Herrscher fordern in Europa Universalis IV: Emperor was ihnen gebührt

Von den Kirchen Roms, wo die Menschen angehalten sind, den einen wahren Glauben zu befolgen. Über die Paläste Wiens, wo den Untertanen befohlen wird, ihrem auserwählten Herrscher zu gehorchen. Bis hin zu den Straßen von Paris, wo eine neue Generation an Bürgern ihre eigene Mission voller Eifer verfolgt. Alle wählen ihren Weg, alle streben nach einem Imperium.

Paradox Development Studio kündigt mit Europa Universalis IV: Emperor eine neue Expansion für sein klassisches Spiel um Erkundung und Eroberung der frühen Moderne an. Die Emperor-Erweiterung belebt das Gameplay für das Heilige Römische Reich, den Kirchenstaat und andere katholische Länder neu, während es mehr Interaktivität in der Steuerung interner Angelegenheiten eines Königreichs hinzufügt.

  • Ein mächtiger Papst: Spieler ernennen Kardinäle, veröffentlichen päpstliche Bullen und sammeln Zehnten ein. Vatikan und päpstliche Kontrolleure verfügen über neue Fähigkeiten, um Einfluss auf die Seelen des Christentums auszuüben.
  • Neues System für das Heilige Römische Reich: Kaiserliche Zwischenfälle sorgen für neue Herausforderungen und stellen Macht und Autorität des Herrschers auf die Probe. Wird das Reich den Kurs einer zentralisierten Monarchie oder einer dezentralisierten Föderation einschlagen?
  • Umgestaltete Revolutionen: Der Geist der Revolution geht einher mit der Gefahr der Ansteckung, die Spieler entweder hinnehmen oder der sie sich energisch widersetzen müssen. Sie nutzen Guillotine und Revolutionsgarden, um neue Denkweisen durchzusetzen.
  • Der Glaube der Hussiten: Böhmen verfügt über die Möglichkeit, sich der Häresie anzunehmen und stellt sich damit bis zur Reformation gegen den Papst.
  • Vormachtstellungen: Spieler mit Großtaten können besondere Belohnungen erwarten. Sie nutzen den Mantel der Ehre, um Wohlstand und Armeen wachsen zu lassen.
  • Neue Missionen: Über 20 neue einzigartige Mission-Trees für eine Vielzahl an europäischen Nationen stehen bereit.
  • Hüter des Glaubens: Auf große Verantwortung folgt große Macht. Spieler verdienen mehr Boni, um sich gegenüber kleinen und großen Religionen zu schützen.
  • Konzil von Trient und Gegenreformation: Sie schließen sich anderen katholischen Herrschern an, um die Ausbreitung der Reformation zu verlangsamen. Dies gelingt ihnen durch Zugeständnissen gegenüber Aufsässigen oder indem sie den Wille Gottes unsanft durchsetzen.
  • Aufstände provozieren: Spieler riskieren eine größere Rebellion, anstatt auf Unzufriedenheit zu warten, die dann ihren Lauf nimmt.

Die Emperor-Erweiterung wird von einem umfassenden, kostenlosen Update für alle Spieler von Europa Universalis IV begleitet. Darunter befinden sich neu entworfene Maps von West- und Zentraleuropa, Kronländer, neue Ideen und eine Unzahl an weiteren wesentlichen Änderungen.