Bungie trennt sich von Activision – Roadmap 2019 bleibt bestehen

Unabhängigkeit wird von Branchen-Größen als auch den Fans weltweit gefeiert

Der Entwickler um Bungie sowie der Publisher Activision ließen gestern eine Bombe platzen und gaben eine einvernehmliche Trennung bekannt, was vor allem die Marke Destiny betrifft.

Man geht also zukünftig getrennte Wege, was natürlich auch gestern innerhalb der Spielerschaft von Destiny für Diskussionen, ab er auch Ängste gesorgt hat.

Überwiegend wird diese Unabhängigkeit gefeiert, eine Sorge scheint wohl eher unbegründet. Denn mit dem MMOFPS Titel Destiny hat mein ein Zugpferd, welche wohl seinesgleichen suchen dürfte und eine große Fanbase besitzt.

Hier die Activision Twitter Meldung

Von Blizzard, bei welchem ja der Bungie Client auch im Battle.net integriert ist und wohl auch bleiben wird heißt es per Twitter:

In einem offiziellen Statement auf bungie.net heißt es:

Als wir in 2010 unsere Partnerschaft mit Activision begannen, war der Stand der Dinge in der Videospielbranche ein anderer. Als unabhängiges Studio, das etwas ganz Neues erschaffen wollte, brauchten wir einen Partner, der gewillt war, uns zu vertrauen. Wir hatten eine Vision für Destiny, an die wir glaubten, aber um ein Spiel dieser Größe zu veröffentlichen, benötigten wir die Unterstützung eines etablierten Publishing Partners.

Mit Activision haben wir etwas Besonderes erschaffen. Bis dato hat Destiny eine Kombination aus über 50 Millionen Spielen und Erweiterungen an Spieler in aller Welt geliefert. Was noch wichtiger ist: Wir konnten Zeugen einer unglaublichen Community werden, Millionen von Hüter, die Destiny offen willkommen hießen, um gemeinsam zu spielen, Erinnerung zu schaffen und zu teilen, Dinge zu bewerkstelligen, die weit über das Spiel hinausgehen und um einen positiven Einfluss auf das tägliche Leben von Menschen zu haben.

Über Twitter hieß es:

Das komplette Statement kann man auf der Webseite von Bungie in diesem Artikel nachlesen.

Ein Übergang ist wohl bereits seit geraumer Zeit gestartet und war wohl auch abzusehen. Server und Support bleiben bei Blizzard bestehen wie es scheint und die weitere Abwicklung und Vorgehensweise muss man natürlich die kommenden Monate abwarten.

An einer Roadmap für 2019 von Destiny 2, welche nachfolgend aufgelistet ist, hält man bei Bungie weiterhin fest und will auch an diesem so weiter entwickeln.

Quelle: Bungie

Grundsätzlich heizt die ganze Sache natürlich die Gerüchteküche um einen Destiny 3 Titel weiter an, wenn Bungie dann komplett in eigener Regie und ohne Druck diesen Titel entwickeln könnte.