NVIDIA: GeForce-Spieler sind Game Ready für Call of Duty: Black Ops Cold War und Destiny 2 bekommt NVIDIA Reflex!

Quelle: NVIDIA

Der aktuelle GeForce-Game-Ready-Treiber macht GeForce-Nutzer „Game Ready“ für Call of Duty: Black Ops Cold War und gewährleistet maximale Leistung sowie ein reibungsloses Spielerlebnis. Call of Duty: Black Ops Cold War unterstützt Raytracing und weitere NVIDIA-Technologien wie NVIDIA Reflex, NVIDIA DLSS, NVIDIA Highlights und NVIDIA Ansel. Spieler, die eine neuen GeForce RTX 3080 oder GeForce RTX 3090 kaufen, erhalten zusätzlich zum Kauf Call of Duty: Black Ops Cold War.

Der neue GeForce-Game-Ready-Treiber enthält außerdem auch NVIDIA Reflex Support für Destiny 2 und bietet das beste Spielerlebnis für Assassin’s Creed Valhalla und Godfall sowie Unterstützung für vier neue G-SYNC-kompatible Displays.

Call of Duty: Black Ops Cold War kommt mit einer Vielzahl von spannenden NVIDIA-Technologien:

  • RTX-beschleunigte Raytracing-Umgebungsverdeckung (Raytraced Ambient Occlusion), lokale sowie sonnenbedingte Raytracing-Schatteneffekte für ein intensiveres Gameplay
  • NVIDIA DLSS zur Steigerung der Bildraten und für ein schönes, gestochen scharfes Bild
  • NVIDIA Reflex zur Reduktion der System-Latenz
  • NVIDIA Ansel im Kampagnen-Modus ermöglicht die Auswahl perfekter Spielausschnitte für die Erstellung einzigartiger hochauflösender Screenshots
  • NVIDIA Highlights im Multiplayer-Modus zur automatischen Speicherung und Aufzeichnung der besten Momente im Spiel

Schnellere Reaktionsfähigkeit in Destiny 2 mit NVIDIA Reflex

NVIDIA Reflex ist eine revolutionäre Suite von GPU-, G-SYNC-Bildschirm- und Ingame-Technologien, welche die Systemlatenz bei wettkampforientierten Titeln messen und reduzieren. Mit der Veröffentlichung von NVIDIAs neuem Game-Ready-Treiber und einem Spiel-Update für Destiny 2 können Spieler von Bungie’s kompetitivem Koop-Spiel die Reaktionsfähigkeit um bis zu 49 Prozent verbessern. Ab dem 10. November ist die NVIDIA-Reflex-Unterstützung für Destiny 2 verfügbar.

Vier neue G-SYNC-kompatible Monitore

Das G-SYNC-Kompatibilitätsprogramm erweitert das G-SYNC-Ökosystem und zielt darauf ab, Konsistenz zu schaffen. Zudem klärt es Nutzer darüber auf, welche Displays ein gutes Einstiegsniveau bei variabler Bildwiederholrate (VRR) bieten.

Bei den neu validierten Monitoren handelt es sich um die Modelle Acer CP3271U V, Asus XG27AQ, MSI MAG274QR und Xiaomi Mi 245 HF, die Spielern noch mehr Auswahl an großartigen Gaming-Displays bieten.

Im Rahmen des G-SYNC-Kompatibilitätsprogramms arbeitet NVIDIA mit Monitorherstellern zusammen, um die Darstellung von Monitoren mit AdaptiveSync-Protokoll-Unterstützung zu prüfen. Diejenigen, die bestehen, werden als „G-SYNC-kompatibel“ bezeichnet. Mit den aktuellen Ergänzungen beläuft sich die Liste der G-SYNC-kompatiblen Monitore nun auf 98 Modelle.