gamescom congress am 14. August zeigt die gesellschaftliche Relevanz von Computer- und Videospielen

Mit vier neuen Themenschwerpunkten und einem zusätzlichen Panel über die Beziehung zwischen Literatur und Computerspielen bietet der gamescom congress am 14. August in Köln Privat- und Fachbesuchern ein umfangreiches Programm für die fachliche Auseinandersetzung mit digitalen Spielen. Neue Denkanstöße und Erkenntnisse zu gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Themen kommen von über 50 renommierten Speakern. Noch sind für 20 Euro Privatbesucher- (ohne Zugang zur gamescom) und für 50 Euro Fachbesuchertickets (mit Zugang zur gamescom) erhältlich. Tickets für den gamescom congress sind ausschließlich online erhältlich auf www.gamescom.de/congress. Der Online-Vorverkauf endet am 13. August.

Podiumsdiskussionen, Vorträge und Workshops geben den Besuchern beim gamescom congress, in den Vortragsräumen des Congress-Centrum Nords der Koelnmesse, Einblicke in die Zusammenhänge der digitalen Spielebranche. Die Besucher erwartet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm, das sich aus vier zeitgleich stattfindenden Themenschwerpunkten sowie einem eigenen Panel des Projektes „New Level – Computerspiele und Literatur“, des internationalen literaturfestivals berlin im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014, zusammensetzt. Insgesamt werden den Besuchern über 30 Vorträge und Workshops geboten. Nachfolgend einige ausgewählte Programmpunkte:

Podiumsdiskussion 11:20 – 12:05 Uhr: „Technologietreiber Computer- und Videospiele: Benefit für die Industrie 4.0.“

  • Ulrich Schulze Althoff, Geschäftsführer, Kaasa Health GmbH
  • Roman Rackwitz, Founder & CEO, Engaginglab
  • Jörg Niesenhaus, Standortleiter, Senior User Experience Engineer, CENTRIGRADE User Interface Architectures
  • Stefanie Waschk, engage.nrw
  • Maximilian Schenk, BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware
  • Moderation: Andreas Garbe (ZDF)

Dachthema 1: „Spielen, aber kompetent – Jugendmedienschutz und Medienkompetenz heute“

Streitgespräch 13:00 – 13:30 Uhr: „Exzessives Spielen – wo sind die Grenzen?“

  • Prof. Dr. Winfred Kaminski, Direktor des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik der Fachhochschule Köln
  • Dr. Abu Khatir, Facharzt für Psychosomatik, Medizin und Psychotherapie, Salus Klinik Hürth
  • Moderation: Andreas Garbe (ZDF)

Podiumsdiskussion 13:30 – 14:30 Uhr: „Neue Medien – welche Fortbildungsangebote gibt es für Lehrer und was wird zukünftig benötigt?“

  • Jun.-Prof. Dr. Sandra Aßmann, Professur für Erziehungswissenschaftliche Medienforschung Humanwissenschaftliche, Fakultät Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Universität zu Köln
  • Andreas Bartsch, Lehrer und Personalrat sowie Geschäftsführer des Philologenverband NW
  • Alexander Vogt, MdL Medienpolitischer Sprecher SPD- Landtagsfraktion NRW
  • Jürgen Sleegers, Fachhochschule Köln Thomas Bendig, Geschäftsführer des Fraunhofer-Verbunds für Informations- und Kommunikationstechnologie in Berlin und Mitinitiator der Initiative „Jeder kann programmieren“
  • Moderation: Ruth Lemmen, Beratung für Projektmanagement, Kommunikation und Marktforschung

Vortrag 16:00 – 16:30 Uhr: „Warum Videospielen gut fürs Gehirn sein kann ─ Hirnregionen lassen sich gezielt trainieren“

  • Dr. Simone Kühn, Neurowissenschaftlerin, Max Planck Institut für Bildungsforschung

Dachthema 2: „Standort Deutschland – Digitale Spiele made in Germany“

Vortrag 13:00 – 13:30 Uhr „Inside global competition: digital games as a rising industry.”
Sprache: Englisch

  • Jason Della Rocca, Co-Founder/Indie Evangelist, Execution Labs

Podiumsdiskussion 13:30- 14:30 Uhr – „No risk, no fun: Gründungen made in Deutschland – Förderung, Inkubatoren, Ausbildung, Venture Capital für Computer und Videospielbranche und Kreativwirtschaft?“

  • Heiko Hubertz, CEO, WHOW Games GmbH
  • Michael Schade, CEO und Co-Founder, ROCKFISH Games
  • Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Universität Paderborn, Medienökonomie und Medienmanagement
  • Marcus Bösch, Geschäftsführer, Good Evil
  • Thomas Jarzombek MdB, Vorsitzender AG Digitale Agenda der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Moderation: Achim Quinke, Inhaber Quinke Networks

15:30 – 16:15 Uhr „Free to Play –- the status quo and future of a successful business model”
Sprache: Englisch

  • Martin Lorber, PR Director, Electronic Arts
  • Odile Limpach, Managing Director, BlueByte
  • Sven Ossenbrüggen, Geschäftsführer, Xyrality
  • Steve Bailey, Senior Analyst Games, IHS Electronics and Media
  • Tom Putzki, Director of Communications EU East and Head of German Office, Wargaming
  • Moderation: Gunnar Lott, Inhaber Visibility

Dachthema 3: „Zukunftsmotor digitale Spiele: Ausbildung, Wissenschaft und Forschung“

Podiumsdiskussion 13:30 – 14:30 Uhr: „Die Computer- und Videospielbranche trifft auf die Generation Y“

  • Gitta Blatt, Head of People, Wooga GmbH
  • Monika Kraus-Wildegger, CEO und Founder, GOODplace.org
  • Prof. Dr. Thorn Kring, Akademische Leitung der ADG Business School
  • Moderation: Verena Dziobaka-Spitzhorn, V.DS Consulting

Vortrag 15:00 – 15:45 Uhr: „Creative Content and the Balance of Power: How Games Represent Our Culture and Guide Our Future”
Sprache: Englisch

  • Kate Edwards, Executive Director, International Game Developers Association

Talk 16:15 – 17:00 Uhr: “The training situation in Germany in the computer and videogame industry in comparison to other countries.“
Sprache: Englisch

  • Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Universität Paderborn, Medienökonomie und Medienmanagement
  • Jason Della Rocca, Co-Founder/Indie Evangelist, Execution Labs

Dachthema 4: „What‘s next? – Medienpolitische und rechtliche Themen in Deutschland und Europa“

Podiumsdiskussion 13:00 – 14:00 Uhr: „Best World Scenario eines effektiven Jugendschutzes. Think outside the Box: Wie müsste der Jugendschutz aufgestellt sein, damit er effektiv im Kinderzimmer ist?“

  • Martin Lorber, PR-Director und Jugendschutzbeauftragter, EA
  • Felix Falk, Geschäftsführer, USK
  • Prof. Dr. Marc Liesching, Professor für Medienrecht & Medientheorie, HTWK Leipzig, Fakultät Medien
  • Anke Mützenich, Referatsleiterin Jugend im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Lars Klingbeil MdB, Netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
  • Moderation: Thomas Krüger, Präsident, Bundeszentrale für politische Bildung

Podiumsdiskussion 15:30 – 16:15 Uhr: „Free-to-Play: Im Spannungsfeld zwischen innovativen Geschäftsmodellen und Verbraucherschutz.“ / „Free-to-play between innovative business models and consumer protection”
Sprache: Englisch

  • Helga Zander-Hayat, Leiterin der Gruppe Verbraucherrecht, Verbraucherzentrale NRW
  • Simon Little, Managing Director, Interactive Software Federa-tion of Europe
  • Carsten van Husen, Geschäftsführer, Gameforge AG
  • Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer, BIU. – Bundesver-band Interaktive Unterhaltungssoftware
  • Moderation: Konstantin Ewald, Partner and Head of Digital Business at Osborne Clarke

New Level – Computerspiele und Literatur
Veranstaltet von: Stiftung Digitale Spielekultur in Zusammenarbeit mit dem internationalen literaturfestival berlin

Gesprächsrunde 18.00 Uhr: Eine Axt für das virtuelle Meer in uns – Die Freiheiten der Literatur und der Computerspiele

  • Gespräch mit Wladimir Kaminer und Prof. Tanja Witting (Pädagogin, Computerspielexpertin, USK)
  • Moderation: Christian Schiffer

Das komplette Programm ist auf der Gamescom-Congress Website zu finden!.

Der gamescom congress findet am 14. August 2014 zwischen 11.00 bis 19.00 Uhr in den Vortragsräumen des Congress-Centrum Nords der Koelnmesse statt. Über 30 Vorträge und Workshops mit mehr als 50 Speakern werden den Teilnehmern geboten. Noch sind für 20 Euro Privatbesucher- (ohne Zugang zur gamescom) und für 50 Euro Fachbesuchertickets (mit Zugang zur gamescom) erhältlich.

Durch die Anerkennung des gamescom congress als offizielle Fortbildungsmaßnahme können sich Lehrer und Pädagogen auf Wunsch am Veranstaltungstag eine entsprechende Bescheinigung ausstellen lassen.

Der Kongress wird veranstaltet von der Koelnmesse GmbH und dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V., finanziert durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Köln und organisiert durch die Aruba Events GmbH.

Quelle: PM

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Der Verband repräsentiert mit seinen 19 Mitgliedern etwa 85 Prozent des Marktes für Computer- und Videospiele in Deutschland und ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema Computer- und Videospiele. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.biu-online.de.
Informationen zum gamescom congress 2014

Der gamescom congress 2014 findet am Donnerstag, den 14. August von 11 bis 19 Uhr im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse im Rahmen der gamescom, der weltweit größten Messe für digitale Spiele und Unterhaltung, statt. Der gamescom congress gehört damit zu den führenden Konferenzen, der mit seiner Ausrichtung, seinem Line-up an Fachexperten und Themen einzigartig ist. Der Kongress wird veranstaltet von der Koelnmesse GmbH und dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V., finanziert durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Köln und organisiert durch die Aruba Events GmbH. Weitere Informationen auf www.gamescom.de/congress.