Heute hat Unknown Worlds Entertainment, der unabhängige Entwickler und Publisher hinter der Natural Selection-Spielereihe, bekanntgegeben, dass Subnautica ab sofort für PlayStation 4 und Xbox One erhältlich ist.

Seit dem ursprünglichen Launch auf PC im Januar 2018 haben mehr als 3 Millionen Spieler das Open-World-Unterwasser-Abenteuerspiel heruntergeladen. Das Spiel wurde von dem unabhängigen Studio Panic Button für die PlayStation 4 und die Xbox One entwickelt und weist eine verbesserte Grafik sowie eine optimierte Steuerung auf. Ab heute ist Subnautica weltweit als digitaler Download im PlayStation Store und im Microsoft Store ab 29,99 Euro erhältlich. Im Zuge einer Partnerschaft mit Gearbox Publishing wird das Spiel zudem auch ab dem 7. Dezember in Nordamerika und Europa im Einzelhandel angeboten.

Subnautica lädt Spieler auf der PlayStation und der Xbox One dazu ein, eine detailreiche Unterwasserwelt zu erkunden. Doch diese Welt ist nicht vollkommen ungefährlich: Nach einem Absturz auf einem geheimnisvollen Planeten müssen die Spieler diesen fremdartigen Ozean nach überlebenswichtigen Ressourcen durchkämmen, während sie gleichzeitig versuchen, den schrecklichen Kreaturen auszuweichen, die in den tiefsten und dunkelsten Winkeln jenes Meeres leben. Auf ihre Odyssee durch diese unbekannte Unterwasserwelt werden sie die außerirdische Meeresfauna katalogisieren, die für ihr Überleben unabdingbare Ausrüstung herstellen und eine Unterwasserbasis nach ihren eigenen Plänen errichten.

Folgende Gameplay-Features bilden den Kern des Spiels:

  • Eine riesige Unterwasserwelt: Nach einer Bruchlandung auf einem unbekannten Planeten müssen die Spieler eine große Vielzahl von Ozeanbiomen erkunden, um nach Antworten zu suchen. Während sie tiefer in diese Unterwasserwelt eintauchen, werden sich die Umgebungen verändern, von lichtdurchfluteten Korallenriffen bis hin zu dunklen Tiefseegräben – mit immer neuen Gefahren.
  • Sammeln, bauen und überleben: Die Spieler beginnen ihr Abenteuer in einer Rettungskapsel und müssen zunächst Wasser, Nahrung und Ressourcen beschaffen. Danach müssen sie Blaupausen und Materialien zur Herstellung von fortschrittlicher Ausrüstung finden, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen.
  • Bau einer Unterwasserbasis: Die Spieler können zwischen zahlreichen Modulen und Komponenten wählen, um eine perfekt optimierte Unterwasserbasis aufzubauen und sie mit Einrichtungsgegenständen, Fahrzeugstationen, Observatorien und noch vielem mehr auszustatten. Während sie tiefer in den Ozean eintauchen, steigt auch der Wasserdruck an, so dass sie stets die strukturelle Integrität ihrer Basis im Auge behalten müssen.
  • Geheimnisse aufdecken: In der Tiefe warten unbekannte Bauwerke, eine mysteriöse Krankheit, die das Meeresleben befallen hat, und weitere Geheimnisse. Im Verlauf der Story werden die Spieler die Wahrheit hinter ihrer Bruchlandung aufdecken und nach einem Weg suchen, um den Planeten lebend zu verlassen.
  • Eigene Spielweise: Spieler können Subnautica in drei Modi erleben. Im Überlebensmodus können sie den Ozean erkunden, ihre Gesundheit verwalten und gegen Hunger und Durst kämpfen. Für gesteigerten Nervenkitzel gibt es den Hardcore-Modus, bei dem Spieler nur ein einziges Leben haben und keine Warnungen bei Sauerstoffmangel erhalten. Spieler, die den Ozean erkunden möchten, ohne dabei ständig auf ihre Gesundheit achten zu müssen, und die sich beim Ausbau der eigenen Basis nicht von Ressourcenkosten einschränken lassen wollen, können hingegen auf den Kreativmodus zurückgreifen.

Subnautica ist außerdem auf Steam und Arc Games verfügbar.