DIE ABHANDENE WELT – Umjubelte Premiere in Essen

Am vorgestrigen Abend feierte DIE ABHANDENE WELT ihre umjubelte Premiere in der Lichtburg in Essen. Nach ihrem glanzvollen Auftakt auf der Berlinale im Februar ließen es sich Regisseurin Margarethe von Trotta sowie die Darsteller Katja Riemann, Gunnar Möller und Robert Seeliger nicht nehmen, vor über 1.000 Gästen ihren Film dem nordrhein-westfälischen Publikum zu präsentieren. Concorde Geschäftsführer und Produzent Markus Zimmer freute sich gemeinsam mit Petra Müller (Geschäftsführerin Film- und Medienstiftung NRW) über den großen Andrang in der traditionsreichen Lichtburg. Nach Filmende wurden die Darsteller und die Crew mit riesigem Applaus auf der Bühne empfangen und waren begeistert von der Resonanz des Publikums.

Die Essener Premiere bildet den Auftakt zu einer bundesweiten Premieren- und Kinotour. In München feiert der Film am heutigen Abend seine Premiere in Anwesenheit von Katja Riemann, Robert Seeliger, August Zirner und Margarethe von Trotta, bevor die vielfach ausgezeichnete Regisseurin dann auf einer Tour durch Deutschland ihren Film in zahlreichen Kinos persönlich präsentiert. DIE ABHANDENE WELT startet diesen Donnerstag im Kino.

DIE ABHANDENE WELT Premiere

DIE ABHANDENE WELT ist eine faszinierende Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt zwei Frauen stehen, die mehr miteinander zu tun haben, als sie zunächst wahrhaben wollen. Die Hauptrollen von Sophie und Caterina spielen die vielfach ausgezeichneten Schauspielerinnen Katja Riemann und Barbara Sukowa.

Zum Inhalt: Ein zufällig im Internet gefundenes Foto der amerikanischen Opernsängerin Caterina Fabiani (Barbara Sukowa), bringt das Leben von Paul Kromberger (Matthias Habich) und dessen Tochter Sophie (Katja Riemann) völlig durcheinander. Paul scheint in dem Bild seine verstorbene Frau Evelyn, Sophies Mutter, wieder zu erkennen. Sophie macht sich auf den Weg nach New York, um die Unbekannte aufzusuchen…

Der Film wurde von März bis Mai 2014 in Nordrhein-Westfalen, in München und in New York gedreht. Die Produktion lag bei Clasart Film- und Fernsehproduktion und bei Tele München. Der Film wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, dem FilmFernsehFonds Bayern, der Filmförderungsanstalt und dem Deutschen Filmförderfonds.

Quelle: Concorde Filmverleih