My.com hat gestern die neue Karte „Cold Strike“ vorgestellt, die den Spielern in Armored Warfare zur Verfügung stehen wird.

In Armored Warfare bedeutet ein Wintereinbruch nicht, dass sich alles in ein weißes Winterwunderland verwandelt, sondern vielmehr, dass die Umgebung durch Schneestürme stark eingeschränkt ist und durch matschige Straßen ein Vorankommen oftmals nur schwerlich machbar ist.

 

 

 

Die Karte „Cold Strike” bietet eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Terrains. Da wäre zum einen die Stadt selbst, welche mitten in einer groß-angelegten Offensive – wortwörtlich – eingefroren wurde. Leergefegte Straßen und verlassene Häuser zeichnen seither das Stadtbild. Während Hubschrauber und Kampf-Jets in großer Höhe über der im Eis gefangenen Siedlung ihre Kreise ziehen, sind diese Witterungsverhältnisse für Bodentruppen deutlich problematischer, da das kalte Wetter allerhand Behinderungen für Sicht und Mobilität mit sich bringt: Der grau-in-graue Winterhimmel verschwimmt mit den tristen Gebäudefassaden, was eine genaue Zielerfassung auf Distanz deutlich erschwert. Auch der tiefhängende Nebel zeichnet feindliche Fahrzeuge inmitten der Häuserschluchten oftmals nur als geisterhafte Schemen ab.


Armored Warfare: „Cold Strike“-Karte!

Der Ausgang einer Schlacht wird nicht nur von den Werten des eigenen Fahrzeugs und den Fähigkeiten der Besatzung bestimmt, sondern auch von der Wahl des Austragungsortes. Armored Warfare verspricht bei der Wahl des Schlachtfeldes eine große Auswahl an möglichen Kampfplätzen, an denen die Panzerfahrzeuge aufeinander treffen. Die Gebiete der Karten reichen von heißen Wüstengegenden und dunklen Sümpfen zu sonnigen Steppen und ländlichen Dörfern bis hin zu Städten mit vielen Straßen und Hochhäusern, durch die sich Schnellstraßen schlängeln. Dieser Artikel widmet sich einer neuen, bisher noch nicht angekündigten Karte, die realistisch die unterschiedlichen Auswirkungen der kalten Jahreszeit auf die Bedingungen des Schlachtfeldes widerspiegelt.

In Armored Warfare bedeutet ein Wintereinbruch nicht, dass sich alles in ein weißes Winterwunderland verwandelt, sondern vielmehr, dass die Umgebung durch Schneestürme stark eingeschränkt ist und durch matschige Straßen ein Vorankommen oftmals nur schwerlich machbar ist.

Ein Gefecht in einer schneebedeckten Umgebung ist nicht nur optisch beeindruckend: Schüsse und Explosionen wirken im starken Kontrast zum Schnee umso heller, Fahrzeuge hinterlassen sichtbare Spuren und die dunkle Silhouette eines Panzers wird im hellen Schnee ein umso besseres Ziel für den Feind. Auch Seen sind dann in einer dicken Eisschicht verpackt, während unbefestigte Straßen zu matschigen Hindernissen werden. Eine taktische Vorgehensweise ist unter solch extremen Bedingungen umso wichtiger!

Cold Strike 1

Die Karte „Cold Strike” bietet eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Terrains. Da wäre zum einen die Stadt selbst, welche mitten in einer groß-angelegten Offensive – wortwörtlich – eingefroren wurde. Leergefegte Straßen und verlassene Häuser zeichnen seither das Stadtbild. Während Hubschrauber und Kampf-Jets in großer Höhe über der im Eis gefangenen Siedlung ihre Kreise ziehen, sind diese Witterungsverhältnisse für Bodentruppen deutlich problematischer, da das kalte Wetter allerhand Behinderungen für Sicht und Mobilität mit sich bringt: Der grau-in-graue Winterhimmel verschwimmt mit den tristen Gebäudefassaden, was eine genaue Zielerfassung auf Distanz deutlich erschwert. Auch der tiefhängende Nebel zeichnet feindliche Fahrzeuge inmitten der Häuserschluchten oftmals nur als geisterhafte Schemen ab.

Cold Strike 2

Das Kampfgebiet der Karte umfasst ein Stadtgebiet sowie dessen nähere Umgebung. Die 1,2 Quadratkilometer große Karte bietet eine Bahnstation, mehrere Lagerhäuser sowie eine Schnellstraße. Im Süden der Karte befinden sich ein Busbahnhof mit Bushaltestelle sowie die Polizeistation des Örtchens. Ein gefrorener Fluss schlängelt sich ebenfalls durch einen großen Teil der Karte. All diese Eigenheiten bieten unterschiedliche taktische Möglichkeiten für die Spieler von Armored Warfare.

Die Teams starten in gegenüberliegenden Ecken der Karte – im Nordwesten sowie im Südosten. Das direkt dazwischen liegende Zentrum der Karte umfasst genau jenen Teil, in dem sich der Vorort der Stadt mit einer schneebedeckten Eiswüste vermischt, optimal für schnelle Fahrzeuge und Artillerie. In diesem Bereich sollten die Panzerkommandanten besonders Acht geben, da diese Umgebung für schwer gepanzerte Fahrzeuge eine deutliche Behinderung darstellt.

Ein Video zur „Cold Strike„-Karte wurde ebenfalls veröffentlicht!

[su_youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=QlEDZ1WnFGk&feature=youtu.be“]*YOUTUBE[/su_youtube]

Quelle: PM