Technologien bei Videospielen – Der Unterhaltungssektor sorgt für Innovation

Bild von Nam Nguyen auf Pixabay

Jeden Tag erscheinen neue Technologien in der Öffentlichkeit. Dieser Trend macht auch vor Videospielen nicht halt. Einige Ideen sind wahre Eintagsfliegen und sind nicht der Rede wert. Andere Ideen heben das aktuelle Gaming auf ein neues Level. Ein Blick auf die ersten Videospiele aus den 1980er Jahren zeigt, dass zwischen den damaligen Spielen und den aktuellen Spielen Welten liegen. Das betrifft die Techniken in den Spielen und wie sie gespielt werden können.

Das erste Spiel, das wie eine Bombe einschlug, war das Videospiel „Pong“. Das Spiel stammt aus dem Jahr 1972 und es war eine Art Tennisspiel. Ein Ball, der zwischen zwei Feldern hin und her geschlagen wird, ist von zwei Strichen an den Rändern umgeben. Wenn man sich dagegen aktuelle Spiele wie GTA oder Elden Ring ansieht, erkennt jeder Laie den Unterschied. Die aktuellen Konsolen sind ähnlich gut wie die PCs. Mehrere Spieler können im Internet zusammenspielen. Aktuelles Projekt ist Crossplay, ein plattformübergreifendes System, bei dem Spieler mit verschiedener Plattform zusammen die Games spielen können.

Ein kulturelles Phänomen namens Videospiele

Das Wort Kultur stammt aus dem Lateinischen und wird von der Bedeutung unterschiedlich ausgelegt. Es steht dafür, dass Menschen etwas selbst gestalten und hervorbringen. Dies gibt es in allen Bereichen, wie der Natur, der Kunst oder der Musik. Spiele gibt es bereits ewig. Bereits im alten Ägypten wurde gespielt. Das Spielen stellt etwas her, womit es eine eigene Kultur sein könnte.

Die Meinungen diesbezüglich gehen allerdings auseinander. Trotzdem kann von einer eigenen Spielkultur gesprochen werden. Dabei steht die Spielkultur nicht alleine, so hat auch das Land, in dem das Spiel gespielt wird, einen Einfluss. Das Spiel Resident Evil 3: Nemesis ist ein gutes Beispiel. Es stammt von einem japanischen Entwickler. Die Version für Japan unterscheidet sich von der Version in Deutschland, damit das Spiel in Deutschland die Zulassung ab 16 bekommen kann. In Deutschland haben die Zombies graues Blut, die getöteten Gegner leuchten nach dem Tod auf und verschwinden und es gibt keine Splattereffekte.

Es gibt einige Spiele, wo die Gewalt anders dargestellt wurde. Der Unterschied ist darin begründet, dass die unterschiedlichen Länder andere Auffassungen von Gewalt haben. Dies in allen Ländern zu berücksichtigen, ist ein riesiger Aufwand, der sich lohnt. Die Spielverkäufe, Gaming-App, Abos oder auch eSports als Massenphänomen erwirtschafteten im Jahr 2021 geschätzt rund 180 Milliarden Dollar. Die Vorhersage für 2026 liegt bei 315 Milliarden US-Dollar, davon 243 Milliarden auf Social-/Casual-Gaming.

Modern und innovativ – Darum sind Spieleentwickler marktführend

Um ein Spiel zu entwickeln, braucht es ein ganzes Team mit Grafikern, Programmierern, Leuten für die Entwicklung der Geschichte, Musik und professionelle Autoren für eine erstklassige Hintergrundgeschichte. Viele Spieleentwickler haben sich auf diesen Bereich spezialisiert. Oft sind diese Unternehmen milliardenschwer.

Ein Spiel setzt sich zusammen aus einem Spielziel, dem Ablauf des Spieles und dem Ziel des Spieles. Bei einem guten Computerspiel muss alles stimmen. Vorhersagen, was ein erfolgreiches Videospiel wird, können kaum getroffen werden. Wenn dies möglich wäre, würde jedes Spiel ein großartiger Erfolg werden.

Daher tauschen die marktführenden Spieleentwickler den Rang, im dritten Quartal 22 war Tencent, ein chinesisches Unternehmen führend, wenn es nach dem Umsatz geht. Der Umsatz weltweit lag bei 8,3 Milliarden US-Dollar. Gefolgt von Sony mit 4,2 Milliarden US-Dollar und Apple mit 3,6 Milliarden US-Dollar.

Tencent hat nach der Übernahme von Supercell beliebte Spiele wie Boom Beach, Brawl Stars, Clash of Clans, Clash mini, Clash Quest, Clash Royale oder Hay Day. Sony hat seine Stärken in den Spielen der PlayStation und Apple hat seine Stärken im Download-Bereich, wo es Spiele gibt, welche auch auf dem iPhone oder iPad genutzt werden können.
Die Bewertungen der letzten Jahre zeigen immer wieder Spiele, welche im Vorfeld als schlecht dargestellt wurden, aber ein absoluter Erfolg wurden. Genau wie es Spiele gab, die im Vorfeld über den Klee gelobt wurden und gefloppt sind.

Die Videospiel-Technologien – Ein Blick hinter die Kulissen

Eine interessante Technologie ist Virtual Reality und Augmented Reality. Mit einer VR-Brille und einem Headset wird das Spielerlebnis einmalig. Bei der Augmented Reality vermischt sich das reale Leben mit dem Spiel. Bei einem Spaziergang oder auf dem Weg zum Einkaufen Monster jagen? Ein beliebtes Spiel in diesem Bereich war Pokémon Go.

Eine andere Technologie, welche gerade noch am Anfang steht und großes Potenzial hat, ist die Künstliche Intelligenz, kurz KI. Eine KI kann lernen, was sich positiv auf das Spiel auswirkt. Spiele, die mit einer KI arbeiten, können lebendiger und fesselnder sein. Es sind Spiele, in welche der Spieler vollkommen eintauchen kann und alles um sich herum vergisst.

Eine gute KI kann das Spiel an die Entscheidungen des Spielers anpassen. Und dies kann sie bei jedem Spieler. Auf diese Weise hat jeder Spieler ein absolut einmaliges Spielerlebnis. Angefangen haben solche KIs mit Spielen wie Go oder die KI hat es geschafft, das beste menschliche Team in Dota 2 zu schlagen.

KIs können auch lernen, indem sie gegen sich selbst spielen. Für Spiele ist es die ideale Lösung, um beispielsweise den Schwierigkeitsgrad des Spieles an die Leistung des Spielers anzupassen. So wird es einem Spieler nicht langweilig, wenn er in dem Spiel besser wird und er muss dann nicht von vorne anfangen.

Oft unterschätzt – Das Drumherum im Unterhaltungssektor

Wenn ein Spiel großartig ist, Spieler aber nur wenige Möglichkeiten haben, etwas zu kaufen, hält dies die Spieler von Einkäufen ab. Daher bieten viele Spielanbieter unterschiedliche Zahlungsmethoden an. Oft ist eine Zahlung möglich, mit Kredit- und Debitkarten, per Überweisung oder mit Online-Zahlungsdiensten, wie PayPal. Oft kann zum Einkaufen eine Paysafecard genutzt werden.

Viele Spieleanbieter verdienen einen Teil mit Mikrotransaktionen, wobei es sich um kleine Einkäufe innerhalb des Spiels handelt, etwa um besondere Kleidung, besonderes Zubehör oder besondere Fähigkeiten. Beliebt ist das Bezahlen mit dem Smartphone, die Summe wird dann mit der Telefonrechnung eingezogen. Das ist auch beim Lastschriftverfahren im Unterhaltungssektor möglich.

Für viele Spieler ist ein Ansprechpartner wichtig. In der Regel gibt es dafür einen Kundenservice, der per Telefon, per E-Mail oder per Chat erreichbar ist und dies natürlich am besten in der Muttersprache des Spielers. Viele Spieler legen Wert darauf, mit ihren Freunden zusammen spielen zu können und dies macht man von unterschiedlichen Plattformen aus.

Dabei ist es ebenfalls wichtig, dass sich die Spieler unterhalten können. Einige Spieler mögen es mal mit anderen online zu spielen und mal allein offline zu spielen. Auch der Download des Spiels sollte einfach sein. Wenn der Download erst ewig dauert und dann noch etliche Updates gemacht werden müssen, kann die Lust am Spielen vergehen.

Fazit: Der digitale Unterhaltungssektor ist bereits zukunftsfähig

Spiele werden mit neuen Technologien, wie beispielsweise der künstlichen Intelligenz, noch interessanter werden. Spielen ist eine hervorragende Ablenkung und erstklassige Freizeitbeschäftigung.

Spieler können in alle möglichen Rollen schlüpfen und völlig ungefährdet alles ausprobieren, was sie möchten, tief tauchen, Autorennen fahren, klettern, kämpfen und vieles mehr. Das bestätigen auch die Prognosen, bei denen die Spielebranche damit rechnet, ihre Einnahmen fast zu verdreifachen.