4A Games und Deep Silver veröffentlichten die Linux-Version zu Metro 2033 Redux und Metro: Last Light Redux via Steam.

Mithilfe von Steam Play finden Besitzer von Metro Redux das jeweilige Spiel sowohl in deren Windows PC- als auch in deren Linux-Steam-Bibliothek.

Beide Titel wurden in-house bei 4A Games entwickelt. Das Team hat auf eine technisch hochwertige Umsetzung gesetzt, um den Spieler die bestmögliche Spielerfahrung für Linux zu bieten:

„Dank der fortschrittlichen Treiber-Unterstützung haben wir die beiden Metro Redux-Titel mit OpenGL 4.0 für Linux entwickeln können“, sagt Oles Shishkovstov, Chief Technical Officer bei 4A Games. „Bezüglich der Grafik und der Performance können es die Linux-Versionen mit der DX11-Version von Windows locker aufnehmen.“

Spieler der Linux-Versionen können sich auf die ganze Bandbreite an Möglichkeiten freuen, die bisher der High-End DX11-Version vorbehalten waren: SSAA, Motion Blur, VSynch und NVIDIA PhysX auf unterstützten Video-Karten.

Die Mac-Versionen beider Titel, die ebenfalls auf OpenGL 4 basieren, werden voraussichtlich noch diesen Monat erscheinen.

Es folgen die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen der Linux-Versionen:
Minimum:

OS: 64-bit Ubuntu 12.04 oder 14.04 oder Steam OS
Prozessor: Intel Core i5 2.7 GHz (oder gleichwertige AMD)
Speicher: 4 GB RAM
Grafik: NVIDIA Geforce 460 / AMD 5850 mit 2GB VRAM
Open GL: OpenGL 4
Festplatte: 10 GB freien Speicherplatz

Empfehlung:

OS: 64-bit Ubuntu 12.04 oder 14.04 oder Steam OS
Prozessor: Intel Core i7 2.5 Ghz (oder gleichwertige AMD)
Speicher: 8 GB RAM
Grafik: NVIDIA Geforce 680 / AMD 7870 mit 2GB VRAM+
Open GL: OpenGL 4
Festplatte: 10 GB freien Speicherplatz

Zusätzliche Bemerkung: Aufgrund von OpenGL 4 werden Intel-Video-Karten nicht länger unterstützt.

Metro Redux ist für PS4, Xbox One und PC im Handel erhältlich.

Aktuelle Neuigkeiten und Informationen zu Metro Redux finden Sie auf Facebook und Twitter.

Quelle: PM