Crowdfunding-Kampagne für Zweitauflage der ersten Ausgabe der WASD gestartet

Vor über zwei Jahren erschien die erste Ausgabe der WASD mit dem Thema „Tasty Trash – schlechte Spiele“. Damals war die WASD ein Experiment, finanziert ausschließlich aus privaten Mitteln. Das Ziel war eine neue Games-Publikation – anspruchsvoll, wohlriechend, humorvoll und wunderschön. Die Ausgabe Nr. 1 wurde damals nur in einer kleinen Auflage gedruckt und war schnell vergriffen.

Vor etwa einer Woche wurde deswegen eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen. Es soll endlich eine zweite Auflage der Premierenausgabe geben, finanziert gemeinsam mit den WASD-Lesern. Die Macher haben sich dafür ein paar exklusive Dankeschöns ausgedacht, das Projekt selbst ist schon zu über 75 % finanziert. Sollten mehr als die erforderlichen 5000 Euro für den Reprint zusammenkommen, soll der WASD Nr. 1 ein Lektorat spendiert werden. So würden dann auch in der hier aus „Mülltonen“ endlich „Mülltonnen“ werden. Alles was darüber hinaus noch eingenommen wird, wird zu 100 Prozent dem Projekt WASD zu Gute kommen.

Die Crowdfundingaktion läuft bis zum 31. Oktober. Gerne stellen wir einen Kontakt zum WASD-Herausgeber Christian Schiffer her.

Das Crowdfunding-Projekt kann man auf Startnext unterstützen.

Über Starnext:

Startnext ist die erste Crowdfunding-Plattform für kreative Projekte, die für Starter provisionsfrei ist. Jeder Starter bestimmt nach seiner erfolgreichen Kampagne selbst, mit welchem Betrag er Startnext unterstützt und so mithilft, dass wir unabhängig und provisionsfrei bleiben können.

Für Starter fallen Transaktionsgebühren bei den Zahlungsanbietern an, die nur bei erfolgreicher Finanzierung berechnet und vor der Auszahlung abgezogen werden. Diese Gebühr liegt durchschnittlich bei 2 bis 4 Prozent und wird 1:1 ohne Aufschlag berechnet. Wenn dein Projekt nicht erfolgreich finanziert ist, hast du keine Kosten, da diese von Startnext übernommen werden.

Quelle: PM, Startnext