetzelt sich durch kleine oder große vorgebene Gebiete, in denen die Monsterhorden nur auf euch warten. Unterwegs trefft ihr auch einmal auf kleinere „Elite“ Gegner und am Ende trachtet euch ein Boss nach eurem Leben. Den größten Unterschied bemerkt man bei der Steuerung relativ schnell. Statt wie gewöhnlich mit der Maus zu steuern und mit der Tastatur die Skills zu nutzen, steuert ihr euren Helden mit den Tasten W,A,S und D durch die Welt und der Mauszeiger selbst zeigt die Richtung an, in welche ihr schaut und wohin die Skills eingesetzt werden. Dies führt zu einem spezielleres Gameplay, an welches man sich erst einmal gewöhnen muss. So ist es auch möglich, auf der Flucht noch Attacken einzusetzen oder Gegner zu „kiten“. Anfangs kann diese Spielweise noch etwas ungewöhnt sein, aber im Laufe einiger Minuten gewöhnt man sich daran.

Verschiedene Skills und flüssiges Gameplay

Wir waren in erster Linie schon beeindruckt von der Vielfältigkeit an Skills, welche es in Pagan online bereits gibt und wie gut sich diese ins Spielgeschehen einfügen. Bei einigen Helden fühlt sich dadurch das Spielgeschehen schon sehr rund an, während es bei anderen nicht der Fall ist. Dies gilt auch für Helden und deren Skills, welche eine Abklingzeit besitzen. Es passieren dadurch keine „Leerzeiten“, in welchen ihr nichts tun könnt, wenn ihr auf den richtigen Spielstil mit dem Helden achtet. Lasst euch anfangs nicht entmutigen von der breiten Masse an Fähigkeiten, welche euch sofort nach Beginn zur Verfügung stehen. Alles in allem wirkt das Spielgeschehen bereits gut abgerundet und die Animationen sind flüssig und ruckeln nicht.

Qual der Wahl… pardon, Wahl der Helden

Ein weiterer Unterschied von Pagan Online zu anderen Hack&Slays sind die verschiedenen Helden. Bei anderen Spielen dieser Art wählt man zu Beginn eine bestimmte Klasse als Charakter aus und behält diesen dann auch bei. Anders jedoch bei Pagan Online. Hier wählt man zwar zu Beginn einen von vielen verschiedenen Helden aus, mit welchem man das Spiel anfängt, allerdings gelangt man nach und nach an sogenannte Heldensplitter, mit welchen man neue Helden freischalten kann, Zu Beginn geht dies relativ schnell von statten, allerdings zieht sich das am Ende ziemlich in die Länge. Auch gibt es kein direktes Gear-Level bei einem Charakter, sondern eine Art Familienstufe, da die Helden in Pagan Online eine große Heldenfamilie sind. Das bedeutet beispielsweise, wenn ihr bereits ein hohes Familienlevel erreicht habt, könnt ihr neue Helden schneller ausrüsten, da so häufiger und bessere Beute für diesen Helden droppen.

Kleider machen Leute

Egal, welche Ausrüstung man angelegt hat…diese ändert nicht das Aussehen eures Charakters. Dieses könnt ihr nur mit Skins ändern. Zu Beginn gibt es einen Standard-Skin, allerdings gibt es auch noch weitere Skins. Diese haben sowohl einen anderen Farbton, als auch ein anderes Aussehen. Diese erwirbt man nicht über Echtgeld, sondern über sogenannte Helden-Splitter, welche man in Kämpfen erhält. Neben den Skins kann man die Helden auch noch mit Emotes und Sprüchen ausstatten, welche man in den Kämpfen zu sehen und zu hören bekommen kann.

Leveln, Leveln und nochmal Leveln

Natürlich gibt es auch in Pagan Online ein Maximallevel. Dies ist aktuell auf Stufe 30 angesetzt und der Charakter levelt durch die Kämpfe nach und nach hoch. Allerdings ist diese Level nur wenig aussagekräftig, da die verteilten Talentpunkte wichtiger sind, und natürlich auch die angelegte Ausrüstung. Diese Talentpunkte erhält man durch Gegenstände, welche man gegen die erwähnten Talentpunkte eintauschen kann. Diese gibt man aus, wenn man die Fähigkeiten verbessern möchte. Je weiter man in dem Talentbaum voranschreitet, desto mehr verschiedene Gegenstände werden hier benötigt. Zumeist steigert man dadurch nur den Schaden der Fähigkeit, aber gelegentlich erlangt diese Fertigkeit dann noch einen zusätzlichen Effekt, verringert die Abklingzeit oder verändert die Ressourcenkosten.

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul

Ein Großteil des Spiels machen ja auch die Waffen und die Rüstungen aus, die man im Verlauf des Spiels erbeuten kann. Diese gibt es wie man es bereits gewöhnt ist, in verschiedenen Qualitätsstufen und auch mit unterschiedlichen Effekten. In der Beta gab es noch keine Verzauberungen oder Sockelplätze, aber wir denken, dass dies noch ins Spiel eingefügt werden wird.

Neben den Ausrüstungsgegenständen, dem Gold und den Gegenständen für die Talentpunkte gibt es auch noch Materialien, welche man für das Handwerk benötigt. Nur über dieses gelangt man an gute Rüstungsteile und mächtige Waffen. Dafür benötigt man allerdings auch ein Rezept, welches erst einmal bei einem Elite Gegner droppen muss oder welches euch als Belohnung für eine spezielle Mission winken kann. Je besser euer Held sich im Handwerk auskennt, desto besser sind auch die hergestellten Gegenstände. Ein Auktionshaus gibt es bisher nicht.

Premium-Währung, Seasons und Koop Modus

Aktuell gibt es in Pagan Online noch keinen Koop-Modus. Dieser wird dann in einem der nächsten Updates hinzugefügt. Ab diesem Moment ist es möglich mit bis zu 3 anderen Spielern, also zu viert,  auf die Jagd nach den besten Ausrüstungsgegenständen zu gehen. Auch ist für später ein Season-System geplant, zu dem allerdings noch nicht mehr gesagt wurde.

Für viele Spieler ist aber auch die Premium-Währung ein wichtiges Thema. Hier können wir die Spieler beruhigen. Zwar war dies Anfangs geplant, allerdings wurde es komplett aus dem Spiel entfernt.

Fazit:

Aktuell ist man bei Pagan Online mit sehr vielen Dingen wie beispielsweise der Story-Kampagne, den verschiedenen Spielmodi und dem erfarmen von diversen Dingen wie Splitter für andere Helden mehr als genug beschäftigt. Man darf daher auf die weitere Entwicklung von Pagan Online wie beispielweise einen kommenden Koop-Modus sehr gespannt sein. Denn mit anderen Mitspielern oder Freunden wird es wohl nochmals eine weitere Steigerung und zusätzliche Begeisterung bieten. Spieler sollte beim Kauf des Titels bewusst sein, dass es sich um einen Steam Early Access Titel handelt.