WAR THUNDER: Naval Battles – Vorschau / Preview (PC)

War Thunder begeistert seit mehreren Jahren Massen an Spielern, welche sich gerne mit Panzern oder Flugzeugen gegenseitig abschießen. Seit geraumer Zeit laufen nun auch die Closed Beta Tests zu WAR THUNDER: Naval Battles auf den Konsolen und dem PC. Wir haben die Möglichkeit bekommen, uns Naval Battles genauer anzuschauen, um euch einen kleinen Überblick gewähren zu können!

Schiffe statt Panzer oder Flugzeuge

Grundsätzlich gelten die gleichen Ziele wie bisher: Schieße alle Gegner ab. Wobei man ab jetzt sagen müsste, schießt die gegnerischen Schiffe ab. Seit jeher war es das Ziel von Gaijin Entertainment, alle Aspekte des Krieges zusammenzuführen und in einem Spiel zu vereinen. Damit meinen wir Gefechte zu Luft, auf dem Land und auf der See. Mit Naval Battles wäre nun der letzte Schritt getan, da es bereits die Flugzeuge zum Anfangvon War Thunder und in einem Update dann die Panzer nachgereicht wurden. Das besondere an dem Spiel ist, dass die Schiffe Ausschau nach anderen Schiffen und Flugzeugen halten müssen und diese natürlich abschießen sollen.

In der aktuellen Closed Beta sind um die 50 verschiedene Kriegsschiffe auswählbar. Dabei sind beispielsweise Kriegsschiffe, Kreuzer oder auch Torpedoboote, die ein gegnerisches Schlachtschiff im „Handumdrehen“ versenken können, wenn diese sich gut organisiert anstellen.

(Quelle: Gaijin Entertainment)

Schweres Gameplay

Natürlich sind schwere Kreuzer viel umständlicher zu steuern als kleine Schiffe oder gar Flugzeuge. Diese bewegen sich viel schwerfälliger und langsamer, als man es ohnehin gewohnt ist. Daher muss man einige Zeit einrechnen, bis man mit dem neuen „Gameplay“ besser klarkommen wird.

Grundsätzlich gilt auch, aufmerksam zu sein und zu lernen, welche Munitionsarten und Schiffe gegen die verschiedenen Gegner sinnvoller nutzbar sind. Bei einigen Schiffen helfen nur die bereits erwähnten Torpedos, um diese zu versenken. Ferner ist es wichtig, zu lernen, auch die Deckung zu benutzen, welche sich bietet. Dies gilt natürlich auch umgekehrt. Ist man auch während dem Kampf immer in Bewegung, kann man, bevor man abgeschossen wird, auch „schnell“ hinter einem Felsen oder einer Insel Deckung suchen.

Die meisten Spieler halten jedoch beim Kampf an, versuchen die gegnerische Crew mit ihrem Schiff schnellstmöglich auf den Meeresboden zu schicken und dann weiterzufahren. Dies bedarf jedoch einer Menge Übung und auch einer gehörigen Portion Glück. Am besten ist es, sich mit anderen Spielern zusammenzuschließen und lieber Tötungshilfen, also Abschüsse mit Teamkameraden, zu erspielen und keine richtigen Tötungen alleine durchzuführen!

(Quelle: Gaijin Entertainment)

Achtet auch unbedingt auf die Anzeige beim Zielen und schießt niemals gerade auf ein Schiff zu, welches sich bewegt. Zunächst einmal schießt ihr so mit Sicherheit hinter das Schiff, da es in Bewegung ist und außerdem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Kugel weit vorher im Wasser landet. Wir empfehlen also, wenn ihr auf Schiffe schießen solltet, die sich bewegen: Zielt höher und vor allem ein Stück vor das Schiff, damit die Flugbahn und die Flugzeit mit eingerechnet wird!

Natürlich gibt es auch hier wieder Forschungsbäume mit einem neu integrierten Fortschrittssystem. Mit diesem lassen sich schnell die Schiffstypen freischalten, mit welchen man das Spiel beginnen möchte. Lest euch aber vorher alles genau durch, um euch nicht hinterher zu ärgern!

(Quelle: Gaijin Entertainment)

Grafik: Annehmbar, Sound in Ordnung

Die Grafik kann sich für einen Beta-Stand durchaus sehen lassen. Die Wellen sehen zwar nicht extrem realistisch aus, bewegen sich aber durchaus so. Auch sind die verschiedenen Inseln alle unterschiedlich designt, selbiges gilt auch für die Schiffe. Schade ist lediglich, dass es ein wenig an Detailreichtum fehlt.

Der Sound der Schlacht im Hintergrund oder von einem selber ist nicht zu überhören. Je weiter weg eine Schlacht stattfindet oder je näher ein Schiff schießt, desto leiser oder deutlicher ist dies auch zu hören!

Momentan laufen ja noch immer die Stress-Tests. Auch hier muss man sagen, dass die Server ab und an Probleme versuchen. Dies äußert sich in Disconnects oder extremen Lags und langen Ladezeiten. Wir hoffen, dass dies bis zum offiziellen Release behoben sein wird!

Fazit

Gaijin Entertainmant hat von Anfang an gesagt, dass sie in ihrem Spiel alle drei Arten der Kriegsführung vereinen wollen. Mit den Seeschlachten haben sie dies nun geschafft. Aktuell ist Naval Battles nocht nicht auf den offiziellen Servern vorhanden, aber dies wird sich hoffentlich bald ändern. Prinzipiell ändert sich nicht viel vom Gameplay, abgesehen von der Tatsache dass man nun nicht nur unterschiedliche Panzer oder Flugzeuge steuert sondern auch Schiffe und schwerfällige Kreuzer. Man muss nun erneut lernen, mit welchem Schiff man sich anlegen sollte und mit welchem nicht. Schade ist nur, dass das Wasser teilweise nicht realistisch aussieht. Immerhin wirken die Animationen echt. Ferner hätte man noch mehr Detailreichtum ins Spiel integrieren können. Zum aktuellen Zeitpunkt machen auch die Server noch häufig Probleme. Diese Fehler oder Probleme sollte Gaijin Entertainment vor dem offiziellen Release von „Naval Battles“ noch beheben, dann könnten die Spieler durchaus begeistert sein!