Der Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. freut sich, mit dem Netzwerk gamearea-FRM ein weiteres, starkes Neumitglied in den eigenen Reihen begrüßen zu können. Bereits 2009 gegründet und mittlerweile knapp 30 Mitglieder umfassend, sieht sich die gamearea-FRM vor allem als Standortinitiative zur Förderung und Unterstützung der Entwicklung von digitaler Unterhaltung in der Region. Ein Ziel ist dabei vor allem, das Bewusstsein für die Branche in der Region zu stärken und die Vernetzung und Kommunikation untereinander zu fördern.

Die Kooperation beider Verbände stellt den nächsten, logischen Schritt in der Professionalisierung und Vernetzung der deutschen Games-Branche dar: „Der Bundesverband bündelt die zentralen Interessen unserer Branche optimal. Auf lokaler oder regionaler Ebene hingegen verfügen Interessenvertretungen wie die gamearea-FRM über besondere Expertise. Als Mitglied des GAME e.V. möchten wir unser bisheriges Engagement gezielt ausbauen und im Sinne unserer Mitglieder weiter verbessern“, sagt Philip Weiss, der im November des vergangenen Jahres den Vorsitz des gamearea- Vorstands übernommen hat.

Stefan Marcinek, Vorstandsvorsitzender des GAME dazu: „Wir freuen uns, mit der gamearea-FRM gleich zu Beginn des Jahres ein weiteres, starkes Mitglied gewonnen zu haben, welches über ein hervorragendes Netzwerk und viel Erfahrung auf regionaler Ebene verfügt. Mit der gamearea-FRM wächst die Anzahl der innerhalb des GAME organisierten Verbände und Netzwerkorganisationen und damit auch der Synergieeffekt für die Branche kontinuierlich weiter.“

Der GAME e.V. hat Ende des Jahres 2016 umfassende Umstrukturierungen angekündigt, deren Umsetzung 2017 im Vordergrund stehen wird. Nichts desto trotz kämpft der Verband weiterhin dafür, die Branche zu vernetzen und allumfassend zu vertreten.

Quelle: GAME